Stand: 21.05.2019 17:09 Uhr

Polen: Rechten Trollen auf der Spur

von Tom Fugmann

"Flüchtlinge erbeuten in Köln Biowaffen, um sich auf einen Krieg vorzubereiten. Tausende unschuldige Deutsche werden sterben ", "Afrikanische Gigantenzecken überfluten Deutschland", "Migranten schleppen tödliche Krankheiten ein" - solcherlei Horrorszenarien wurden im letzten Jahr auf polnischen Internetseiten verbreitet. Die angegebene Quelle dieser Geschichten ist immer dieselbe: Das Internetportal "newsweb.pl".

Artikel der Tollfabrik "newsweb.pl" © NDR

Polen: Rechten Trollen auf der Spur

ZAPP -

Rassistische und antisemitische Posts, Propaganda oder der drohende Ausbruch des Dritten Weltkriegs - Undercover-Reporterin Anna Sobolewska deckt eine Trollfabrik in Warschau auf.

4,57 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Propaganda, Hetze, Fake-News

Nachrichtenportale sind in Polen sehr populär. Viele Polen informieren sich online und landeten so immer wieder auch auf "newsweb.pl" - was der Seite eine enorme Reichweite einbrachte. Bis zu sieben Millionen Mal pro Woche wurden Posts der Seite "newsweb.pl" aufgerufen, so die Reporterin Anna Sobolewska, die für den polnischen Fernsehsender TVN arbeitet. Dort war man misstrauisch geworden, weil sich auf "newsweb.pl" Schlagzeilen häuften, die so gar nichts mit der Realität gemein hatten. Anna Sobolewska bewarb sich beim Medienunternehmen HGA Media, das auch "newsweb.pl" betrieb, als Mitarbeiterin. Und filmte in einer Warschauer Villa, dem Sitz des Medienunternehmens, mit versteckter Kamera. Ihre Aufnahmen enthüllen: Auch in Polen gibt es Trollfabriken, die gezielt Falschmeldungen verbreiten.

Bild vergrößern
Hatte undercover bei der Fake-News-Fabrik "newsweb.pl" gearbeitet: TVN-Reporterin Anna Sobolewska.

"Wir denken uns Blödsinn aus", erzählte einer der Mitarbeiter von "newsweb.pl" der Undercover-Reporterin. "Was wir hier machen, hat mit Journalismus nicht viel zu tun. Wir denken uns bis zu zehn Texte am Tag aus."  Die inhaltliche Ausrichtung war klar vorgegeben, erinnert sich Anna Sobolewska: "Was immer wieder thematisiert wurde, war der scheinbar unmittelbar bevorstehende Zerfall der Europäischen Union. Ebenfalls populär war der zeitnahe  Ausbruch eines Dritten Weltkriegs. Und dann Angela Merkel. Jede ihrer Äußerungen wurde als antipolnisch uminterpretiert. Natürlich waren auch die Flüchtlinge ein immer wieder kehrendes Thema. Es gab rassistische und antisemitische Posts. Und Propaganda für die Nationalkonservativen."

Jeder Klick bringt Geld

Vor einigen Wochen sendete TVN den Enthüllungsbericht über die Trollfabrik in Warschau. Für den Redaktionsleiter Jarosław Jabrzyk ist es wichtig, damit die Wirkungsweise von Fake-News zu enthüllen. Denn jeder Medienkonsument, der auf Portalen wie "newsweb.pl" unterwegs sei, erhöhe damit die Aufmerksamkeit für die Lügen und Falschnachrichten, die dort verbreitet würden und mache sich zum Teil dieses Mechanismus, so Jabrzyk. Zudem bringt jeder Klick auf diese Seiten den Betreibern Geld - eine starke Triebfeder für die Betreiber solcher Seiten.

Fake-News kursieren weiter

Bild vergrößern
Will von der Fake-News Produktion seiner Seite nichts gewusst haben: Albert Wojcik, HGA-Media Chef.

Nach dem Enthüllungsbericht von TVN schalteten die Betreiber, die HGA Media, die Seite "newsweb.pl" ab. Doch die Fake-News, die dort produziert wurden, kursieren immer noch im Internet. HGA-Media Chef Albert Wojcik will von alldem nichts gewusst haben. Er habe an zu vielen anderen Projekten parallel gearbeitet.  "Newsweb.pl" sei ein komplett autonomes Projekt gewesen, auf das er keinerlei Einfluss hatte, so Wojcik gegenüber ZAPP. Undercover-Reporterin Sobolewska hält das für unglaubwürdig. Sie sei selbst Zeugin von Gesprächen gewesen, in denen Wojcik direkt Einfluss auf Inhalte von "newsweb.pl" genommen habe.

Auch wenn diese Seite jetzt offline ist - die Gefahr von Fake-News sei damit nicht vorbei, so Redaktionsleiter Jarosław Jabrzyk. Denn in Polen wird im Herbst ein neues Parlament gewählt und der Wahlkampf bedeutet Hochkonjunktur für Nachrichten - aber eben auch für Fakes im Netz.   

Weitere Informationen

Schwieriges Verhältnis: Polen und die Presse

Polens Medien stehen unter Druck: Der öffentlich-rechtliche Sender mutiert zum Staatsfernsehen, private Medien werden politisch attackiert und finanziell drangsaliert. mehr

Fake News: Brasilien im Griff von Falschnachrichten

In Brasilien haben Fake News Konjunktur - und System: Eine Kampagne aus Lügen und Falschmeldungen via WhatsApp brachte dem Rechtsextremen Jair Bolsonaro das Amt des Präsidenten ein. mehr

Panorama - die Reporter

Die Trolle

Panorama - die Reporter

"Pferd verspeist", "Mädchen belästigt", "Schweinefleischverbot": Die Gerüchteküche im Netz brodelt. Panorama - Die Reporter ist auf der Spur der Trolle, die sie streuen. mehr

Politische Propaganda: Der Kalte Krieg im Netz

Zur Europawahl wird mit Desinformationskampagnen aus Russland und anderen Staaten gerechnet. Die EU will diese mit einem Frühwarnsystem identifizieren und aufhalten. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 22.05.2019 | 23:20 Uhr