Stand: 07.03.2018 19:00 Uhr

Gladbecker Geiseldrama: Journalisten als Akteure

Bild vergrößern
Der Entführer Hans-Jürgen Rösner beantwortet am 17.8.1988 mit einer Pistole in der Hand Fragen von Journalisten.

1988 kommt es zu einer spektakulären Geiselnahme, die ganz Deutschland über Tage in Atem hält: Am 16. August überfallen Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner eine Filiale der Deutschen Bank in Gladbeck. Es folgen Verhandlungen mit der Polizei, aber auch ein erstes Interview mit einem Rundfunksender. Schließlich flüchten sie in einem von der Polizei bereitgestellten Auto mit 300.000 DM - und zwei Geiseln.

Medialer Sündenfall: Journalisten auf Tuchfühlung mit den Geiselnehmern

Auf der Flucht quer durch Deutschland und die Niederlande wechseln sie mehrmals das Fahrzeug, kapern zwischenzeitlich sogar einen Bus und nehmen weitere Geiseln - zudem gibt es immer wieder Kontakt zu Journalisten: Es werden Interviews aus nächster Nähe geführt, bei denen einer Geisel sogar die Pistole an den Hals gelegt wird. Einige Journalisten fahren zeitweise im Fluchtfahrzeug mit. Ein medialer Sündenfall. Dies alles löste nach dem Ende der Geiselnahme, bei der drei Menschen starben, eine bereite Debatte über das Verhalten der Journalisten aus. Wie weit dürfen Journalisten gehen? Wo sind die Grenzen? Bereits zum 20. Jahrestag hatte ZAPP mit den Beteiligten von damals gesprochen, die sich alle selbstkritisch zeigten:

Der Bankräuber Hans-Jürgen Rösner gibt auf der Flucht am Autofenster ein Interview - während er mit seinem Komplizen Dieter Degowski und zwei Geiseln im Auto sitzt. © NDR

Gladbecker Geiseldrama: Medialer Sündenfall

ZAPP -

Das Geiseldrama von Gladbeck war auch ein Medienspektakel, bei der Journalisten die Grenzen ihres Berufs weit überschritten - und von Beobachtern zu Akteuren wurden. (ZAPP-Beitrag von 2008)

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Am 18. August endete die Flucht mit einem Polizeizugriff. Die ARD rekonstruiert in einem TV-Zweiteiler das Geiseldrama von Gladbeck.

Weitere Informationen

Das Gladbecker Geiseldrama

16. August 1988: Zwei Bankräuber fliehen mit Geiseln quer durch die Republik, inszenieren sich vor laufenden TV-Kameras. Die Polizei reagiert hilflos. Drei Menschen sterben. mehr

Link

Gladbeck - Der Film und die Doku im Ersten

Das Erste hat über das Gladbecker Geiseldrama von 1988 einen zweiteiligen Spielfilm gedreht. Alle Infos dazu und zu einer Doku über das dramatische Verbrechen finden Sie hier. extern

30 Jahre Geiseldrama von Gladbeck

Am 16. August 1988 begann das Gladbecker Geiseldrama. Gisela Friedrichsen hat damals für den "Spiegel" vom Prozess gegen die Geiselnehmer berichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 07.03.2018 | 23:20 Uhr