ZAPP

Mittwoch, 02. Oktober 2019, 23:20 bis 23:50 Uhr

Geteilte Medienlandschaft? ZAPP sendet diese Woche eine monothematische Ausgabe zum Tag der Deutschen Einheit. Die Themen:

Vermisst: Die ostdeutsche Perspektive

Wenn der "Spiegel" titelt "So isser, der Ossi" oder die ARD ihren "Brennpunkt" zur Wahl in Brandenburg und Sachsen unter "Der Osten hat gewählt" ausstrahlt, steigt in Antonie Rietzschel und Johannes Nichelmann Wut auf. Antonie Rietzschel, geboren in Sachsen und nach Studium und Arbeit im Westen seit zwei Jahren für die "Süddeutsche Zeitung" in Leipzig, und Jochen Nichelmann, freier TV- und Hörfunkautor in Berlin, sind "Wendekinder". Sie wehren sich gegen eine pauschale Berichterstattung über "den Osten" und sehen in den Beispielen einen Beleg dafür, dass die Perspektive auf die neuen Länder immer noch von Klischees geprägt sei.

Zur Beitragsseite
Eine Deutschlandkarte unter einer Lupe. (Montage) © fotomek/fotolia, pico/fotolia Foto: fotomek, pico

Ostdeutschland: Für ein ausgewogeneres Bild

Rechtsradikale, Armut, abgehängte Regionen - die Berichterstattung über den Osten ist oft einseitig. Kritiker fordern mehr Differenzierung. Und mehr Journalisten aus dem Osten. mehr

Verblüht: Ostdeutsche Presse-Landschaft nach der Wende

Zudem beleuchtet ZAPP am Vorabend des 3. Oktober auch die Situation direkt nach 1989. Denn kurz nach dem Mauerfall erlebte die DDR eine Art "Pressefrühling". Mehr als einhundert Zeitungen wurden innerhalb weniger Monate gegründet. Viele von ihnen hießen die "andere" Zeitung, denn Ziel waren Berichte jenseits von stromlinienförmigen Phrasen und offiziellen Polit-Erklärungen. Voller Idealismus stürzten sich Journalisten in die Zeitungsarbeit, doch der Frühling währte nicht lange: Schnell waren auch die großen Verlage aus Westdeutschland vor Ort und teilten den neuen Absatzmarkt unter sich auf. Jan Peter, Mitbegründer der DAZ ("Die andere Zeitung") in Leipzig, erzählt rückblickend: "Wir haben einfach gar nicht verstanden, mit welcher Wucht und Macht so ein Wirtschaftssystem, das auf so einer Stärke beruht wie der D-Mark und der bundesdeutschen Wirtschaft, diese veraltete DDR hinwegfegt. Und als wir es verstanden haben, war es zu spät." Zwei Jahre später waren die meisten kleinen Zeitungen wieder verschwunden. ZAPP erzählt die kaum bekannten Hintergründe auch mit Hilfe von Drehmaterial aus der Wendezeit.


11.10.2019 20:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Films über den Pressefrühling der Nachwendezeit wurde der O-Tongeber falsch benannt. Dies haben wir korrigiert. Es handelt sich um den damaligen DAZ-Layouter Dominik Schech.

Vergrößert: Greifswalder Magazin "Katapult" wächst gegen den Trend

Eine sehr erfolgreiche Neugründung gelang viele Jahre später mit "Katapult". Benjamin Fredrich und sein Team entschieden sich vor vier Jahren entgegen aller Ratschläge der Start-Up-Berater gegen Berlin und für Greifswald. Von dort aus schicken sie ihr hochwertiges Grafikmagazin mittlerweile in den gesamten deutschsprachigen Raum. Bei "Katapult" lässt sich beobachten, was sonst selten geworden ist auf dem Zeitschriftenmarkt: Wachstum. Benjamin Fredrich: "Viele große Verlage fragen uns, wie macht ihr das? Wir wundern uns, die haben ja Tausend Mitarbeiter und wir 16. Warum fragt ihr uns, wie das geht? Das müsst ihr doch wissen!" ZAPP porträtiert die Redaktion.

Zur Beitragsseite
"Katapult" - Laut Eigenbeschreibung das "Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft". Zu sehen ist das Cover der Ausgabe Nr. 15, in dem ein Vergleich zwischen Mehlwürmern und Rindern gezogen wird. © NDR

"Katapult": Große Töne, viel dahinter

Alle haben gesagt: "Das geht nicht!" Doch dann hat Benjamin Fredrich es einfach gemacht und "Katapult" herausgebracht. Der erstaunliche Erfolgskurs eines Printmagazins aus Greifswald. mehr

Die aktuelle Sendung wird am Mittwochabend, um 23.20 im NDR Fernsehen ausgestrahlt.

Weitere Informationen
Constantin Schreiber
30 Min

ZAPP Spezial: Wiedervereinigte Medienrepublik - was eint, was trennt?

Nur "rechts"? Medien-Klischees über den Osten ++ Programm für alle - Zuschauerbindung beim MDR ++ Im Gespräch: Sergej Lochthofen ++ Medien-Coup: Der "Neues Deutschland"-Fake 30 Min

"So isser, der Ossi" als große Schlagzeile unter dem Deutschland-Hütchen, das inzwischen sinnbildlich den rechten Wutbürger steht. "Der Spiegel" polarisiert mit seinem Aufmacher über Ostdeutsche, denn er spielt mit Vorurteilen - auch wenn er dies in der Unterzeile abfängt: "Klischee und Wirklichkeit: Wie der Osten tickt - und warum er anders wählt". © NDR

Wie der "Spiegel" auf den Osten blickt

"Der Spiegel" polarisiert mit seinem Aufmacherbild über Ostdeutsche, denn es spielt mit Vorurteilen - verstärkt es sie dadurch? Im Netz gibt es viel Kritik. mehr

Oliver Haustein-Teßmer ist Chefredakteur der "Lausitzer Zeitung". In seinem Redaktionsbüro erklärt er ZAPP, dass der Strukturwandel in der Kohleabbau-Region die Menschen bewegt. © NDR

"Heimatmedium": Besuch bei der "Lausitzer Rundschau"

Der Osten ist vor den Wahlen wieder groß in den Schlagzeilen - doch die Bilder vom vermeintlich abgehängten, wütenden Osten greifen zu kurz. Ein Besuch bei der "Lausitzer Rundschau". mehr

Moderation
Constantin Schreiber
Redaktionsleiter/in
Annette Leiterer
Redaktion
Jochen Becker
Juliane Puttfarcken
Nicola von Hollander
Yasemin Yildiz