Stand: 17.03.2020 12:47 Uhr

Der Fall "Joko und Klaas": Was darf Unterhaltung?

von Tim Kukral
Bild vergrößern
"Wir sind in einzelnen Fällen übers Ziel hinausgeschossen. (...) Dafür möchte ich mich ernst gemeint und ohne jede Ironie entschuldigen." Klaas Heufer-Umlauf bedauert in "Late Night Berlin" die aufgedeckte Zuschauertäuschung.

"Wir haben das Corona-Virus besiegt", jubelt Klaas Heufer-Umlauf am 9. März in seiner Sendung "Late Night Berlin: "Also nicht das Robert-Koch-Institut oder Jens Spahn, sondern wir, Joko und ich! Wir haben es von der Bild.de-Startseite verdrängt, für mehrere Stunden!" Der Anlass: Das funk-Format "STRG_F" vom NDR hatte berichtet, dass einige Einspielfilme inszeniert waren. So waren zum Beispiel Prominente nur scheinbar überrascht von den extremen Scherzen in der Samstagabendshow "Duell um die Welt". Ein vermeintlich auf frischer Tat ertappter Fahrraddieb und andere scheinbar normale Bürger in den Einspielfilmen in Klaas Heufer-Umlaufs Late-Night-Show waren Schauspieler.

Der Fall "Joko und Klaas": Was darf Unterhaltung?

ZAPP -

Joko und Klaas sorgen mit ihren Aktionen im TV seit Jahren für Aufsehen. Doch bei einigen Stunts haben sie die Zuschauer getäuscht. Nicht nur Kritiker Hans Hoff ("SZ") verurteilt die Fakes.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Am Tag der "STRG_F"-Enthüllung gab es einen Grimme-Preis

Ausgerechnet an dem Tag, als das Enthüllungsvideo von "STRG_F" veröffentlicht wurde, gewannen Joko und Klaas zum wiederholten Mal den renommierten Grimme-Preis, wenn auch für eine andere Sendung, nämlich "Joko & Klaas LIVE – 15 Minuten". In der haben die Moderatoren drei Menschen die Gelegenheit gegeben, von ihrem gesellschaftlichen Engagement zu berichten. Umso größer war die Aufmerksamkeit für die Enthüllung von "STRG_F", schließlich hatten die beiden als die "ehrlichen Unterhalter" des deutschen Fernsehens gegolten: lustig und oft provokant, aber auch authentisch und engagiert. Ihre kreativen Ideen und ihre kumpelige Art überzeugten nicht nur ihr mehrheitlich junges Publikum, sondern auch Journalisten und Kritiker.

"Unterhaltungsjournalist des Jahres"? Heufer-Umlauf wird Preis aberkannt

Ein anderer Preis ist Klaas Heufer-Umlauf jetzt aberkannt worden: Das "Medium Magazin" hatte ihn in der Kategorie "Unterhaltungsjournalist des Jahres 2019" auf Platz drei geführt, diese Ehrung wurde nun zurückgenommen. Schließlich handle es sich um einen journalistischen Preis, so die Jury: "Journalismus bedeutet: Glaubwürdigkeit, Authentizität, Aufrichtigkeit und Transparenz dem Publikum gegenüber". Heufer-Umlaufs Sendung jedoch habe "in einigen Beiträgen Authentizität nur vorgetäuscht und dabei auf die notwendige Transparenz verzichtet". Weiter heißt es: "Solche Fakes schaden dem Journalismus, auch dem Unterhaltungsjournalismus, sowie journalistischen Formaten, in denen Klaas Heufer-Umlauf auftritt." (Das Statement des "Medium Magazins")

Heufer-Umlauf entschuldigte sich für Zuschauertäuschung

Heufer-Umlauf hat sich inzwischen für die Täuschungen entschuldigt: "Das war ohne Wenn und Aber ein Fehler und wird so auch nicht mehr vorkommen", sagte er in seiner Sendung "Late Night Berlin". Gleichzeitig relativierte er die Vorwürfe: Schließlich gehe es darum, das Publikum "zu unterhalten und abzulenken". Man sei lediglich "in einzelnen Fällen über dieses Ziel hinausgeschossen". Den Grimme-Preis darf Klaas Heufer-Umlauf behalten, denn das ausgezeichnete Format ("Joko & Klaas live – 15 Minuten") ist von den Fake-Vorwürfen unberührt.

Nominiert war auch Heufer-Umlaufs Sendung "Late Night Berlin", die durch die nachgewiesenen Täuschungen in den Einspielfilmen in die Kritik geraten ist. Der Fernsehkritiker Hans Hoff, Autor bei der "Süddeutschen Zeitung", ist Mitglied der Grimme-Jury. Er fühlt sich von Heufer-Umlauf hinters Licht geführt: "Wir sind davon ausgegangen, dass das echt ist. Und in der Grimme-Jury 'Unterhaltung' sitzen nun keine Deppen. Da sitzen Menschen, die sich mit Fernsehen sehr gut auskennen." Heufer-Umlaufs Entschuldigung hält Hoff für "unzureichend": "Ich glaube", sagt Hoff, "dass das Unterhaltungsfernsehen mit diesem Fall sehr viel an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat."

Was ist in der Unterhaltung erlaubt?

Aber wie "echt" muss Unterhaltungsfernsehen sein? Wie viel Übertreibung ist erlaubt, was geht zu weit? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare.

Fakes in den Medien
05:37

Fakes bei Joko und Klaas - "Wir haben Hinweise bekommen"

Han Park von STRG_F erzählt, wie sie die Fakes von Joko und Klaas aufgedeckt haben. Was ihm nicht leicht gefallen ist: "Ich habe gegen meine eigenen Medienidole recherchiert." Video (05:37 min)

STRG_F: Fakes bei Joko und Klaas

Mit spektakulären Stunts und aufwendigen Aktionen sorgen Joko und Klaas seit Jahren für Aufsehen - doch Recherchen zeigen: Einige Aktionen waren Fake. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 18.03.2020 | 23:20 Uhr