Stand: 25.03.2020 15:00 Uhr

Coronakrise: "Spiegel"-CvD arbeitet im Homeoffice

von Caroline Schmidt
Janko Tietz befüllt vom Homeoffice die Onlineseite des "Spiegel" - Journalismus in Zeiten des Coronavirus. © NDR
"Machen wir einen ausgewogenen Mix? Dass das, was an schlechten Nachrichten reinkommt, nicht überhand nimmt, die Leute wahnsinnig macht? Eine Gratwanderung." Tietz steuert die Website vom "Spiegel".

Vom Schreibtisch daheim steuert Janko Tietz die Websites des "Spiegel". Wegen der Coronakrise arbeitet er wie viele Kollegen im Homeoffice - das bringt Herausforderungen mit sich. Da ist zum einen die technische Seite: Das Wlan- und Mobilfunknetz muss einwandfrei laufen, der Zugriff auf die Unternehmensserver und Nachrichtenagenturen ebenso. Andererseits gibt es organisatorische Herausforderungen: Klappt die virtuelle Redaktionskonferenz, ist jeder Kollege erreichbar?

VIDEO: "Spiegel"-CvD: Job am Esstisch (7 Min)

Coronakrise beschleunigt Wandel der Arbeitswelt

Nicht alles läuft sofort optimal, wie bei unserem Besuch zu sehen ist. Doch Tietz sieht es positiv: "Wir haben jetzt wirklich innerhalb von einer Woche im Eilverfahren gelernt, unsere Themenplanung komplett digital zu machen. Und insofern glaube ich, dass wir auch in Zukunft nach dieser Krise viel moderner arbeiten werden, als wir es in der Vergangenheit getan haben."

"Spiegel"-Website mit Rekordzugriffen

Auch beim "Spiegel" zeigen die Klickzahlen das extreme Informationsbedürfnis der Leser. "Wir hatten letzte Woche einen Rekord, was die Zugriffe auf die Seite angeht." Er will seriöse Informationen liefern und alle Positionen zeigen: "Es ist nicht die Aufgabe von Journalismus, bestimmte Positionen verstärkend in die Gesellschaft zu tragen. Journalismus muss informieren, Journalismus muss abwägen und Journalismus muss Positionen darstellen. Und genau das tun wir."

Zerstreuung ebenfalls wichtig in Zeiten der Krise

Allerdings sind in diesen Zeiten nicht nur harte Informationen gefragt, so Tietz: "Die Leute sitzen jetzt oftmals stundenlang zuhause, können nicht raus oder gehen auch nicht raus und sind dann bei Medien, sind auf Webseiten, informieren sich. Und wenn man denen dann trotzdem so ein bisschen Zerstreuung bieten kann, indem man Sachen aufbereitet, die man sich eben auch leicht anschauen kann, z.B. im Video Bereich, wo man nicht erst einmal wissenschaftlich viel durchdringen muss, dann ist das schon eine Aufgabe, die wir gerade haben."

Weitere Informationen
Logo der Sendung Zapp © NDR

In eigener Sache: ZAPP vorerst nur online

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf unsere Sendung. ZAPP pausiert im TV, wird aber online weiter berichten. Alle Infos im Newsletter. mehr

Screenshot der Tagesschau-Website. Zu sehen ist der Videoplayer mit der Ausgabe vom 17. März 2020 und der Cornoavirus-Berichterstattung. © Tagesschau Foto: Screenshot

Mit Corona schlägt die Stunde der Qualitätsmedien

Das Bedürfnis nach seriöser Information ist gigantisch, klassische Medien feiern Rekord-Auflagenzahlen und Einschaltquoten. Doch damit steigt auch ihre Verantwortung. mehr

Der Chefredakteur von ARD-Aktuell, Marcus Bornheim, steht vor dem neuen Sendekomplex in Hamburg. © NDR
6 Min

"Tagesschau" hat ein Ersatzteam im Homeoffice

"Wir achten darauf, dass wir keine Panik verbreiten", sagt Marcus Bornheim, Chef der "Tagesschau". Man wolle Fakten liefern, den richtigen Ton treffen. Ein Ersatzteam ist als Backup im Homeoffice. 6 Min

Ein Überblick über alternative Medien im Internet.
10 Min

Verschwörungstheorien ums Coronavirus

Über das Coronavirus herrscht viel Unsicherheit - das nutzen Verschwörungstheoretiker und streuen die wildesten Gerüchte. 10 Min

Ein roter Buntstift liegt auf einem Papier mit Zahlen vor einem Taschenrechner. © fotolia.com Foto: Gina Sanders

Freie Journalisten: Wie durch die Corona-Zeit kommen?

Die Coronakrise trifft auch viele Journalisten hart: Die Aufträge brechen weg, die Kosten bleiben. Cornelia Berger von ver.di gibt Tipps, was freie Journalisten jetzt tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 25.03.2020 | 23:20 Uhr