Stand: 29.05.2020 11:27 Uhr

Corona-Berichterstattung: Männer erklären die Welt

von Armin Ghassim

Das Problem ist in vielen Redaktionen bekannt und doch ändert sich wenig: Frauen werden in der Berichterstattung deutlich seltener als Expertinnen befragt als Männer. Auch zur Corona-Krise wurden bisher vor allem männliche Experten befragt, selbst in Positionen, in denen Frauen genauso präsent sind.

Bild vergrößern
In der Corona-Berichtersattung kommen auf eine Expertin vier Experten. Das zeigt die Studie des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock.

Eine Studie des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock hat im Auftrag der MaLisa Stiftung die Corona-Berichterstattung unter dem Aspekt der Ausgewogenheit der Geschlechter beleuchtet. Die MaLisa Stiftung widmet sich Themen der Geschlechtergerechtigkeit. Gründerinnen sind die Ärztin und Schauspielerin Maria Furtwängler und ihre Schwester Elisabeth Furtwängler.

Auf eine Expertin kommen vier Experten

Die Kommunikationsforscherinnen der Universität Rostock um Prof. Elizabeth Prommer und Julia Stüwe haben insgesamt 174 TV-Informationssendungen mit Corona-Bezug ausgewertet, die zwischen dem 16. und 30. April 2020 ab 18 Uhr in ARD, ZDF, RTL und Sat.1 ausgestrahlt wurden. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass in der Corona-Berichterstattung auf eine Expertin vier männliche Experten kamen. Am seltensten war die Expertise von Frauen in Nachrichten und Sondersendungen gefragt (20 Prozent). Etwas häufiger kamen Expertinnen in Talksendungen zu Wort (28 Prozent).

Meist männliche Vorsitzende

Bild vergrößern
"Eines der wichtigsten Ergebnisse unserer Studie ist, dass Frauen nicht gefragt werden. Und zwar auch dann nicht, wenn es sie gäbe", so Studien-Autorin Prof. Elizabeth Prommer.

Eine Erklärung für das Ungleichgewicht ist, dass viele der häufig befragten Institutionen männliche Vorsitzende haben, etwa das Robert-Koch-Institut, die Virologie der Berliner Charité oder das Paul-Ehrlich-Institut. Allerdings spiegelt die mediale Präsenz auch in Positionen mit ausgeglichenerem Geschlechterverhältnis nicht die Realität wieder:
In Deutschland ist etwa die Hälfte 47 aller ÄrztInnen ohne Leitungsfunktion weiblich, trotzdem kamen in dieser Kategorie nur 20 Prozent Frauen zu Wort. Im Bereich der Virologie, Infektionsepidemiologie und Mikrobiologie ist der Frauenanteil ähnlich hoch (45 Prozent). Trotzdem ist der Anteil der befragten Virologinnen ohne Leitungsfunktion nur bei 27 Prozent, bei der Infektionsforschung sogar nur bei sechs Prozent.

Die Studien-Autorin Prof. Elizabeth Prommer meint daher: "Eines der wichtigsten Ergebnisse unserer Studie ist, dass Frauen nicht gefragt werden. Und zwar auch dann nicht, wenn es sie gäbe." Selbst zu den Themenbereichen Pflege und Medizin, in denen überwiegend Frauen tätig sind, wurden sie nur zu 17 Prozent befragt und kamen damit besonders selten als Expertinnen zu Wort. Am häufigsten wurden Frauen als Expertinnen für die Bereiche Bildung (45 Prozent) und Soziales (31 Prozent) herangezogen.

In bestimmten Formaten wird die Repräsentation von Frauen eher der Realität gerecht: In Magazin-Sendungen, Reportagen und Dokumentationen waren Frauen mit 41 Prozent als Hauptakteurin vertreten.

Auch im Print weniger Frauen als Expertinnen

Daneben hat der Daten-Forscher und Urheber des "Gender Equality Tracker", Max Berggren, für denselben Zeitraum insgesamt 79.807 Artikel mit Corona-Bezug in den Online-Ausgaben von 13 Printmedien analysiert. Er kam zu ähnlichen Ergebnissen: Als Expertin wurden Frauen nur zu rund sieben Prozent erwähnt. Als Forscherin kamen sie zu rund fünf Prozent vor. Als Virologin wurden sie zu vier Prozent genannt.

Weitere Informationen
04:30

Durchgezappt: "Gender-Gaga"

Die Medienthemen der Woche: Angeblich anmaßendes Gender-Gaga bei Anne Will; Mutti bleibt trotzdem Zuhause; Jacinda Ardern: Neuseelands Regierungschefin haut nichts um. Video (04:30 min)

Corona-Mythen: Wie Medien sie verbreiten

Seit Wochen prägen Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen die Berichterstattung. Die Teilnehmer aus verschiedenen politischen Milieus radikalisieren sich auch durch Medienkonsum. mehr

02:48
Das Erste: extra 3

Gleichberechtigungs-Zapping: Das TV-Programm mal umgekehrt

Das Erste: extra 3

Um wirklich zu begreifen, wie gut es in Deutschland um die Gleichberechtigung bestellt ist, muss man sich nur mal kurz vorstellen, es wäre alles umgekehrt, und Frauen wären wie Männer. Video (02:48 min)

Mehr als Deko: Frauen im Journalismus

In einer neuen ZDF-Serie begehrt eine Journalistin gegen patriarchale Strukturen der 70er Jahre auf. Die Reporterin Ingrid Kolb lieferte die Vorlagen aus dem echten Leben. mehr

Medien-Frauen: Für eine Quote

30 Prozent Journalistinnen in die Chefsessel, rufen die Medienfrauen "ProQuote". Das Echo aus vielen Medienhäusern: Haben wir doch. Aber wo? mehr

Die männliche Meinungsmacht in den Medien

Wenig Frauen auf höheren Posten - von der "Süddeutschen" bis zum "Spiegel", von der Presse bis zum Fernsehen. Woran liegt das? Prägt es die Inhalte? Kann eine Quote etwas ändern? mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 27.05.2020 | 23:20 Uhr