Sendedatum: 31.08.2016 23:20 Uhr

AfD in MV: Wahlhilfe mit Zeitung

Das "Extrablatt" hat es in sich: Ein populistischer Stimmungsmacher im Zeitungslayout zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Etwa 90 Prozent aller Haushalte bekamen die Zeitung des "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten" mit der Post. Die Themen drehen sich um einen "Staat vor dem Versagen", um Begriffe wie "Asylmissbrauch" und "Masseneinwanderung".

Werbezeitung, die zur Wahl der AFD aufruft © NDR

AfD in MV: Wahlhilfe mit Zeitung

ZAPP -

Ein "Extrablatt" erreichte die Haushalte vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Darin wird Stimmung für die AfD gemacht. Wie bereits zuvor in anderen Bundesländern.

4,15 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Extrablatt"-Themen unterstützen AfD-Position

Schlagzeilen wie "Die Grenze nach Osten ist komplett offen" oder "Sex-Mob in Schwimmbädern" unterstützen die politische Agenda der AfD. Und auch sonst werben die "Extrablatt"-Macher in einem Interview mit dem AfD-Spitzenkandidaten Leif-Erik Holm für "Weitblick für Mecklenburg-Vorpommern". Dabei dementiert der "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten" jede Verbindung zur AfD. Kein Wunder, denn dann wäre verschleierte Parteienfinanzierung zu prüfen.

Vereinsinitiator ist AfD-Mitglied

Holm freut über die mediale Wahlkampfunterstützung durch das "Extrablatt". Am Rande einer Veranstaltung wollte ZAPP von ihm wissen, ob er das "Extrablatt" denn kenne ? "Ja, schon mal gesehen", so die Antwort. ZAPP: "Von wem, glauben Sie, ist das?". Darauf Leif-Erik Holm: "Gute Frage, nächste Frage." Die Partei, die immer wieder Transparenz einfordert, erscheint mit einem mal merkwürdig intransparent. Denn der Initiator des "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten", Josef Konrad, ist Mitglied der AfD Oberfranken mit guten Verbindungen zur Parteispitze.

Inhaber der Internet-Domain ein ehemaliger Republikaner

Und Konrad hat einen Verlag, die Polifakt Media, die das "Extrablatt" für die Wahlkämpfe in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Anfang des Jahres produziert hat. Im Impressum der aktuellen Zeitung sind nur ein Postfach in Stuttgart und eine Internetadresse genannt - Betreiber dieser Seite: Michael Paulwitz. Er war bis vor kurzem bei den Republikanern und schreibt für die "Junge Freiheit". ZAPP wollte es genauer wissen und hat sich auf Spurensuche gemacht.

Weitere Informationen

Mecklenburg-Vorpommern hat gewählt

Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Landtag gewählt. Ergebnisse und Reaktionen sowie Eindrücke vom Wahltag finden Sie im Dossier von NDR.de. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 31.08.2016 | 23:20 Uhr