Unsere Geschichte

Der Kraftakt - Leistungssport in der DDR

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 31. Oktober 2018, 00:00 bis 00:55 Uhr

Esther Nicklas war Leistungssportlerin in der DDR.

3,94 bei 118 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Dörte Thümmler, Turn-Weltmeisterin von 1987, galt als Ausnahmetalent. Bis heute leidet sie unter den Spätfolgen.

"Das Schlimmste ist, dass ich damals wie heute kein selbstbestimmtes Leben habe." Das sagt Dörte Thümmler, die vor gut 30 Jahren für die DDR Weltmeisterin am Stufenbarren wurde. Eigentlich wollte sie damals gar keinen Leistungssport machen, aber sie kam als Ausnahmetalent aus dem System nicht heraus. Heute ist sie schwer geschädigt, physisch wie psychisch. Sie ist ein anerkanntes Dopingopfer und lebt von einer kleinen Rente.

Ehemalige Spitzensportler erinnern sich

Dörte Thümmler ist mit dieser Situation nicht allein. Der Dokumentarfilm begleitet vier ehemalige Spitzenturnerinnen und Sportgymnastinnen, denen es ähnlich ergangen ist. Den Rahmen für den Film bildet ein Wiedersehen in einer kleinen Küche. Dort versuchen sie, zunächst zögerlich, Worte für das zu finden, was ihre Kindheit war. Und für das, was der DDR-Leistungssport aus und mit ihnen gemacht hat.

"Eigentlich wollten wir doch Höhlen bauen"

Bild vergrößern
Manuela Renk, früher Rhythmische Sportgymnastin, plagen heute Depressionen, Rücken- und Hüftschmerzen.

Es ist ein Kraftakt. Dabei geht es nicht nur um Gewalterfahrungen, sondern auch um den Verlust von Kindheit. "Eigentlich wollten wir doch Höhlen bauen", sagt Dörte Thümmler und ihr Gesicht spiegelt den Moment, in dem sie selbst die Wucht des Satzes begreift. Es sind die leisen Aussagen, die das System Leistungssport nicht nur in der ehemaligen DDR infrage stellen. An einer anderen Stelle führt eine schlichte Frage etwa zu einem absurd anmutenden Moment der Stille. Sie lautet: Habt ihr eigentlich mal Weihnachtsplätzchen gebacken?

Betroffene schwer traumatisiert

André Keil und Benjamin Unger ist ein Kammerspiel von hoher Aktualität und Intensität gelungen. Denn die Gewalt an jungen Sportlerinnen und Sportlern wird erst jetzt durch weltweite Recherchen thematisiert. Viele Betroffene können erst nach Jahrzehnten darüber sprechen, denn sie sind schwer traumatisiert. Die Protagonistinnen Susann Scheller, Manuela Renk, Esther Nicklas und Dörte Thümmler stehen stellvertretend für sehr viele Sportgeschädigte in Deutschland.

Politisch motivierter Leistungssport mit Folgen

Die Autoren recherchieren schon einige Jahre zu den Spätfolgen des politisch motivierten Leistungssports. Die intensiven Interviews mit den schwer geschädigten ehemaligen Sportlerinnen brachte auch sie an emotionale Grenzen. Die Dreharbeiten dauerten über ein Jahr. Auch weil die Protagonistinnen immer wieder Kraft brauchten, um Worte dafür zu finden, wie ihre Kindheit war.

Weitere Informationen

"Der Kraftakt": Folgen des DDR-Leistungssportsystems

Im Dokumentarfilm "Der Kraftakt" haben sich André Keil und Benjamin Unger mit den Folgen des DDR-Leistungssportsystems auseinandergesetzt. Hier sehen Sie die NDR Produktion vorab. mehr

Autor/in
André Keil
Benjamin Unger
Redaktion
Birgit Müller
Christoph Mestmacher
Produktionsleiter/in
Iris Berner