Unsere Geschichte

Als die Jeans noch Nietenhose hieß

Samstag, 22. September 2018, 11:30 bis 12:15 Uhr

Gerd Stachow hat die "Beatles Revival Band" 1981 nach Grevesmühlen geholt, und wurde dafür aus dem Stadtrat entlassen: Wegen unerlaubter Kontakte zu BRD-Bürgern. © NDR/Populärfilm, honorarfrei

3,42 bei 31 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erst war die Jeans Anlass für Schulverweise und Klubhausverbote, dann wurde sie, auch durch volkseigene Produktion in den 80er- Jahren, zur DDR-Freizeithose schlechthin. Und doch fehlte der DDR-Jeans, trotz größter Anstrengungen der volkseigenen Textilindustrie und des sozialistischen Marketings, stets eines: der Nimbus der "Echten" aus dem Westen. Der Kultstatus der amerikanischen Markenjeans "Levi's" oder "Wrangler" bei der Jugend im sozialistischen Lager bleibt bis zuletzt unangefochten.

Bild vergrößern
Für viele DDR-Bürger ist das Auftrennen und Nachnähen einer Original-Jeans die einzige Möglichkeit, in den Genuss einer "echten" Jeans zu kommen.

Antje Thürke erlebt das Unglaubliche: 1961 bekommt sie als 16-jährige ein Paket aus New York, darin eine Wrangler-Jeans. Ein Geschenk ihrer leiblichen Mutter, von deren Existenz sie erst kurz vorher erfahren hatte. Die Hose passt sogar wie angegossen. Aber: Sie ist nicht erwünscht an der Schule. Im nächsten Paket aus Amerika ist eine "Elvis-Presley-Kette" - Antjes Schuldirektor reißt ihr die Kette wütend vom Hals.

Auftrittverbot wegen deutsch-englischer Titel

Bild vergrößern
Schlagersänger Frank Schöbel war der erste, der im DDR-Fernsehen eine Jeans trug.

Frank Schöbel trägt zur gleichen Zeit bei Filmaufnahmen eine Jeans - keiner bemerkt es während der Dreharbeiten, und so kommt es, dass Schöbel der Erste ist, der im DDR Fernsehen eine "echte" Jeans trägt. Kurze Zeit später erhält er Auftrittverbot wegen seiner deutsch-englischen Titel "Baby, Baby tanz mit mir" und "Teenager-Träume", weil Walter Ulbricht das "yeah yeah-Gejaule" schlecht in den Ohren klingt.

Aber es geht nicht nur um die Hose mit den Nieten, um "Shanty"-Jugendmode, "Güstrower Kleiderwerke" und vietnamesische Levi's-Kopierer in Lichtenhagen. Es geht auch um Musik, um Nachtleben und morgendliche Fahnenappelle auf dem Schulhof. Um West-Schallplattentausch auf dem Schwarzmarkt, um Kassettenrekorder, um Jugendtanzveranstaltungen und die Tricks, das 60/40-Verhältnis für Ost- und Westmusik zu umgehen. Es geht um in privaten Dunkelkammern kopierte Star-Fotos aus der Bravo, um Schwarzmarkt, Trampen und Transportpolizei. Die persönlichen Geschichten über die Jeans in der DDR eröffnen ungeahnte Perspektiven.

Geschichte

Als die Jeans noch Nietenhose hieß

Jeans waren einst Ausdruck von Freiheit und Rebellion. Auch die DDR-Jugend war ganz heiß auf die Hosen. Doch die waren politisch lange nicht akzeptiert und schwer zu bekommen. mehr

Mode in der DDR

Wer in der DDR schick gekleidet sein wollte, brauchte eine Nähmaschine sowie Strick- und Häkelnadeln. Denn was es zu kaufen gab, erfüllte selten die Ansprüche. mehr

Autor/in
Steffen Schneider
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg