Unsere Geschichte

Als das Bier in den Norden kam

Samstag, 28. September 2019, 12:00 bis 12:45 Uhr

Bier ist Bestandteil der Menschheitsgeschichte und eines der ältesten alkoholischen Getränke. Doch wann kam es nach Norddeutschland und welche Bedeutung hatte es für die Entwicklung unserer Region?

Ein Brauofen aus dem 17. Jahrhundert im Siemenshaus in Goslar. © NDR/DM-Film/Bernadette Hauke
So wurde früher gebraut: ein Brauofen aus dem 17. Jahrhundert im Siemenshaus in Goslar.

Bernadette Hauke begibt sich auf eine historische Spurensuche. Norddeutsches Bier ist ein besonderer Schatz. Was nur wenige wissen: Auch Bier brachte der Hanse Reichtum und Wohlstand. Einbeck wäre nicht Einbeck ohne das Bockbier, Goslar nicht Hansestadt geworden ohne die Gose und Hamburg sähe nicht aus wie heute, hätte es nicht die vielen Brauer gegeben.

Im Mittelalter war Bier ein Grundnahrungsmittel

Das 14. und 15. Jahrhundert gelten als die erste Hochzeit des Bieres. In dieser Zeit war Bier auch ein Grundnahrungsmittel, da sauberes Wasser selten und der Alkoholgehalt des Getränks noch gering war. Die Hanse wurde später mächtig durch den Export von Bier mit Hopfenzusatz. Denn erst der Hopfen machte Bier haltbar und transportfähig. Norddeutsches Bier gibt es aber bereits seit über 800 Jahren. Viele Städte hatten ihre eigenen, besonderen Zutaten und Rezepte für Gose, Mumme, Bock oder Helles. Diese Vielfalt ging nach dem Siegeszug des Pils verloren - nun kommt sie zurück.

Alte Tradition neu entdeckt

Odin Paul vom Brauhaus Goslar braut die Gose nach mittelalterlichem Rezept. © NDR/DM-Film/Bernadette Hauke
Odin Paul vom Brauhaus Goslar braut die Gose nach mittelalterlichem Rezept.

"Als das Bier in den Norden kam" entdeckt nicht nur Historisches, sondern spannt den Bogen zur Gegenwart, zur Renaissance der Geschmacksvielfalt. An vielen historischen Orten lassen junge Brauer den Geschmack der Vergangenheit wieder aufleben. Ob in der Gasthausbrauerei in Goslar oder in einem Hamburger Privatbrauhaus, ob bei der Hopfenernte in Flensburg oder dem Schwärmen von alten Zeiten in Lüneburg - Biertradition wird neu interpretiert und gelebt.

Es sind die Bierrezepte der Vergangenheit, die moderne Brauerinnen und Bierliebhaber wieder inspirieren. In Goslar braut Odin Paul die Gose, in Hamburg Oliver Wesseloh ein Lager und in Sylt wird von Tanja Redemski wieder Hopfen angebaut. In Lüneburg schwärmen Nostalgiker Karl-Eckart Gieseking und Jochen Pastor, Techniker der Kronen Brauerei, von der Brauhausvergangenheit der Stadt. Allen gemeinsam ist die Liebe zu besonderen norddeutschen Bieren nach alter Tradition.

Weitere Informationen
Bier wird in ein Glas geschenkt © fotolia.com Foto: stokkete

Pils, Weizen und Co. - Fakten rund ums Bier

Aus gerade einmal vier Zutaten stellen deutsche Brauer rund 6.000 Biersorten her. Bier-Sommeliers unterscheiden rund 800 verschiedene Aromen. Besonders im Trend: Craft Beer. mehr

Bierglas, Bierflaschen und Getreide. © fotolia.com Foto: demarco

Wie gesund ist Bier?

Bier ist ein Lieblingsgetränk der Deutschen. Und durch seinen Gehalt an Mineral- und sekundären Pflanzenstoffen auch supergesund. Oder nicht? Visite hat nachgefragt. mehr

Abfüllung von Bier in Flaschen in der Flensburger Brauerei. © Flensburger Brauerei

Das flenst: Bier von der Förde

Seit 1888 produziert die Flensburger Brauerei Bier. Markenzeichen und Erfolgsgarant der Privatbrauerei sind die Flaschen mit Bügelverschluss, der beim Öffnen "ploppt". mehr

Autor/in
Bernadette Hauke
Regie
Bernadette Hauke
Redaktion
Christoph Mestmacher
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Nordmagazin 09:00 bis 09:30 Uhr