Sportclub

Sportclub Story - Das letzte Pokalfinale in der DDR - Dynamo Dresden - PSV Schwerin

Sonntag, 03. Mai 2020, 23:15 bis 23:45 Uhr

4,08 bei 40 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Es ist Juni 1990, der Mauerfall gerade einmal sieben Monate her. In Ostdeutschland soll die D-Mark bald kommen, über die Wiedervereinigung wird noch verhandelt. Überall herrscht Umbruch, Angst, Hoffnung. In dieser Lage trifft im FDGB-Pokalendspiel im Berliner Jahn-Sportpark Dynamo Dresden auf den PSV Schwerin. Nicht einmal 6.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sind zum letzten Pokalfinale in der DDR gekommen. Das Spiel zum Systemwechsel.

Auf dem Feld: zwei ungleiche Mannschaften. Der PSV Schwerin, ein abstiegsgefährdeter Zweitligist, der sich ins Finale gekämpft hat. Der die Gunst der Stunde nutzt, als alles wichtiger scheint als Fußball. Als das System kollabiert. Auf der anderen Seite: Dynamo Dresden, achtmaliger DDR-Meister. Mit Spielern, die vom Westen träumen, wie Matthias Sammer und Ulf Kirsten, die längst verkündet haben, dass sie in die Bundesliga wechseln. Und einem Spieler, dem der Umbruch zu schaffen macht: Jörg Stübner.

Stübner und Kirsten sind die Torschützen von Dynamo Dresden beim 2:1-Sieg gegen den PSV Schwerin. Für den Außenseiter trifft André Kort. Hinterher sprechen aber alle nur über den Flankengeber: Matthias Stammann. Dieser macht das Spiel seines Lebens. Sein Name wird eifrig von den Spielerberatern aus dem Westen notiert, die auf der Tribüne sind und auf ein "Schnäppchen" aus dem Osten hoffen. Das Rennen um das Schweriner Fußballtalent gewinnt aber Reiner Calmund. Der Manager, den Bundeskanzler Helmut Kohl zuvor hat stoppen lassen, weil er sich zu ausgiebig am Ausverkauf der besten DDR-Spieler beteiligte.

Die Autoren Benjamin Unger und Matthias Hufmann haben mit Reiner Calmund über Kanzler und Kohle gesprochen. Sie trafen Manfred Radtke, damals Trainer des PSV Schwerin, der mit dem Pokalendspiel seinen klammen Verein retten wollte. Und sie fragten bei Spielern nach: zum Fußball zwischen Sozialismus und Marktwirtschaft, zum Abenteuer 1990, aber auch zu Stasiverstrickungen in der eigenen Mannschaft.

Dieses Finale war das Brennglas eines wilden Jahres. Auf den Rängen Randale, auch Naziparolen. Alles, was in der DDR totgeschwiegen wurde. Der Staat löst sich auf, die Autorität schwindet.

Autor/in
Matthias Hufmann
Benjamin Unger
Produktionsleiter/in
Matthias Most
Redaktion
Maren Höfle