Sendedatum: 23.11.2014 19:30 Uhr  | Archiv

Zeitreise: "Kieler Lupe"

Ein altes Bild der Kieler Lupe. © NDR
Die "Kieler Lupe" brachte regionale Nachrichten im Kino.

Es ist heute fast unvorstellbar: Es gab tatsächlich eine Zeit ohne Fernsehen - in der Menschen Nachrichten nicht aus dem Internet, sondern aus dem Kino erfuhren. Es war die Zeit der Wochenschau. Die Wochenschau lief im Kinovorprogramm zwischen Werbung und Hauptfilm. Sie gehörte zum selbstverständlichen Ablauf eines Filmabends. Hier konnten die Menschen in bewegten Bildern sehen, was in der Welt passiert. Diese Möglichkeit gab es nur im Kino.

Doch Ende der 60-iger Jahre begann der Siegeszug des Fernsehens. Mit seinen Nachrichten und den großen Shows machte es den Kinos Zuschauer streitig. Ein Kieler Kinobetreiber wollte dem etwas entgegensetzen und kam auf die Idee, eine eigene Wochenschau für seine Kinos zu produzieren.

Die Nachbarschaft auf der Leinwand

Ein altes Bild der Kieler Lupe. © NDR
Die Zuschauer im Kino sahen ihre eigene Nachbarschaft auf der Leinwand.

Die Idee der "Kieler Lupe" war geboren. Diese Wochenschau wagte 1968 etwas Neues: Regionale Nachrichten im Kino. Das war einmalig in Deutschland. Und so sahen die Zuschauer vor internationalen großen Filmen plötzlich ihre eigene Nachbarschaft auf der Leinwand: Den Wochenmarkt auf dem Exerzierplatz, das Laternelaufen der Kinder im Schrevenpark oder das Ablegen von Matrosen an der Tirpitzmole.

Filmemacher Thomas Plöger aus Kiel hat die alten Aufnahmen seiner Heimatstadt ausgegraben. Und schmunzelt über die Machart der Filme - über den Nachrichtensprecher und seine übertriebene Satzbetonung, seine doppeldeutigen Kommentare. "Aber so war eben die Zeit. So hat man damals Nachrichtenfilme gemacht," sagt Plöger. Die Filme der Kieler Lupe seien "ein Schatz für alle Kieler, die das Ende der 60-iger Jahre in der Stadt miterlebt haben."

Nur acht Folgen

Plöger hat die Aufnahmen gesichert und als DVD herausgebracht. Darauf können sich Zuschauer alle Beiträge der "Kieler Lupe" nochmal ansehen. Und das sind nicht viele. Denn nach acht Folgen wurde die "Kieler Lupe" schon wieder eingestellt. Warum die Idee eines Kieler Regionalprogramms im Kino gescheitert ist, sehen Sie in der Zeitreise im Schleswig-Holstein Magazin.

Weitere Informationen
Blick durch Stacheldraht auf Gebäude des Konzentrationslagers der SS im tschechischen Theresienstadt, undatierte Swarzweiß-Aufnahme. © picture alliance / dpa-Bildarchiv

Zeitreise: Gedenktag für Dr. Arthur Goldschmidt

Dr. Arthur Goldschmidt war der Nachfahre einer konvertierten jüdischen Familie, war für den Kaiser in den Krieg gezogen - und dann durfte er plötzlich kein Deutscher mehr sein. mehr

Blick über die Halbinsel Priwall

Zeitreise: Spurensuche auf dem Priwall

Bodo Müller hat die Veränderungen an der innerdeutschen Grenze um den Priwall herum über Jahrzehnte dokumentiert. Wo verlief diese Grenze genau und was ist von ihr übrig geblieben? mehr

Außenansicht einer Studentenwohnung © NDR Foto: NDR

Zeitreise: Studentenbuden in den 70er Jahren

Die Wohnungssuche in den 1970er Jahren war für viele Studenten nicht einfach - ähnlich wie heute. Bereits damals mussten sich viele von ihnen etwas einfallen lassen und mit anderen zusammenleben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.11.2014 | 19:30 Uhr