Sendedatum: 31.08.2014 19:30 Uhr  | Archiv

Zeitreise: Frieden oder Krieg?

Birger Dahlerus © NDR Foto: NDR
Der Schwede Birger Dahlerus hatte ein Haus in Nordfriesland.

Kann ein einzelner Mensch einen Krieg verhindern? Ein normaler Bürger, ein Ingenieur und Industrieller? Wahrscheinlich nicht, aber er kann es versuchen. Vielleicht hat so vor 75 Jahren der Schwede Birger Dahlerus gedacht, als er im August 1939 alles daran setzte, die Katastrophe des Zweiten Weltkrieges zu verhindern und englische und deutsche Regierungsvertreter zu einem letzten Gespräch einlud. Von Warschau bis London, von Berlin bis Rom hofften die Menschen damals, dass der schöne und warme Sommer nicht zu Ende geht. Aber dunkle Schatten lagen über dieser Hoffnung. Nazi-Deutschland rüstete auf. Im Frühjahr hatten die Deutschen bereits Teile der Tschechoslowakei besetzt. In Prag wehte die Hakenkreuz-Fahne. Jetzt bedrohte Hitler Polen. Für Großbritannien war klar: Wird Polen von Deutschland angegriffen, bedeutet das Krieg.

Dicke Panzer und viel Glück

Hof "Elisabethbay" © NDR Foto: NDR
In "Elisabethbay" bereitete Birger Dalerus alles für das große Treffen vor.

Dahlerus war Schwede. Er hat die Witwe von Sönke Nissen geheiratet und dadurch das Haus "Elisabethbay" im nordfriesischen Sönke-Nissen-Koog erworben. Hier traf sich am 7. August 1939 eine britische Delegation mit dem zweiten Mann des NS-Staates, Hermann Göring. Der war in erster Ehe mit einer Schwedin verheiratet gewesen und als Görings Stiefsohn in Schweden Schwierigkeiten hatte, half Dahlerus. Die beiden Männer wussten sich zu schätzen.

Erinnerung und Mahnmal gegen Faschismus

Linienschiff "Schleswig-Holstein" vor der Westerplatte © Bundesarchiv Foto: Bundesarchiv
Am 1. September 1939 bombardierte das deutsche Linienschiff "Schleswig-Holstein" die polnische Westerplatte.

In "Elisabethbay" hatte Dahlerus alles akribisch vorbereitet und das Haus zu einer Art neutralen Zone umgestaltet. Die schwedische Flagge wehte über dem Koog und es wurden schwedische Speisen zubereitet. Er wollte nicht in den Verdacht kommen, parteiisch zu sein. Das Gespräch lief gut, Göring machte den Briten Hoffnungen, dass der Frieden erhalten bleiben könnte. Da ahnte Dahlerus noch nicht, dass der deutsche Luftwaffenchef nur Zeit für den Angriffskrieg gegen Polen gewinnen wollte. Nach der Konferenz reiste Birger Dahlerus fieberhaft zwischen Berlin und London hin und her, traf den britischen Premier Neville Chamberlain und den deutschen Diktator Adolf Hitler. Er ließ nichts unversucht, den Frieden zu retten. Vergeblich. Am 1. September 1939 bombardierte das deutsche Linienschiff "Schleswig-Holstein" die polnische Westerplatte. Der Zweite Weltkrieg begann.

In unserer Zeitreise berichten wir über den Kampf eines Einzelnen um Frieden und den Versuch, in Nordfriesland eine Weltkatastrophe zu verhindern.

Weitere Informationen
Die Taufe des Kriegsschiffs "Prinz Eugen" in Kiel 1938

Zeitreise: Die Kieler "Prinz Eugen"

Ein Schiff, eine Odyssee: Die Geschichte des Kreuzers "Prinz Eugen" war mehr als die vieler anderer NS-Kriegsschiffe und brachte ihm schließlich den Namen Glücklicher Prinz ein. mehr

Autos mit Surfbrettern auf dem Dach © NDR

Zeitreise: Das "Brettersegeln" kommt nach Deutschland

Der Windsurf-Boom startet 1972 in den Wellen vor Sylt. Deutsche Pioniere des Windsurfens erinnern sich in der Zeitreise. mehr

Ein verwüsteter Campingplatz © NDR Foto: NDR

Zeitreise: Stürmische Zeiten an der Ostseeküste

Vor 25 Jahren traf ein Nordweststurm unvorhergesehen und unvorbereitet auf die Ostseeküste. Der sogenannte "Wendtorf Orkan" hinterließ ein Chaos. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 31.08.2014 | 19:30 Uhr