Sendedatum: 24.08.2014 19:30 Uhr  | Archiv

Zeitreise: Die Kieler "Prinz Eugen"

Die Taufe des Kriegsschiffs "Prinz Eugen" in Kiel 1938
Es war ein besonderes Schiff auf einer besonderen Reise - der schwere Kreuzer "Prinz Eugen".

Gebaut im Zuge der radikalen Aufrüstungspolitik Adolf Hitlers, kostete der 212 Meter lange Stahlkoloss 104 Millionen Reichsmark (umgerechnet circa 470 Millionen Euro). Nur die Baukosten des Schlachtschiffes "Bismarck" waren noch höher. Obwohl die Alliierten Siegermächte bereits in den Pariser Vorortverträgen Größe und Bewaffnung deutscher Streitkräfte bewusst stark reglementiert hatten, war die "Prinz Eugen" bereits beim Stapellauf mit 60 Flakgeschützen, zwölf Torpedorohren, drei Bordflugzeugen und Wasserbombenablauframpen ausgerüstet. Damit war es von Anfang an auf einen Angriffskrieg zur See ausgelegt. Auch der Name ist als politische Demonstration zu verstehen: Benannt nach dem berühmten österreichischen Feldherrn Eugen Franz Prinz von Savoyen-Carignan und getauft in Anwesenheit Adolf Hitlers, gilt die Prinz Eugen als Hommage an das im gleichen Jahr annektierte Österreich.

Dicke Panzer und viel Glück

Dass den 1.600 Mann Besatzung bei ihren zahlreichen Einsätzen nicht nur eine extrem starke Panzerung und besondere Maschinenleistung, sondern immer wieder das Glück helfen sollte, ist auch für die Überlebenden bis heute unerklärlich.

Carl André Überlebender des Kriegsschiffs "Prinz Eugen".
Carl André war Maschinenobergefreiter auf der "Prinz Eugen".

Bereits als es noch in Kiel lag, erhielt das Schiff Bombentreffer und musste in der Germania-Werft repariert und weiter ausgerüstet werden. Während des ersten Einsatzes im Nordatlantik gelingt es nur der "Prinz Eugen", unbeschadet aus dem Gefecht zu entkommen. Anders als die Gegner: Die britische "HMS Hood" wird bereits nach sechs Minuten im Munitionslager getroffen und sinkt. Dabei kommen 1.400 Soldaten ums Leben. Die "Prinz of Wales" wird ebenfalls leicht getroffen, das Partnerschiff der "Prinz Eugen", "Bismarck", sinkt drei Tage später. In Brest an der französischen Atlantikküste treffen erneut Fliegerbomben die "Prinz Eugen", so dass eine Rückkehr nach Kiel notwendig wird. Der gefährliche Kanaldurchbruch gelingt unter anderem durch die enorme Geschwindigkeit des Kreuzers. Weitere Fahrten nach Skandinavien, wo es zu einem Torpedo-Treffer kommt, und nach Ostpreußen, verlaufen ebenfalls glimpflich.

Erinnerung und Mahnmal gegen Faschismus

In Kopenhagen wird das Schiff 1945 den USA als Kriegsbeute zugelost, so dass die "Prinz Eugen" schließlich mit mehr als 580 Mann deutscher Besatzung, aber unter amerikanischem Kommando, zunächst nach Philadelphia und weiter nach San Diego fährt. Technische Geräte, wie das Hydrophon, werden dort zur Erforschung der deutschen Ausrüstung ausgebaut. Über Honolulu geht es für den Glücklichen Prinzen schließlich zum Bikini-Atoll. Dort findet 1946 die Operation Crossroads statt. Die USA testen A-Waffen an Schiffen und Tieren. Doch auch die beiden über und unter Wasser gezündeten Bomben übersteht die "Prinz Eugen". Lediglich Ventile werden beschädigt. Erst als das Schiff im Schlepp auf ein Korallen-Riff läuft, sinkt es vor dem Kwajalein-Atoll (Marshall-Inseln) und ist bis heute beliebt bei Wracktauchern aus aller Welt. Eine Schraube des Schiffes steht heute in Laboe. Es ist zugleich Erinnerung an die Soldaten und Mahnung gegen Faschismus und Krieg.

Weitere Informationen
Autos mit Surfbrettern auf dem Dach © NDR

Zeitreise: Das "Brettersegeln" kommt nach Deutschland

Der Windsurf-Boom startet 1972 in den Wellen vor Sylt. Deutsche Pioniere des Windsurfens erinnern sich in der Zeitreise. mehr

Ein verwüsteter Campingplatz © NDR Foto: NDR

Zeitreise: Stürmische Zeiten an der Ostseeküste

Vor 25 Jahren traf ein Nordweststurm unvorhergesehen und unvorbereitet auf die Ostseeküste. Der sogenannte "Wendtorf Orkan" hinterließ ein Chaos. mehr

Ein historisches Foto von Gerhard Küntscher © NDR Foto: NDR

Zeitreise: Gerhard Küntscher und der Marknagel

Seine Methode stand lange in der Kritik, doch Knütscher ließ sich nicht von seiner Forschung abhalten: Mit der Marknagelung revolutionierte er die Unfallchirurgie. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 24.08.2014 | 19:30 Uhr