Stand: 12.11.2019 15:00 Uhr

Windkraftkrise: HWWI fordert Verlässlichkeit von Politik

Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Prof. Henning Vöpel, fordert von der Bundesregierung eine stärkere Unterstützung der Windkraftbranche in Deutschland. Angesichts von Auftragseinbrüchen und angekündigtem Stellenabbau bei mehreren Windanlagenbauern sagte Vöpel gegenüber dem Politikmagazin "Panorama 3" im NDR Fernsehen: "Die deutsche Politik muss dafür sorgen, dass es einen verlässlichen Rahmen gibt."

Eine Frau spaziert bei Sonnenaufgang über einen Feldweg, während sich am Horizont ein Windrad dreht. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Windkraftkrise: HWWI fordert Verlässlichkeit von Politik

Panorama 3 -

Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Prof. Henning Vöpel, fordert von der Bundesregierung eine stärkere Unterstützung der Windkraftbranche in Deutschland.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Prof. Henning Vöpel ist Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).

Der Sektor der erneuerbaren Energien sei "mittlerweile ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden. Insofern sollte man jetzt, nachdem man jahrelang diese Industrie aufgebaut hat, sowohl regulatorisch als auch politisch die Unterstützung geben, dass man diese Industrie weiter ausbauen möchte. Das ist nicht nur im Hinblick auf die Klimaziele wichtig."

Mehr Akzeptanz für Windkraftanlagen

Weitere Informationen

Der gebremste Windkraftausbau

Deutschland will seinen Strom aus Windenergie bis 2030 verdoppeln. Doch der Ausbau der Windkraft ist praktisch zum Erliegen gekommen. Woran liegt das? Panorama 3 auf Spurensuche. mehr

Kritisch sieht Vöpel beispielsweise die im so genannten Klimapaket der Bundesregierung vereinbarte neue Abstandsregelung für Windkraftanlagen von 1.000 Metern zu besiedelten Gebieten. "Auch da kommen wir langsam an das Ende, da müssen wir über eine Veränderung der Regulierung nachdenken." Windkraftanlagen müssten dichter an Wohnsiedlungen heran gebaut werden.

Vöpel forderte außerdem mehr Akzeptanz für Windkraftanlagen. "So schwierig es im Einzelfall sein mag, wir müssen die Bürgerbegehren auf ein neues, rechtliches Fundament stellen. Wir müssen in der Lage sein, solche Anlagen auch durchzusetzen."

Weitere Informationen

Job-Abbau: Enercon plant Gespräche mit Politikern

Angesichts der geplanten Stellenstreichungen bei Enercon sind Gespräche mit Landes- und Bundespolitikern verabredet. In Aurich will der Windanlagenbauer 1.500 Jobs abbauen. mehr

Bei Enercon steht massiver Stellenabbau bevor

Beim Windanlagenbauer Enercon kommt es erneut zu einem massiven Stellenabbau. In Aurich fallen 1.500 Jobs weg. Niedersachsens Ministerpräsident Weil will um die Arbeitsplätze kämpfen. mehr

NDR Info

Windenergie soll wieder stärker ausgebaut werden

07.10.2019 18:00 Uhr
NDR Info

Bundesregierung und norddeutsche Bundesländer sind sich einig: Windenergie soll wieder deutlich stärker ausgebaut werden. Das ist das Ergebnis eines Gipfeltreffens in Hannover. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 12.11.2019 | 21:15 Uhr