Stand: 26.11.2019 22:48 Uhr

Verspätete Züge: Schüler bleiben auf der Strecke

von Mareike Burgschat, Jonas Schreijäg

Der zwölfjährige Friedrich steht am Bahnhof Osterwald. Er wartet auf den Zug, der ihn zur Schule bringen soll. Doch ob und wann der kommen wird, weiß er nicht: "Das ist schon nervig, wenn man am Bahnhof rumstehen muss und dann halt zu spät zum Unterricht kommt und die Hälfte verpasst."

40 Minuten Verspätung sind es heute. Friedrich sagt: "Wenn was Wichtiges besprochen wurde, was in der Arbeit drankommt, ist das schon blöd."

Verspätete Züge: Schüler bleiben auf der Strecke

Panorama 3 -

Jeden Morgen müssen Friedrich und seine Mitschüler mit der Nordwestbahn zur Schule nach Hildesheim pendeln. Doch häufig verspäten sich Züge, manchmal fallen sie ganz aus.

4,46 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dreiviertel der Regionalnetze zu spät

Bild vergrößern
Susanne Brandes ist Schulleiterin an der Michelsenschule in Hildesheim.

Rund 80 Schüler sind allein auf Friedrichs Schule von solchen Verspätungen betroffen, sagt Schulleiterin Susanne Brandes. Die Lehrkräfte müssen dann sehr flexibel umstellen. Bei Klassenarbeiten werde zum Beispiel etwas später begonnen oder Pausen müssten verschoben werden. Eine Klassenarbeit schreibt Friedrich glücklicherweise an diesem Tag nicht, er kommt zu spät zum Schwimmunterricht.

Nicht nur die Regionalbahn 77 von Bünde nach Hildesheim kommt nicht immer pünktlich. Dreiviertel der Regionalnetze schaffen ihre Zielvorgaben nicht, was die Pünktlichkeit betrifft. Das zeigen Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2019 der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen. Die Ursachen sind dabei unterschiedlich: Es fehlen Lokführer, es gibt Notfälle auf der Strecke oder ein Triebwagen geht kaputt. Bei der Weserbahn liegt es laut Angaben der Nordwestbahn und der Landesnahverkehrsgesellschaft überwiegend an der maroden Infrastruktur.

"Wir selber können an der Infrastruktur nicht so viel tun"

Bild vergrößern
Steffen Högemann, Sprecher der Nordwestbahn, beklagt die schlechte Infrastruktur.

Die Nordwestbahn betreibt die Strecke zwischen Bünde und Hildesheim und bedauert die Verspätungen. Im Interview mit Panorama 3 erklärt Steffen Högemann, Sprecher der Nordwestbahn, diese sei überwiegend nicht verantwortlich für die Verspätungen. Es liege an der eingleisigen Strecke mit zum Teil veralteter Signaltechnik. "Wir selber können an der Infrastruktur nicht so viel tun", sagt Högemann. "Wir können natürlich Gespräche führen mit der DB Netz AG, die dafür verantwortlich ist. Das tun wir auch, aber ich kann nicht beurteilen, was auf deren Seite nicht läuft, dass diese Strecke nicht massiver renoviert wird." Die Nordwestbahn muss regelmäßig Strafen der Landesnahverkehrsbehörde in Kauf nehmen, wenn sie unpünktlich ist.

DB Netz: "regelmäßig technisch angepasst"

Ein Interview über die marode Infrastruktur zwischen Bünde und Hildesheim will die zuständige DB Netz AG nicht führen. Auf Anfrage teilt sie schriftlich mit: "Selbstverständlich arbeiten wir ständig daran, unsere Schieneninfrastruktur in guter Qualität vorzuhalten." Zudem "wurden bereits Signalanlagen und Bahnübergangstechnik erneuert", teilt eine Sprecherin der Bahn Panorama 3 mit. So werde die Strecke "regelmäßig technisch angepasst" und entspreche den Vorgaben des Eisenbahnbundesamtes.

Friedrich würde sich gerne auf die Bahn verlassen - kann es aber nicht. Wenn er eine wichtige Klassenarbeit in der ersten Stunde schreibt, setzen er und seine Klassenkameraden dann doch lieber auf das Auto.

Weitere Informationen

Lokführermangel: Nordwestbahn streicht Verbindungen

07.09.2019 12:00 Uhr

Ab in den Bus statt mit der Bahn: Der Mangel an Lokführern bei der Nordwestbahn führt in der Region Bremen-Oldenburg zu Verbindungsausfällen und Schienenersatzverkehr. mehr

Lokführermangel: Land will Bahnunternehmen helfen

16.08.2019 12:00 Uhr

Weil Lokführer fehlen, fallen immer wieder Züge aus, 7.900 Verbindungen allein in fünf Monaten. Das Land will den Bahnunternehmen nun bei der Ausbildung neuer Lokführer helfen. mehr

Das Erste: Panorama

Bahnchaos: Einblicke eines kritischen Lokführers

Das Erste: Panorama

Ein Lokführer redet Klartext: Seit 30 Jahren arbeitet der Mann bei der Deutschen Bahn, seit Jahrzehnten gehe es mit dem Konzern bergab. Eine sehr persönlicher Hilferuf. mehr

NDR Info

Wie der Norden den Nahverkehr vernachlässigt

NDR Info

Volle und verspätete Züge: Wer im Norden mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, hat es nicht leicht. Doch ein Ausbau des Netzes sei politisch nicht gewollt, meinen Verkehrsexperten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 26.11.2019 | 21:15 Uhr