Sendedatum: 27.08.2019 21:15 Uhr

VIP-Karten für Spitzenpolitiker: Warum wurde nicht ermittelt?

von Nino Seidel & Carsten Janz

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat trotz vermehrter Hinweise auf einen Anfangsverdacht wegen Vorteilsannahme nicht gegen Hamburger Spitzenpolitiker und -beamte ermittelt.

Nach einer routinemäßigen Betriebsprüfung im Oktober 2018 waren den Finanzbeamten Unregelmäßigkeiten in den Büchern des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli aufgefallen. Konkret ging es um die Vergabe von Freikarten einer der höchsten Preiskategorien im Zeitraum von 2013 bis 2016 an den damaligen Bezirksamtsleiter und heutigen Hamburger Innensenator Andy Grote, den Hamburger Polizeichef Ralf Meyer sowie den ehemaligen Wirtschaftssenator Frank Horch.

St. Pauli Emblem am Millerntor-Stadion

VIP-Karten für Spitzenpolitiker: Warum wurde nicht ermittelt?

Panorama 3 -

Der FC St. Pauli soll VIP-Freikarten an Hamburger Spitzenpolitiker vergeben haben. Die Staatsanwaltschaft hat trotz Hinweisen auf Vorteilsannahme jedoch nicht ermittelt.

4,12 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nach Panorama 3-Recherchen gaben die Finanzbeamten diese Informationen im April 2019 zunächst weiter an die Staatsanwaltschaft Hamburg, Abteilung Korruption. Hier musste entschieden werden, ob die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Vorteilsannahme einleitet.

Treffen zwischen Staatsanwälten und Behördenleiter

Mehrere Staatsanwälte trafen sich in der Sache mit dem Behördenleiter, Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich. Über dieses Treffen liegen Panorama 3 Informationen vor. Danach habe der Generalstaatsanwalt von Ermittlungen abgeraten. Hat er das möglicherweise getan, um eine öffentliche Diskussion im Vorfeld der Bürgerschaftswahl im Frühjahr 2020 zu vermeiden?

Auf Nachfrage bestätigt der Generalstaatsanwalt gegenüber Panorama 3, dass es dieses Gespräch gab. Es sei allerdings einvernehmlich und aktenkundig beschlossen worden, dass kein Anfangsverdacht wegen Vorteilsannahme bestehe. Weisungen und sonstige Anordnungen seien nicht ergangen.

VIP-Freikarten im Wert von über 3.000 Euro

Bild vergrößern
Andy Grote, Innensenator Hamburgs, erklärt, er habe die Freikarten lediglich in dienstlicher Funktion genutzt.

Der damalige Leiter des Bezirksamts Mitte, Grote, soll insgesamt acht Freikarten im Wert von rund 1.700 Euro erhalten haben, der Polizeipräsident Meyer im Jahr 2016 insgesamt vier Freikarten im Wert von mehr als 850 Euro und der damalige Wirtschaftssenator Horch ebenfalls 2016 insgesamt zwei Karten im Wert von mehr als 500 Euro. Alle Karten entsprechen der Preiskategorie 15: VIP-Loge mit freier Bewirtung.

Grote antwortete auf Panorama 3-Nachfrage, dass die Teilnahme an Heimspielen jeweils in dienstlicher Funktion und auf Einladung der Vereinsführung erfolgte. Allerdings könne er nicht mehr rekonstruieren, wie viele Karten er bekommen habe und mit wem er dort gewesen war. Das Bezirksamt Mitte erklärte auf Anfrage, keine Kenntnis von Besuchen ihres damaligen Amtsleiters beim FC St. Pauli zu haben.

Bild vergrößern
Hamburgs Polizeipräsident Ralf Meyer soll im Jahr 2016 vier VIP-Freikarten erhalten haben.

Auch Polizeipräsident Meyer erklärte, die Besuche seien rein dienstlicher Natur gewesen. Ob er dienstlich oder privat zu diesen Spielen begleitet wurde, ließ er unbeantwortet.

Der ehemalige Wirtschaftssenator Horch begründet die Kartenannahme auf Panorama 3-Anfrage mit repräsentativen Aufgaben. Ob er die Freikarten tatsächlich genutzt habe, könne er nicht mehr nachvollziehen.   

Steuerprüfung noch im Gange

Vor wenigen Wochen ist der Fall wieder bei der Hamburger Finanzbehörde gelandet. Diese veranlasste am vergangenen Donnerstag (22. August) eine Razzia beim Fußballverein FC St. Pauli. Die Steuerprüfungen dauern an.

Der FC St. Pauli erklärt auf Panorama 3-Nachfrage, man habe keine Fehler gemacht und alle Freikarten ordnungsgemäß versteuert.

Weitere Informationen

Wirbel um Fußball-Freikarten: Strafanzeigen

Die Vergabe von VIP-Tickets des FC St. Pauli an Hamburger Spitzenbeamte und Politiker sorgt weiter für Wirbel. Nun gibt es laut Staatsanwaltschaft zwei Strafanzeigen. mehr

Holstein Kiel: Steuergelder für den Profi-Fußball

Holstein Kiel will in der Bundesliga spielen. Doch das neue Stadion finanzieren zum großen Teil die Steuerzahler. Dabei gäbe es dringendere Aufgaben für die Stadt. mehr

Geldmaschine Fußball: Kickende Millionäre

Die Vorfreude auf die Fußball-WM in Brasilien steigt, bald ist das ganze Land im Fußballfieber. Doch die Fußballwelt hat sich längst entkoppelt von unserer Realität. mehr

Das Erste: Panorama

Steuergrab Fußballstadion: Politiker im Bauwahn

Das Erste: Panorama

Subventioniert vom Steuerzahler bekommen viele Dritt- und Viertligaclubs neue Stadien - offenbar auch, weil sich Regionalpolitiker trotz knapper Kassen ein Denkmal setzen wollen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 27.08.2019 | 21:15 Uhr