Panorama 3

Dienstag, 08. Dezember 2020, 21:45 bis 22:15 Uhr

Es ist womöglich einer der größten Anlegerskandale der letzten Jahre in Deutschland: Das Immobilienunternehmen German Property Group (ehemals Dolphin) aus Langenhagen bei Hannover steht im Verdacht, ausländische Investoren um ihr Geld gebracht zu haben. Exklusive Recherchen zeigen, wohin ein Teil des Geldes geflossen ist und wie deutsche Behörden dies nicht verhindert haben.

Weitere Informationen
Firmengeflechte der German Property Group

System Dolphin: Wie Anleger Millionen verlieren

Die German Property Group (früher Dolphin) aus Niedersachsen steht im Verdacht, ausländische Investoren um ihr Geld gebracht zu haben. mehr

"Ich fühlte mich absolut sicher. Deutschland hat den Ruf, dass hier eine sehr korrekte Buchhaltung betrieben wird. Was konnte da falsch laufen?" Mark Hambling ist wütend und hilflos. Der Brite hat viel Geld in Immobilienprojekte der German Property Group, ehemals Dolphin Trust, aus Langenhagen bei Hannover investiert. Jetzt ist ein Großteil seines Geldes weg. Im Sommer hat die Unternehmensgruppe Insolvenz angemeldet. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt mittlerweile wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung und Anlagebetrug gegen den Gründer und ehemaligen Geschäftsführer der German Property Group, Charles Smethurst. Laut Einschätzung des Anwalts Wolfgang Kubicki, der Mark Hambling vertritt, könne der Fall sogar eine Dimension wie der Wirecard-Skandal erreichen.

Weitere Informationen
Blick in den Innenraum einer Ruine

Anlegerskandal: Tatort Deutschland

Exklusive Recherchen zeigen, wohin ein Teil des Anlegergeldes geflossen ist und wie deutsche Behörden dies nicht verhindert haben. mehr

 

 

Redaktion
Maike Rudolph

JETZT IM NDR FERNSEHEN

3nach9 22:00 bis 00:00 Uhr