Sendedatum: 11.09.2018 21:15 Uhr

Rechter Schulterschluss: Der Grenzgang der AfD

von Julian Feldmann und Jörg Hilbert

Die Forderung aus Politik und Öffentlichkeit nach einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz wird lauter. Die AfD zeigt sich entrüstet, liefert aber selbst immer wieder neue Argumente, die eine Beobachtung rechtfertigen könnten.

"Merkel muss weg"-Kundgebung in Hamburg © NDR Foto: Screenshot

Rechter Schulterschluss: Der Grenzgang der AfD

Panorama 3 -

Sollte die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden? Auch in Norddeutschland paktieren Teile der Partei mit Rechtsextremen, wie jüngst bei einer Kundgebung in Hamburg.

4,26 bei 34 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Rechtes Netzwerk

Bild vergrößern
Anja Domres vom Hamburger Verfassungsschutz betrachtet die "Merkel muss weg"-Kundgebungen mit Sorge.

In Chemnitz marschierten zuletzt führende AfD-Politiker gemeinsam mit Pegida-Chefs und knallharten Neonazis. Seit vergangener Woche stufen die Verfassungsschützer in Niedersachsen und Bremen die Jugendorganisation der AfD als rechtsextrem ein, in Thüringen wird die AfD als "Prüffall" vom Verfassungsschutz beobachtet. Auch die Behörden anderer Bundesländer schauen derzeit ganz genau hin, ob die Partei nicht ein Fall für den Verfassungsschutz ist. Vor allem die Vernetzung mit anderen rechten und rechtsextremen Gruppen bereitet den Sicherheitsbehörden Sorgen - sie prüfen, ob die Partei verfassungsfeindlich auftritt. "Wir gucken uns sehr genau an, ob irgendwann die Schwelle dazu überschritten sein wird", sagt Anja Domres vom Hamburger Verfassungsschutz. Derzeit führt die Behörde in Hamburg die AfD nicht als extremistische Organisation.

Empörung bei der AfD

Bild vergrößern
Dennis Augustin, Chef der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der "Merkel muss weg"-Kundgebung in Hamburg.

Doch Verbindungen ins rechtsextremistische Lager gibt es auch im Norden. Als in der vergangenen Woche knapp 180 Menschen zu einer Versammlung unter dem Motto "Merkel muss weg" in Hamburg kommen, sind auch AfD-Mitglieder dabei. Die Veranstalter der Kundgebung werden vom Verfassungsschutz der rechtsextremen Szene zugerechnet. Das hindert auch Funktionäre der Partei aus Mecklenburg-Vorpommern nicht, an der Kundgebung teilzunehmen. Einer der beiden AfD-Chefs aus Mecklenburg-Vorpommern, Dennis Augustin, steht sogar als Redner auf der Bühne. Ob seine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet werde, sei ihm gleichgültig. "Denn als Landessprecher der AfD in Mecklenburg-Vorpommern kann ich ruhigen Gewissens sagen: Sollen sie uns bespitzeln, sollen sie uns doch aushorchen. Sie werden nämlich nichts anderes feststellen, als dass wir auf dem Boden des Grundgesetzes stehen."

Auch der mecklenburgische AfD-Landtagsabgeordnete Christoph Grimm ist zu der Kundgebung, die von Rechtsextremisten organisiert wird, angereist. Schon in Chemnitz beim "Trauermarsch" von Pegida und AfD war er dabei. Neonazis habe er dort nicht gesehen, sagt Grimm. Es störe ihn nicht, dass der Verfassungsschutz vor der "Merkel muss weg"-Kundgebung warnt. Er habe das Gefühl, dass der Verfassungsschutz "instrumentalisiert" werde, "um die Leute abzuhalten, zu dieser Demo zu gehen".

Rechtsextreme mit dabei

Bild vergrößern
Torben Klebe, früherer Hamburger NPD-Chef, nahm an der Anti-Merkel-Kundgebung am Hamburger Gänsemarkt teil.

Viele Demonstranten bei der "Merkel muss weg"-Kundgebung wollen nicht als rechtsextrem gelten. Unter den Teilnehmern kann Panorama 3 jedoch mehrere bekannte Rechtsextremisten ausmachen. So nahm etwa der ehemalige Hamburger NPD-Chef Torben Klebe an der Kundgebung auf dem Gänsemarkt teil. Auch die Rechtsextremistin Imke Barnstedt aus Oldenburg kam zur "Merkel muss weg"-Kundgebung.  Barnstedt saß in der Führung einer Organisation, die zu einem Vereinsgeflecht gehörte, das das Bundesinnenministerium 2008 als "Sammelbecken organisierter Holocaust-Leugner" verboten hat. Außerdem sind bei der "Merkel muss weg"-Kundgebung in Hamburg mehrere stadtbekannte Neonazis aufgetaucht. Einer dieser Rechtsextremisten greift am Ende sogar einen Reporter von Panorama 3 an. Auf dem Hamburger Gänsemarkt standen AfD-Mitglieder Seite an Seite mit gewaltbereiten Neonazis. Angesichts solcher Bilder sollten Verfassungsschützer eine mögliche Beobachtung der AfD ernsthaft prüfen.  

Bild vergrößern
Manuela Schwesig (SPD) warnt vor den verfassungsfeindlichen Verbindungen der AfD.

Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern habe "zum Teil rechtsextremistische Züge", warnt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig von der SPD. Die Funktionäre würden sich nicht klar von der rechtsextremen Szene abgrenzen, so Schwesig am Dienstag gegenüber Panorama 3. Vielmehr würden sie - wie bei der Hamburger "Merkel muss weg"-Kundgebung - "gemeinsame Sache" mit Verfassungsfeinden machen. Diese Nähe von Rechtsextremisten und AfD-Funktionären sei gefährlich.

 

Weitere Informationen

Anti-Merkel-Demo: Hamburgs AfD positioniert sich

Die Hamburger AfD sucht keinen Schulterschluss mit den Veranstaltern der für Mittwoch angemeldeten "Merkel muss weg"-Demonstration. Sie will ihre Anhänger aber auch nicht abhalten. mehr

Schwesig: AfD ist Fall für den Verfassungsschutz

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig macht sich für eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz stark. Die Partei sei Teil der rechtsextremen Szene, so Schwesig. mehr

Neue Rechte auf dem Vormarsch

17.01.2017 21:15 Uhr

Am rechten Rand haben sich in den vergangenen Jahren neue Bewegungen formiert. Dazu zählt die "Identitäre Bewegung", die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. mehr

Das Erste: Panorama

Höckes AfD: Resonanzraum für die "Neue Rechte"?

29.01.2015 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Mit seltsamen Thesen sorgte Björn Höcke unlängst für Empörung. Sie stammen aus seiner Rede im umstrittenen rechten Institut für Staatspolitik. Man kennt - und schätzt - sich offenbar schon länger. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 11.09.2018 | 21:15 Uhr