Stand: 21.05.2019 18:10 Uhr

Personalmangel: Hamburger Altenheim muss schließen

von Katrin Kampling & Nino Seidel

Zum ersten Mal muss in Hamburg ein Altersheim wegen Personalmangels schließen: Bis Ende Juni müssen alle 53 Senioren aus dem AWO Pflegeheim Hagenbeckstraße ausgezogen sein. Denn die AWO konnte nicht genügend Pflege-Fachkräfte finden. Ein riesiger Schock für die Bewohner, die dort alt werden wollten, denn das AWO-Haus sollte ihr letztes Zuhause werden. "Ich hab gedacht, ich würde hier bleiben. Sonst wär ich ja gar nicht hierher gegangen", erzählt Bewohnerin Magda Schade. "Ich bin 92. Da nochmal wieder umziehen – das ist nicht gut für mich."

Alte Dame im Altenheim

Personalmangel: Hamburger Altenheim muss schließen

Panorama 3 -

Zum ersten Mal muss in Hamburg ein Altersheim wegen Personalmangels schließen. 53 Senioren verlieren damit ihr Zuhause. Keine einfache Situation für Bewohner und Mitarbeiter.

5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schließung für Bewohner und Leiterin nicht einfach

Bild vergrößern
Für Pflegeleiterin Petra Reimers ist die Schließung des AWO Pflegehims Hagenbeckstraße keine leichte Aufgabe.

43 Bewohner sind bereits ausgezogen, zehn suchen noch nach einer neuen Unterkunft. Statt Leben auf den Fluren: gespenstische Stille. "Ich habe im Moment das Gefühl, ich bewege mich in einem Geisterhaus", erzählt Pflegeleiterin Petra Reimers. "Es fühlt sich für mich ganz gruselig an, dass hier so gar nichts mehr los ist." Eigentlich macht sie Dienstpläne, organisiert die Pflege für das AWO-Heim. Jetzt muss sie das Haus abwickeln. Das heißt auch: Für die meisten ihrer Bewohner einen neuen Platz finden. Keine leichte Aufgabe, denn es sind fast nur noch Doppelzimmer zu bekommen. Die Senioren wünschen sich aber meist ein Einzelzimmer, statt mit Fremden zu leben.

Im AWO-Pflegeheim fehlen insgesamt neun Fachkräfte, die sich um die alten Menschen kümmern können. Schon vor zwei Jahren zeichnete sich die Personalnot ab. Damals schloss die AWO den kompletten zweiten Stock. Weil sie seitdem die Personallücke nicht stopfen konnte, schließt sie nun das ganze Haus.

"Für unser Haus ist es einfach zu spät."

Bild vergrößern
Pfleger Ulrich Thierfeldt hätte sich gewünscht, dass die Politik bereits vor Jahren verstärkt gegen den Fachkräftemangel vorgegangen wäre.

Pfleger Ulrich Thierfeldt arbeitet seit 23 Jahren in dem AWO-Haus. Er wird bei der AWO bleiben, genau wie viele andere seiner Kollegen. Dass heute nur wenige seinen Beruf ergreifen wollen, ist für ihn verständlich: "Die Bedingungen sind nicht schön und ich kann die jungen Leute verstehen, die sagen: Nein, wenn ich die Wahl habe und da auf das Geld gucken muss, dann lass ich das doch lieber." Tatsächlich zahlt man hier unter Tarif. Allerdings zahlen in Hamburg nur sieben Prozent der Heime überhaupt nach Tarif.

Was hätte das Haus noch retten können? Reimers ist überzeugt, gegen den Fachkräftemangel hätte die Bundesregierung schon vor Jahren die Weichen stellen müssen – damit wieder mehr Menschen als Altenpfleger arbeiten wollen. Die Pflegeoffensive von Gesundheitsminister Spahn vor zehn Monaten – zu spät. "Jetzt auf einmal werden alle wach und schreien, und Spahn versucht jetzt, etwas zu retten, was vielleicht nicht mehr zu retten ist", sagt Reimers. "Für unser Haus ist es einfach zu spät."

Weitere Informationen

Pflege Report: Die Hilflosigkeit der Pflegekräfte

Zu wenig Zeit, zu wenig Personal: Vielerorts herrscht dieser Zustand in der Pflege alter Menschen. Das zehrt an den Kräften und den Nerven - von Patienten und Pflegern. mehr

Panorama - die Reporter

Ist die Pflege noch zu retten?

07.08.2018 21:15 Uhr
Panorama - die Reporter

Pflegenotstand: Die Politik reagiert auf unterversorgte Patienten, überlastete Pflegekräfte und hilflose Angehörige seit Jahren mit Versprechungen. Doch reicht das? mehr

Pflegekräfte dringend gesucht

Hamburger Pflegeheime brauchen im Durchschnitt ein halbes Jahr Zeit, um neue Pflegekräfte zu finden. Dabei werden Fachkräfte händeringend gesucht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 21.05.2019 | 21:15 Uhr