Sendedatum: 16.12.2014 21:15 Uhr  | Archiv

Pelze an Kleidung: Panorama 3 hakt nach

von Mareike Burgschat

Flauschig und weich - Mode und Accessoires aus Pelz sind gefragt und kaum zu übersehen. Der Trend ist beinahe in allen Modehäusern zu finden. Was viele nicht wissen: Der Pelz an der Jacke ist manchmal echt, obwohl im Etikett nichts davon steht. Wir machten schon im Oktober einen Test und kaufen in verschiedenen Geschäften gezielt Kleidungsstücke und Accessoires ein, die uns verdächtig echt erscheinen - obwohl im Etikett kein Hinweis darauf zu finden ist. Die mikroskopische Untersuchung eines Textillabors bestätigte uns: Alle gekauften Textilien sind mit echtem Pelz versehen. Statt 100 Prozent Polyester Kaninchenfell und "hundeähnliche" Pelze.

Echtpelz ohne Wissen der Verbraucher. © NDR

Pelze an Kleidung: Panorama 3 hakt nach

Panorama 3 -

Wo Pelz drin ist, muss das auch draufstehen. Doch das wird von vielen Unternehmen ignoriert, wie unsere Recherche aus dem Oktober beweist. Hat sich seither etwas verändert?

4,4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wir fragen bei den Händlern an, die falsch etikettierte Waren verkauft haben. Die Handelskette Kult teilte uns mit, man habe die Lieferanten mit unserem Hinweis konfrontiert, doch die Lieferanten würden die falsche Deklaration abstreiten. Weiter heißt es in der Stellungnahme: "sollte es sich aber herausstellen, dass bei den Artikeln tatsächlich echtes Fell verarbeitet worden ist, werden wir diese selbstverständlich aus dem Verkauf nehmen."

Kult verkauft weiterhin Pelz

Bild vergrößern
Nach wie vor verkauft Kult Accessoires, die Pelz enthalten: Statt 100 Prozent Polyester ist bei dieser Mütze echtes Fell dabei.

Nun haben wir noch einmal einen Testeinkauf unternommen und tatsächlich weder jene Strick- noch jene Winterjacken im Laden gefunden. Allerdings: Wir haben eine Mütze der Marke "pudelwohl" entdeckt, deren Bommel uns verdächtig erschien und diese Mütze ins Labor gegeben. Mit ernüchterndem Ergebnis: Statt 100 Prozent Polyester echtes Fell. Allerdings so stark gegerbt und gefärbt, dass sich die Tierart nicht mehr bestimmen lässt. Diesmal gibt sich Kult wortkarger: keine Antwort auf unsere Anfrage.

Weitere Fälle im Handel

Auch bei anderen Händlern haben wir nach undeklariertem Pelz gesucht: Bei Jumex werden hauptsächlich Schuhe verkauft, aber es gibt auch Accessoires. Eine Mützen aus 100 Prozent Poyester hatten einen ungewöhnlich flauschigen Bommel - und das Labor bestätigt: wieder echtes Fell.

Bild vergrößern
Auch bei Jumex hat eine Mütze, die mit 100 Prozent Poyester ausgezeichnet ist, einen Echtpelz-Besatz.

Auf unsere Anfrage zeigt sich Jumex wenig überrascht von dem Echtpelz an sich, wohl aber über die falsche Etikettierung. Die Mützen seien in Deutschland erworben worden, heißt es gegenüber Panorama 3. "Über die mangelnde Etikettierung waren wir uns nicht bewusst. Wir werden in Zukunft die Ware und die Etikettierungen genauestens prüfen um solche Fehler zu vermeiden."

Verstoß gegen die Kennzeichnungsverordnung

Dabei gilt bereits seit 2012 eine neue europäische Textil-Kennzeichnungsverordnung: Pelz, Leder, Horn, Federn oder Perlen müssen seitdem gekennzeichnet werden. Bis November 2014 durfte alte Ware ohne deutliche Kennzeichnung noch verkauft werden. Auf dem Etikett sollte inzwischen stehen: "Enthält nicht-textile Bestandteile tierischen Ursprungs".

Falsche Etiketten bleiben für die Händler jedoch ohne Konsequenzen: Ein Bußgeld ist für solche Verstöße gegen das EU-Recht nicht vorgesehen. Lediglich Konkurrenten oder Verbände könnten den Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht abmahnen und Unterlassung fordern.  

Es gibt einige Möglichkeiten, echten Pelz von Kunstpelz zu unterscheiden:

  • Der Pustetest

    Pusten! Echtpelz bewegt sich oft schon bei einem leichten Lüftchen. Wenn man ganz sanft über den Pelz bläst und sich die Haare bewegen, ist der Pelz wahrscheinlich echt.

  • Der Riechtest

    Riechen! Man kann echten Pelz erkennen, wenn man Haare verbrennt. Riecht es synthetisch, handelt es sich um Kunstpelz. Riecht es nach verbrannten Haaren, ist der Pelz wahrscheinlich von einem echten Tier. Zum Vergleich: einfach mal ein eigenes Haar anzünden. Riecht der Pelz genauso wie das eigene Haar, dann handelt es sich um echtes Tierhaar.

  • Der Fühltest

    Fühlen! Oft lässt sich schon anhand der Struktur der Haare erkennen, ob es sich um Webpelz oder echtes Fell handelt. Die Unterwolle ist bei echtem Pelz zu erkennen. Wenn die Haare unterschiedlich dick, unterschiedlich lang sind und spitz zulaufen, ist das auch ein Zeichen für echtes Fell. Sind alle Haare gleich lang, handelt es sich dagegen eher um Kunstfell. Ein weiteres Indiz: Sehen alle Pelzprodukte genau gleich aus, sind sie vermutlich gewebt und nicht vom echten Tier.

  • Der Trägermaterialtest

    Echter Pelz wird mit dem Leder verarbeitet. Zieht man die Haare vorsichtig auseinander, ist das Leder bei echtem Pelz meistens zu erkennen. Haften die Haare auf echtem Leder, ist das ein weiterer Hinweis auf Pelz. Haften sie auf Stoff, wurde der Pelz künstlich gewebt. Erst eine Untersuchung unter dem Mikroskop kann sicher feststellen, ob es sich um Pelz oder Kunstfell handelt. Mit einer DNA-Analyse im Labor lässt sich dann weitergehend bestimmen, von welchem Tier genau das Haar stammt.

zurück
1/4
vor

 

Weitere Informationen

Handel verheimlicht Verarbeitung echter Pelze

Oft ist der Pelzbesatz bei Winterkleidung echt, aber nicht gekennzeichnet. Die EU sieht zwar seit 2012 eine klare Kennzeichnung vor, doch Sanktionen sind bei Verstoß nicht vorgesehen. mehr

45 Min

Die Wahrheit über Pelz

02.11.2015 22:00 Uhr
45 Min

Fell-Bommel, Fell-Kragen, Fell-Futter - Pelz sieht man wieder überall. Der Modetrend wird gern verharmlost. Doch welche Folgen hat er für Pelztiere, Umwelt und die Kunden? mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 16.12.2014 | 21:15 Uhr