Stand: 08.09.2020 13:58 Uhr

Gewalt gegen Zugbegleiter: Ängste bei Maskenkontrolle

von Kira Gantner, Esra Özer

Sabine K. hat ein mulmiges Gefühl, wenn sie zur Arbeit geht. Die Zugbegleiterin ist im Regionalverkehr der Deutschen Bahn unterwegs. Das war schon vor der Maskenpflicht kein leichter Job. Doch jetzt ist die Stimmung noch deutlich angespannter: "Es ist schon so, dass man tagtäglich beschimpft wird, dass man angeschrien wird, dass man geschubst wird oder dass teilweise versucht wird, auf einen loszugehen."

VIDEO: Gewalt gegen Zugbegleiter: Ängste bei Maskenkontrolle (5 Min)

Angst vor gewaltätigen Übergriffen

Eine anonymisierte Zugbegleiterin im Interview. © NDR Foto: Screenshot
Sabine K.* wird als Zugbegleiterin beschimpft und auch körperlich bedroht.

Sabine K. heißt eigentlich anders. Sie will anonym bleiben, weil sie Angst hat, sich noch mehr zur Zielscheibe zu machen. Dass ihre Angst nicht unbegründet ist, zeigt das Beispiel eines Kollegen aus Bremen. Der Lokführer hatte auf dem Bahnsteig einen jungen Mann ohne Maske entdeckt und ihn daraufhin angesprochen. Der Mann reagierte aggressiv, schrie den Lokführer an, unvermittelt schlug er zu.

Klaus-Dieter Hommel © NDR Foto: Screenshot
Klaus-Dieter Hommel von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft kritisiert die Pläne der Bundesregierung.

Ähnliche Meldungen laufen bei Klaus-Dieter Hommel von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fast täglich ein. Es habe zwar auch vor der Maskenpflicht Übergriffe gegeben, doch was jetzt auffalle: Obwohl viel weniger Fahrgäste unterwegs sind, sinke die Zahl der Fälle nicht. "Unsere Kolleginnen und Kollegen haben Angst, wenn sie zur Arbeit gehen, nicht mehr gesund nach Hause zu kommen. Die Corona-Situation hat das noch verschärft, denn die Menschen sind aggressiver geworden und lassen das an den Kolleginnen und Kollegen in den Zügen leider aus."

Pläne der Bundesregierung in der Kritik

Ein Vorschlag der Bundesregierung verunsichert die Zugbeleiter nun zusätzlich. Statt eines Bußgeldes, das Polizei und Ordnungsamt bislang einfordern müssen, sollen die Zugbeleiter von Fahrgästen ohne Maske einen Aufpreis auf ihr Ticket kassieren. Die Gewerkschaft befürchtet, dass das die Lage für die Zugbegleiter noch verschlimmern wird: "Wenn die Bundesregierung ihre Pläne umsetzt, die Zugbegleiter zu zwingen, die Maskenpflicht durchzusetzen, gefährdet die Politik Leben und Gesundheit der Beschäftigten bei der Bahn", so Hommel.

Auch Katja S. hofft, dass sie nicht auch noch Geld von den Maskenverweigerern kassieren muss: "Das können wir gar nicht leisten. Wir haben genug mit Gewalt und Aggression zu tun und würden das damit eigentlich noch schüren und provozieren." Zuständig für die Umsetzung des Vorschlags wären die einzelnen Verkehrsminister der Länder. Das zuständige Ministerium in Niedersachsen schreibt, dass eine gemeinsame Haltung zu dem Vorschlag noch nicht gefunden wurde. Ähnlich antworten Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Hamburg will sich zur Umsetzung des Vorschlags noch nicht äußern. Im Hamburger Verkehrsverbund sollen Kontrolleure allerdings schon seit Ende August eine Vertragsstrafe von 40 Euro von allen Fahrgästen verlangen, die keine Maske tragen. Die Bahn betont, die Sicherheit der Mitarbeiter habe oberste Priorität. Personalschulungen und Videoüberwachung sollten zudem zur Sicherheit beitragen.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn-Wache stellen bei einer Fahrgastgruppe am U-Bahnhof Landungsbrücken Verstöße gegen der Maskenpflicht fest und stellen Strafen aus. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Mehr Maskendisziplin in Hamburgs Bussen und Bahnen

Wer ohne Mund-Nase-Schutz Bus und Bahn fährt, muss seit zehn Tagen in Hamburg 40 Euro Strafe zahlen. 1.400 Fahrgäste wurden bereits zur Kasse gebeten. Laut HVV ist die Tragedisziplin besser geworden. mehr

Passagiere stehen im Metronom von Hamburg nach Uelzen. © NDR Foto: Screenshot

Corona: Sorge vor Ansteckung in Bus und Bahn

Die Passagierzahlen von Bussen und Bahnen steigen wieder an, Menschen stehen dicht an dicht. Vor Corona war das ärgerlich, nun führt es zu Ängsten vor einer möglichen Ansteckung. mehr

Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn-Wache kontrollieren die Einhaltung der Maskenpflicht in einer U-Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Ohne Maske in Bus und Bahn: Ab jetzt 40 Euro Strafe in Hamburg

Wer ohne korrekten Mund-Nase-Schutz mit Bus und Bahn fährt, muss jetzt in Hamburg 40 Euro Strafe zahlen. Bei Kontrollen des HVV trugen mehr als ein Drittel der Fahrgäste abends keine Maske. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 08.09.2020 | 21:15 Uhr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Hamburg Journal 19:30 bis 20:00 Uhr
Nordmagazin 19:30 bis 20:00 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin 19:30 bis 20:00 Uhr
Hallo Niedersachsen 19:30 bis 20:00 Uhr