Sendedatum: 18.06.2019 21:15 Uhr

Dramatische Schäden: Wie ist der Wald zu retten?

von Dörte Petsch und Brid Roesner

Im Minutentakt fällt und zersägt der Harvester bis zu 50 Jahre alte Fichten. Die Zeit drängt, denn Borkenkäfer haben die Nadelbäume angebohrt. "Wir rechnen hier mit 3.000 bis 4.000 jetzt frisch befallenen, neuen Bäumen", schätzt Michael Rudolph, der Sprecher der Niedersächsischen Landesforsten. Übersehen sie einen Baum, kann der Borkenkäfer bis zu 600 neue Bäume befallen. Den Forstleuten bleibt jetzt nur noch der Kahlschlag.

Gefällte Bäume

Dramatische Schäden: Ist der Wald noch zu retten?

Panorama 3 -

Wegen der Borkenkäferplage werden im Harz Tausende Fichten gefällt. Um den Borkenkäferbefall einzudämmen, kommen Gift-Fallen zum Einsatz. Kritiker betonen: Gift gehöre nicht in den Wald.

2,9 bei 30 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gift-Fallen gegen den Borkenkäfer

Bild vergrößern
Michael Rudolph ist Pressesprecher der Niedersächsischen Landesforsten.

Und sie greifen zu einer weiteren, radikalen Methode: Um den Käfer vollständig zu beseitigen, setzen die Landesforsten nun auch Gift ein. Kleine Zelte sollen die Borkenkäfer mit einem Lockstoff anziehen. Das Netz der Zelte ist mit einem Nervengift beschichtet. "Die Förster haben die Aufgabe, den Wald zu schützen", so Rudolph, "eine solche Borkenkäfermassenvermehrung ist eine Gefahr." Sie rechtfertige den Einsatz.

Lutz Fähser, ehemaliger Forstdirektor aus Schleswig-Holstein, sieht das anders. Für ihn hat Gift im Wald nichts zu suchen: "Ich bewerte auch, dass wir Gift in ein Ökosystem eintragen, das das letzte Refugium von Natürlichkeit ist." Nicht nur der Borkenkäfer sei durch das Gift betroffen, sondern auch andere Insekten. 

Monokulturen als Problem

Bild vergrößern
Für Lutz Fähser ist der Gifteinsatz im Wald der falsche Weg.

Für ihn ist nicht der Borkenkäfer das Problem, sondern die Bepflanzung. Noch immer gibt es viele Hektar Nadelwald, der fast ausschließlich mit gleichaltrigen Fichten bepflanzt ist - Monokultur. Nun kommt der Klimawandel hinzu: Stürme, Trockenheit und extreme Hitze schwächen die Bäume. Leichtes Spiel für den Borkenkäfer. In seiner Zeit als Forstdirektor hat Lutz Fähser schon früh begonnen, Wald Wald sein zu lassen. "Dann entwickelt sich von ganz alleine das, was Natur machen würde", so Fähser. Reine Nadelwälder wandelten sich zu Laubmischwäldern - bei denen Borkenkäfer kaum eine Chance haben.

Weitere Informationen

Harz: Borkenkäfer bohrt sich in Tausende Fichten

12.06.2019 06:30 Uhr

Der Borkenkäfer hat sich im Harz festgesetzt. Am Wurmberg werden in den kommenden Wochen Tausende von Fichten gefällt werden müssen - und ein Ende des Befalls ist nicht abzusehen. mehr

Förster setzen Insektizide gegen Borkenkäfer ein

12.04.2019 19:30 Uhr

Die Förster in Schleswig-Holstein sind derzeit in den Wäldern unterwegs, um gegen den Borkenkäfer vorzugehen. Sie befürchten, dass sich der Käfer stark vermehrt hat - und nun den Bäumen zusetzt. mehr

Borkenkäfer: Im Emsland wird abgeholzt

04.04.2019 13:30 Uhr

Wegen des Borkenkäfers sind in Haren auf einer Fläche von fast neun Hektar Fichten gefällt worden. Auch in Meppen werden zahlreiche Bäume wegen des Käferbefalls abgeholzt. mehr

Geschäftemacherei mit Bäumen

30.05.2017 21:25 Uhr

Kahlschlag statt naturnaher Bewirtschaftung: Im Stadtwald Hildesheim werden massiv Bäume gefällt, um die klammen Kassen der Kommune zu füllen. Darunter leidet der Wald. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 18.06.2019 | 21:15 Uhr