Stand: 30.04.2019 14:13 Uhr

Die rücksichtslose Expansion der Kreuzschifffahrt

von Stefan Buchen

Die Kreuzfahrtbranche frohlockt: 2,23 Millionen Deutsche sind 2018 auf Kreuzfahrt gegangen, mehr als jemals zuvor. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das ein Plus von drei Prozent. Weltweit sind es mehr als 28 Millionen Passagiere. Der langfristige Trend stimmt noch euphorischer: Vor 20 Jahren machten "im deutschen Quellmarkt", wie es im Fachjargon heißt, gerade mal 300.000 Passagiere eine Kreuzfahrt. Für die kommenden zehn Jahre haben Reedereien weltweit Dutzende weitere Kreuzfahrtschiffe bestellt.

Schwarzer Rauch qualmt aus einem Schornstein eines Schiffes. © imago/CHROMORANGE Foto: imago/CHROMORANGE

Die rücksichtslose Expansion der Kreuzschifffahrt

Panorama 3 -

Die Kreuzfahrtbranche boomt - 2,23 Millionen Deutsche machten 2018 so Urlaub, mehr als je zuvor. Der entstehende Schaden für Klima und Umwelt scheint dabei kaum eine Rolle zu spielen.

4,12 bei 59 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Massentrend Kreuzfahrt

Kreuzfahrt ist eine Mode für die Massen geworden und nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung betuchter Pensionäre. Immer mehr junge Leute und Familien mit Kindern schließen sich dem Trend an. Die Zielgruppe der Branche umfasst inzwischen "Alle". Der wirtschaftliche Boom und erschwingliche Preise machen's möglich.

Bild vergrößern
Die Branche floriert. Kritiker, die in der Kreuzfahrt vor allem eine Belastung der Umwelt sähen, folgten einem "Klischee", so Wybcke Meier, Geschäftsführerin von TUI Cruises.

Auf dem 8. Kreuzfahrt-Kongress vergangenen November in Hamburg jubelte auch die Geschäftsführerin von TUI Cruises, Wybcke Meier, über "unsere prosperierende Branche". Die Konsequenzen der Kreuzschifffahrt für Natur und Gesundheit scheinen einigen Branchen-Bossen offenbar nicht so viele Sorgen zu bereiten. Kritiker, die in der Kreuzfahrt vor allem eine Belastung der Umwelt sähen, folgten einem "Klischee", so Meier.

Treibhausgasemissionen steigen

Ein Klischee? Die absoluten Zahlen der Treibhausgasemissionen durch die Kreuzfahrt steigen. Der Ausstoß von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen hält an. Die allermeisten Schiffe fahren mit dreckigem Diesel und auf dem offenen Ozean sogar vielfach noch mit Schweröl. Ruß, Feinstaub, Ultrafeinstaub, Stickoxide und Schwefelverbindungen: diese Belastungen sind nach wie vor real, trotz "Entschwefelungsanlagen" und "Rußfiltern" an Bord, auf die die Reedereien verweisen, wenn man nachfragt.

Weitere Informationen

Kreuzfahrtindustrie und Klimawandel - Der persönliche Abschied vom Eisbären

Flanieren zwischen Arktis und Antarktis - warum das Kreuzfahrtschiff der Fetisch des zeitgenössischen Vergnügungs- und Reisekonsumenten ist, erläutert Stefan Buchen in einem Kurzessay. mehr

Auf der Kreuzfahrt-Messe in Hamburg im Februar hat Panorama 3 beobachtet, warum die Branche die Umweltbelastung der Kreuzfahrtindustrie als "Klischee" abtun kann. Der Kundschaft ist der Schaden für Klima und Umwelt nämlich offenbar weitgehend egal. Das ist der überwältigende Eindruck nach unserer Umfrage beim Publikum. "Wir hatten deswegen keine Nachfragen", bestätigt die Vertreterin eines Bremer Reisebüros für Kreuzfahrten.

Panorama 3 hat sich ein Bild davon gemacht, wie diese Freizeitindustrie tickt und mit welcher Selbstverständlichkeit ihr viele Konsumenten folgen: Für das Publikum steht eindeutig der Urlaubsspaß im Vordergrund. Und das wissen die Strategen der Branche offenbar sehr genau.

Weitere Informationen

Kreuzfahrt: Abrechnung mit den "Albtraumschiffen"

Er nennt sie "Monsterschiffe". In seinem Buch "Wahnsinn Kreuzfahrt" rechnet Wolfgang Meyer-Hentrich mit der Kreuzfahrt-Industrie ab. Sie zerstöre Städte und gefährde die Umwelt. mehr

45 Min

Alles Öko auf dem Traumschiff?

18.04.2015 12:15 Uhr
45 Min

Vielen Anwohnern sind die Traumschiffe ein Dorn im Auge. Denn: Sie bringen nicht nur Touristen, sondern auch die Abgase mit - über ein Filter verfügt kaum ein Kreuzfahrtschiff. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 30.04.2019 | 21:15 Uhr