Nordmagazin

Dienstag, 19. Februar 2019, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 20. Februar 2019, 03:15 bis 03:45 Uhr
Mittwoch, 20. Februar 2019, 09:00 bis 09:30 Uhr

Warnstreik: Arbeitsniederlegung bei Hanseyachts in Greifswald

Bei den Tarifverhandlungen für die Mitarbeiter der Hanseyachts AG in Greifswald haben sich Gewerkschaft und Arbeitgeber erneut nicht einigen können. Die IG Metall fordert einen Stundenlohn von 14,50 Euro - er liegt aktuell bei 11,50 Euro. Hanseyachts hatte 50 Cent pro Stunde mehr geboten.

Arbeitsniederlegung

Tarifrunde bei Bootsbauer HanseYachts unterbrochen

Die Tarifverhandlungen beim Greifswalder Bootsbauer HanseYachts sind unterbrochen worden. Die dritte Tarifrunde soll in der kommenden Woche fortgesetzt werden. mehr

Kreistagssitzung: Aufklärung über private Ferienhäuser am Nepperminer See gefordert

In Greifswald hat der Kreistag von Vorpommern Greifswald gestern über den Bau von privaten Ferienhäusern im geschützten Schilfgürtel des Nepperminer Sees beraten. Die SPD Fraktion hat einen Missbilligungsantrag eingebracht. Mit dem Antrag will die SPD Aufklärung unter anderem über das so wörtlich fragwürdige Vorgehen der Gemeinde Benz und des Bürgermeisters, das weder vom Amt Usedom Süd noch vom damaligen Kreis Ostvorpommern beanstandet wurde.

Weitere Informationen

Kreistag will Klarheit über Häuser im Schilf

Die Mehrheit im Kreistag von Vorpommern-Greifswald will Aufklärung über den Bau von Ferienhäusern in einem geschützten Schilfgürtel auf Usedom. Das Thema wurde in die Ausschüsse verwiesen. mehr

Schadensbilanz: Wie umgehen mit dem Wolf?

Weitere Informationen

Vorpommern: Schafe und Damwild von Wölfen gerissen?

Im Umfeld der Ueckermünder Heide im Landkreis Vorpommern-Greifswald sollen Wölfe zehn Schafe und Damwild getötet haben. Ein genetisches Gutachten stehe aber noch aus. mehr

Wölfe greifen deutschlandweit immer öfter Nutztiere an. Das geht aus der offiziellen Schadensbilanz hervor, die die "Dokumentationsstelle des Bundes zum Thema Wolf" veröffentlicht hat. Neue Zahlen in Mecklenburg-Vorpommern bestätigen den bundesweiten Trend: Hier haben Wölfe im Jahr 2018 knapp 120 Weidetiere getötet, eine Verdopplung zum Jahr davor. Laut Bauernverband muss der Bund das Bundesnaturschutzgesetz ändern, den Erhaltungszustand als besser einstufen, um einen gezielten Eingriff in die Population zu ermöglichen. Derzeit können einzelne Abschüsse durch Wolfsschützer per einstweiliger Verfügung gerichtlich gestoppt werden.

Brexit: Auswirkungen auf Unternehmen in MV

Am 30. März 2019 verlassen das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland die europäische Union. Der Brexit wird in vielen Bereichen gravierende Auswirkungen auf die betriebliche Praxis der Unternehmen haben - auch in Mecklenburg-Vorpommern.

Dorfstreit: Warum in Zislow die Polizei einrückt

Es war ein Schock: Anfang Februar landete im Briefkasten des Bürgermeisters von Zislow ein Umschlag, aus dem weißes Pulver rieselte. Anthrax-Alarm in der 200-Seelen-Gemeinde. Erst nach Stunden gab es Entwarnung, war nachgewiesen, dass es sich bei dem Pulver nicht um Anthrax handelte. Doch dieser Alarm war nur der zweifelhafte Höhepunkt in einer Reihe mutmaßlicher Straftaten: Da brannten Mülltonnen und Hochstände. Bürgermeister traten, unter Druck gesetzt, zurück. Und im Gemeinderat tobt seit Jahren ein Streit um den örtlichen Campingplatz. Ein Dorfkrieg in Mecklenburg? Wir fragen nach, was dahinter stecken könnte.
"Panorama 3" am Dienstag, 19. Februar 2019 um 21:15 Uhr im NDR Fernsehen.

Abrissarbeiten: Rückbau des Hochhauses am Berliner Platz in Schwerin beginnt

Mit einem 200-Tonnen Mobilkran beginnt die WGS in Schwerin den Rückbau ihres Hochhauses am Berliner Platz. Rückbau ist hier wörtlich zu nehmen: die Etage 11 bis 4 werden wie ein Kartenhaus auseinander gebaut - mehr oder minder staubfrei. Bis Ende des Jahres soll das Hochhaus mit seinen 162 Wohnungen komplett verschwunden sein.

Landeshymne: Wettbewerb des Heimatverbandes

Ein Heimatlied wird gesucht. Der Landesheimatverband hatte aufgerufen und mehr als 150 Vorschläge waren eingegangen. Nun stehen die vier Sieger der Vorrunde fest, ausgewählt von einer Jury, und die Komponisten und Texter konnten sich über Preisgeld von 1000 Euro freuen. Und: über eine besondere Wertschätzung: Wer wollte, konnte sein Lied in eine neue Fassung bringen lassen, die dann das Landespolizeiorchester eingespielt hat. Alle vier Titel sind von heute an beim Landesheimatverband zur Abstimmung im Internet zu finden.

Weitere Informationen

Mecklenburg-Vorpommern: Ein Land, zwei Lieder

Der Landesheimatverband präsentierten vier Vorschläge für ein Landeslied. Es ist nicht der erste Versuch, eine gemeinsame Hymne für Pommern und Mecklenburger zu finden. mehr

Moderation
Thilo Tautz
Nachrichtenmoderation
Anke Rösler
Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Nordmagazin,sendung872118.html