Nordmagazin

Donnerstag, 02. Juni 2022, 19:30 bis 20:00 Uhr
Freitag, 03. Juni 2022, 09:00 bis 09:30 Uhr

Rostock: Feierliche Übergabe des neuen Notfallzentrums der Unimedizin

In Rostock wurde das seit 2015 in Bau befindliche Notfallzentrum eingeweiht. Mecklenburg-Vorpommern hat rund 185 Millionen Euro in das größte Bauprojekt des Landes investiert. Gut sechseinhalb Jahre nach dem Baustart wurde auf dem Gelände der Universitätsmedizin Rostock das neue Universitäre Notfallzentrum (UNZ) eröffnet. Insgesamt sind dort seit Herbst 2015 rund 185 Millionen Euro investiert worden. Es ist damit das bislang größte Bauprojekt in Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen
Das Universitäre Notfallzentrum der Universitätsmedizin Rostock. © dpa-Bidlfunk Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: Feierliche Übergabe des neuen Notfallzentrums der Unimedizin

Gut sechseinhalb Jahr nach dem Baustart ist das neue Notfallzentrum eröffnet. Insgesamt wurden rund 185 Millionen Euro investiert. mehr

Diskussion: Aussetzung der Flächenstilllegung

Durch den Krieg in der Ukraine fallen tonnenweise Weizen- und Öllieferungen aus der Ukraine nach Nordafrika aus. Es droht eine Hungersnot. Landwirte in Deutschland könnten einen Teil der Lücke schließen, indem die gesetzlich vorgeschriebene Stilllegung von vier Prozent ihrer Flächen ausgesetzt wird.

Weitere Informationen
Ein Blühstreifen befindet sich neben einem Acker. © NDR Foto: Wilhelm Purk

Klimaschutz oder Nahrungsmittel? Bauern gegen Flächenstilllegung

Vier Prozent aller Agrarflächen sollen aus Klimaschutzgründen Blühstreifen werden, Landwirte argumentieren, damit könne man Ernteausfälle aus der Ukraine kompensieren. mehr

Personalmangel: Fehlende Steuerberaterazubis

Jeder hat es schon mal gesehen. Auf fast allen Firmenwagen klebt ein Aufkleber Azubis oder Mitarbeiter gesucht. Zu wenig Personal gibt es nicht nur in der Gastronomie oder im Pflegebereich, sondern auch in den Steuerberatungskanzleien im Land.

Serie: Jan kommt kochen - Räucherfischsalat

Gutshaus: Das Haus im Park

Wer ein Haus besitzt, weiß, es gibt immer viel zu tun. Wer sich für ein Gutshaus entscheidet, weiß, es könnte eine Lebensaufgabe sein. Doch es gibt immer wieder Menschen in diesem Land, die sich solch einer Aufgabe stellen und verfallenen Gemäuern zu neuem Glanz verhelfen.

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert