Nordmagazin

Mittwoch, 12. Mai 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Donnerstag, 13. Mai 2021, 03:15 bis 03:45 Uhr
Donnerstag, 13. Mai 2021, 09:00 bis 09:30 Uhr

Lockerungen: Reaktionen aus MV zu den Beschlüssen des gestrigen Corona-Gipfels

Der Druck auf die Landesregierung war sehr groß - Landeselternrat und auch viele Kinderärzte im Land hatten in der vergangenen Woche die schnellstmögliche Öffnung von Kitas und Schulen gefordert. Und auch die Tourismusbranche war mehr als unzufrieden und hat verzweifelt ins Nachbarland Schleswig-Holstein geschaut, weil dort vielerorts Hotels und Gaststätten bereits geöffnet sind. Das Ergebnis der mehr als 9-stündigen Beratungen des MV-Gipfels gestern sind nun auch zahlreiche und landesweite Öffnungsschritte für Mecklenburg-Vorpommern.

Grundsteinlegung: Krankenhaus in Demmin bekommt ein neues Gesicht

Das KKH investiert in den kommenden Jahren rund 40 Millionen Euro in die Modernisierung. Corona hat gezeigt, dass man sich breiter aufstellen muss. Die Notfallaufnahme wird deutlich vergrößert, drei neue Kreißsäle werden gebaut. Das Geld kommt aus dem Wirtschaftsministerium. Ein deutliches bekenntnis zum kommunalen Krankenhaus Demmin.

Abschied: Charly Hübner verlässt Polizeiruf

Charly Hübner verlässt den "Rostocker Polizeiruf 110" nach 24 Folgen als Kommissar Sascha Bukow. Fast zwölf Jahre hat er an der Seite von Anneke Kim Sarnau alias Komissarin Katrin König in Rostock und Umgebung ermittelt. Das Ermittlerduo König-Bukow gehört zu den beliebtesten im Deutschen Fernsehen. Im Schnitt 8 Millionen Zuschauer verfolgten seit der ersten Folge im Jahr 2010 die NDR-Produktion Rostocker Polizeiruf, vor allem wegen der kantigen Charaktere, die Anneke Kim Sarnau als Komissarin König und ihr Partner Charly Hübner alias Kommissar Bukow verkörperten.

Außer Atem: Einblick hinter die Kulissen einer Covid-19-Station | Teil 3

Umzug: Kran für Lokschuppen Pasewalk

Der Platow-Kran war zu DDR-Zeiten das "Arbeitstier" im Gleisbau. Doch da dieser Kran viel Platz braucht, hat er sich förmlich selbst aufs Abstellgleis gestellt. Und da stand er jetzt viele Jahre in Berlin-Spandau. Verschrotten oder erhalten? Das ist die große Frage. Die Eisenbahn-Freunde haben sich fürs Erhalten entschieden.

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert