Nordmagazin

Dienstag, 16. Februar 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 17. Februar 2021, 09:00 bis 09:30 Uhr

Einzelhandel: Aktion Modehaus

Viele Einzelhändler sind finanziell am Limit, rechnen mit baldiger Insolvenz. Auch ein Modehaus in Greifswald ist verzweifelt, weil es auf Bergen von Produkten sitzt, die gerade niemand kauft. Rettungshilfen der Regierung kommen entweder gar nicht oder wenn sie kommen, dann decken sie nicht einmal die Kosten. In ihrer Not wollen die Inhaber des Modehauses jetzt einen Tütenverkauf starten. Dabei handelt es sich um eine bundesweite Aktion. Jede Tüte ist nach Themen geordnet und dementsprechend gefüllt. Die Kunden bestellen online und holen die Tüten im Modehaus ab.

Gerichtsprozess: Digital in Corona-Zeiten

Dass Gerichtsdiener ganze Rollwagen voller Akten in den Verhandlungssaal schieben - das soll es ab dem kommenden Jahr nicht mehr geben. Dann dürfen Schriftstücke zu einem Verfahren in Mecklenburg-Vorpommern nur noch digital eingereicht werden. Und die Pandemie beschleunigt diesen Prozess jetzt zusätzlich. Inzwischen finden sogar ganze Verhandlungen vorm Bildschirm statt.

Internet: Sexuelle Belästigung auf Flohmarkt-Portalen

Die Lockdown-Zeit nutzen viele zum Ausmisten. Und auf Flohmarktportalen im Internet kann man zum Beispiel Kleidung schnell zu Geld machen. Aber gerade Frauen machen immer wieder unangenehme Erfahrungen auf eBay Kleinanzeigen

Sanierung: Ein Teleskop schwebt am Himmel

Der größte Schatz der Greifswalder Astronomie, das weltweit einzigartige Carl Zeiss Doppelteleskop, soll restauriert werden. Dafür muss es erst einmal aus dem rund 40 Meter hohen Astronomieturm sicher nach unten gebracht werden. In den letzten Tagen wurde es schon in mehrere Einzelteile zerlegt, nun werden diese mit Hilfe eines Autokrans aus der geöffneten Kuppel herausgehoben und schweben dann langsam und Stück für Stück nach unten. Wenn alles klappt, werden sie in den kommenden Monaten in Halle von einem Spezialisten restauriert und kommen dann voraussichtlich im Herbst nach Greifswald zurück.

Künstlergedenkstätte: Museum, Feder und Tinte

Der Künstlergedenkstätte Paul Holz Pasewalk startet eine Aktion namens "Aber bitte mit Feder“. Zeichnen mit einer Rohrfeder und sich auf die Spuren von Paul Holz, einem Künstler aus der Region, begeben. Eine Möglichkeit wie die Museumsmacher und die Menschen aus der Region trotz Besuchsverbot in Kontakt bleiben können und so das Museum lebendig halten.

Programmtipp - Die Nordreportage: Handwerk statt Hightech - Bäckermeister Schwabe in Schönberg

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert