Nordmagazin

Dienstag, 12. Januar 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 13. Januar 2021, 03:15 bis 03:45 Uhr
Mittwoch, 13. Januar 2021, 09:00 bis 09:30 Uhr

Beginn: Impfzentrum in Land nehmen Arbeit auf

In den Corona-Impfzentren Mecklenburg-Vorpommerns sollen heute die Corona-Schutzimpfungen beginnen. Da der Impfstoff nur in geringen Mengen vorhanden ist, fällt der Start allerdings verhalten aus. In Rostock und Schwerin sind jeweils etwa 50 Impfungen geplant, in Trollenhagen bei Neubrandenburg sind es nur 25. Zwei der landesweit zwölf Impfzentren öffnen nach Auskunft des Gesundheitsministeriums erst in einigen Tagen. Schwerpunkt der Impfungen bleibt in MV vorerst der Einsatz mobiler Impfteams in Altenheimen, weil dort Menschen leben, die besonders gefährdet sind.

Impfkampagne: Kritik durch Hausärzteverband

Geimpft wird seit heute in den Impfzentren des Landes und nach wie vor durch mobile Teams in Pflegeheimen. Da aber, wo die meisten Patienten sind - bei den Hausärzten - kann nicht geimpft werden - noch nicht. Das kritisiert der Hausärzteverband in Mecklenburg-Vorpommern und fordert schneller an der Impfkampagne beteiligt zu werden.

Proteste: Aktionen gegen Klimaschutzstiftung geplant

Mit einer Klimaschutzstiftung will die Regierung Mecklenburg-Vorpommerns den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vor drohenden US-Sanktionen schützen. Doch der Plan erhitzt die Gemüter. Die Pläne des Landes treffen auf wachsenden Widerstand von Umwelt- und Klimaschützern. Die Deutsche Umwelthilfe will das Vorhaben mit dem Titel "Stiftung Klima- und Umweltschutz MV" rechtlich prüfen lassen. Die Klimaschutz-Bewegung Fridays für Future hat Protest-Aktionen angekündigt.

Kontrollen: Strenge Coronamaßnahmen im Landkreis MSE

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gelten seit gestern weitere Coronamaßnahmen. Dabei handelt es sich um die sogenannte 15 km-Beschränkung um die Wohnadresse, ein Einreiseverbot für Auswärtige und eine nächtliche Ausgangssperre. Flächendeckende Kontrollen seien im größten Landkreis Deutschlands aber kaum möglich, sagt die Polizei Neubrandenburg.

Ausbildung: Schornsteinfegern fehlt der Nachwuchs

An den goldenen Knöpfen ihrer Klufft reiben oder drei Mal auf die linke Schulter klopfen - Schornsteinfeger sollen Glück bringen. Aber die Zunft scheint in Mecklenburg-Vorpommern langsam auszusterben. 25 Azubi-Stellen sind pro Jahr in MV zu besetzen, aber nur 10 Lehrlinge haben 2020 eine Ausbildung begonnen.

Benefizaktionen: Hohe Spendenbereitschaft in MV

Im vergangenen Jahr haben die Deutschen laut deutschem Spendenrat allein von Januar bis September 2,2 Milliarden Euro gespendet. Damit ist das Spendenniveau im Vergleich zum Vorjahr sogar um 1,6 Prozent gestiegen. Tendenz weiter steigend. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wird fleißig gespendet und dabei so manche witzige Idee geboren.

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert