Nordmagazin

Dienstag, 22. September 2020, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 23. September 2020, 03:15 bis 03:45 Uhr
Mittwoch, 23. September 2020, 09:00 bis 09:30 Uhr

Landespressekonferenz: Rechtsextremismus bei der Polizei

Seit Monaten ist die Polizei immer wieder in den Schlagzeilen - vor allem wegen rechtsextremer Chats oder unerlaubter Abfragen am Polizei-Computer. Innenminister Caffier geht jetzt in die Offensive. Erstmals hat er eine Statistik über die Displinarverstöße in der Landespolizei vorgelegt.

Bundesverwaltungsgericht: Streit über Fehmarnbelt-Querung

Es ist eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa: Der dänisch-deutsche Tunnel zwischen Fehmarn und Lolland. 18 Kilometer lang, ursprünglich mit 5,6 Milliarden Euro Kosten geplant - inzwischen sind es knapp acht Milliarden, die Dänemark alleine tragen will. Die deutsche Seite muss allerdings ihr Straßen- und Eisenbahnnetz für etwa zwei Milliarden Euro ausbauen. Über die Pläne für den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels wird von heute an vor dem Bundesverwaltungsgericht verhandelt. Unter anderem zwei Umweltverbände haben gegen das Projekt geklagt, weil sie gravierende Auswirkungen auf das Naturschutzgebiet Fehmarnbelt und Vogelschutzgebiete befürchten. Das Gericht hat bis zu sieben Verhandlungstage eingeplant. Vor Beginn der Verhandlung kam es in Leipzig zu Protesten von Umweltschützern, sie fordern den sofortigen Stopp des Bauvorhabens. Hierzu folgt Studiogespräch mit Martin Möller.

Urteilsverkündung: Elternmord in Dierkow

Ein Fall, der deutschlandweit für Aufsehen gesorgt hatte, wird heute am Landgericht Rostock verhandelt. Ein Mann soll vor knapp einem Jahr in Rostock Dierkow seine Eltern ermordet haben. Jahrelange Demütigung und Unterdrückung seien seine Motive gewesen, so der Angeklagte. Am Silvestermorgen 2019 soll er seine Eltern mit einer Vielzahl von Messerstichen umgebracht haben. Einige Stunden nach der Tat stellte er sich der Polizei. Das Urteil wird am Nachmittag verkündet.

Diskussion: Grippeschutzimpfung für alle

Mehr als 400.000 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern können eine Grippeschutzimpfung bekommen. Die Zahl der Impfdosen ist laut Gesundheitsminister Glawe im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Drittel erhöht worden. Die Landesregierung empfiehlt allen Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen, sich impfen zu lassen. Darüber ob Grippeschutzimpfungen auch für Kinder sinnvoll sind, diskutieren Ärzte und Experten. Hierzu folgt Schaltgespräch mit Frau Dr. Littmann.

Neuland: Urlaubs-Hochburg Kühlungsborn nach der Wende

Hunderte ehemalige Beschäftigte des FDGB-Feriendienstes "Fedi" in der Urlaubs-Hochburg Kühlungsborn fühlten sich nach der Wende alleine gelassen. In der DDR hatte der Gewerkschaftsbund staatlich unterstützte Ferienreisen für Werktätige organisiert. Nun hat der Feriendienst seinen Betrieb seit Monaten eingestellt und die Mitarbeiter auf die Straße gesetzt. Die warten auf versprochene Lohnfortzahlungen. Briefe an Spitzenpolitiker und Mahnwachen der Gekündigten bleiben ohne Erfolg. Die Wut in Christian Mothes' Stimme ist deutlich zu hören im Sommer 1991: "Wir werden von Woche zu Woche vertröstet", sagt er damals in die Kamera. "Es passiert für die Mitarbeiter nichts".

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert