Stand: 27.10.2019 14:00 Uhr

Dorfgeschichte XXL: Wie lebt es sich in MV?

Nach den vergangenen Kommunalwahlen haben sich Meinungsforscher und Politiker gefragt, warum vor allem im ländlichen Raum im Osten Deutschlands so viele Menschen die AfD wählen. Haben Politiker diese Regionen in den letzten 30 Jahren wirklich vernachlässigt? Haben sie die Leute nicht mitnehmen können, sie nicht verstanden, sie allein gelassen? Haben sie über ihre Köpfe hinweg entschieden? In der Nordmagazin Serie "Dorfgeschichte XXL" sollen diese Fragen für Mecklenburg-Vorpommern geklärt werden.

Dorfgeschichte XXL - Gespräch im Studio.

Dorfgeschichte XXL zu 30 Jahre Mauerfall

Nordmagazin -

Wie ist die Stimmung in den Dörfern 30 Jahre nach dem Mauerfall? Das wollten die Dorfgeschichten-Reporter von den Menschen wissen und sind durch ganz Mecklenburg-Vorpommern gereist.

4,88 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

NDR Reporter sprechen mit Anwohnern

Für diese besonderen Dorfgeschichten gingen NDR Reporter vom 22. bis 25. Oktober in Orte mit bis zu 800 Einwohnern und schauten sich an, welche Entwicklungen in den vergangenen 30 Jahren hier stattgefunden haben. Wo wurde hier investiert - beispielsweise in Straßen, Kindergärten und Schulen. Die Nordmagazin Reporter sprachen mit den Menschen, um herauszufinden, warum sie in ihrem Ort geblieben sind und warum andere abgewandert oder sogar zugezogen sind.

Sozialer Zusammenhalt spielt wichtige Rolle

Die Reporter wollten herausfinden, welche Standortfaktoren die Orte attraktiv machen und auch wo es hakt. Wie weit ist zum Beispiel die nächste Schule entfernt, wie ist die Nahverkehrsanbindung oder wie weit ist der nächste Arzt oder die nächste Einkaufsmöglichkeit entfernt. Auch die Lebensumstände innerhalb der Dorfgemeinschaft beleuchtete das Nordmagazin Team. Denn auch Nachbarschaftshilfe und sozialer Zusammenhalt sind Faktoren, die die Lebensqualität beeinflussen.

Dorfgeschichten seit Jahren im Nordmagazin

Mecklenburg Vorpommern gilt als das am dünnsten besiedelte Flächenland Deutschlands. Es gibt mit Rostock nur eine Großstadt und vier Städte, die über 50.000 Einwohner haben. Ein Großteil der ungefähr 1,6 Millionen Einwohner des Landes lebt in den kleineren Städten oder in den unzähligen Dörfern. Diese Dörfer besucht der NDR MV seit Jahren Woche für Woche in den Dorfgeschichten, um die Besonderheiten und Geheimnisse der Orte und seiner Menschen herauszufinden.

Mehr Videos
06:41

Dorfgeschichte XXL: Picher in der Griesen Gegend

Rund um den gewaltigen Kirchturm von Picher leben 642 Menschen - für jedes Neugeborene wird ein Baum gepflanzt. Wie hat sich die Gemeinde seit der Wende verändert? Video (06:41 min)

07:33

Dorfgeschichte XXL aus Karow

Die Stimmung ist schlecht in Karow. Zwei Kaufhallen sind dicht, auch die Sparkasse und die Bäckerei sind geschlossen. Aber im ehemaligen Kindergarten gibt es eine Seniorentagespflege. Video (07:33 min)

06:38

Dorfgeschichte XXL: Unterwegs in Velgast

Velgast ist eine Gemeinde westlich von Stralsund im Landkreis Vorpommern-Rügen. Was hat sich hier seit der Wende verändert? Dörte Rochow hat sich umgeschaut und umgehört. Video (06:38 min)

06:34

Dorfgeschichte XXL: Blumenhagen

David Pilgrim ist in Blumenhagen im Landkreis Vorpommern-Greifswald aufgewachsen. Für den NDR kehrt er für einen Tag zurück - und trifft auf Hoffnung, aber auch viel Enttäuschung. Video (06:34 min)

Weitere Informationen

Dorfgeschichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Jede Woche suchen Reporter des Nordmagazins für die Dorfgeschichte kleine Dörfer in Mecklenburg-Vorpommern auf und kommen mit den Menschen ins Gespräch - die Dorfgeschichten im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 26.10.2019 | 19:30 Uhr