Neues aus Büttenwarder

Folge 42: Stadtschinken

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 17:50 bis 18:20 Uhr

Bild vergrößern
Kurt Brakelmann und Adsche Tönnsen vereint in ländlicher Idylle.

Als Brakelmann und Adsche an diesem Wintermorgen den Dorfkrug aufsuchen, verabschiedet Bürgermeister Schönbiehl einen Fremden, der ein teures Fahrzeug mit Hamburger Kennzeichen sein Eigen nennt. Das erhöht den Pulsschlag der beiden Bauern augenblicklich. Ein "Stadtschinken" in Büttenwarder - das riecht nach Nennwert.

Zuwachs in Büttenwarder

Bild vergrößern
Kurt Brakelmann, Bürgermeister Schönbiehl und Adsche Tönnsen präsentieren ihre Ideen, um dem "Statdschinken" den Umzug nach Büttenwarder zu versüßen.

Doch Schönbiehl verweigert zunächst jede Auskunft und so wuchern die Spekulationen: Was kann der Mann in dem beschaulichen Dorf wollen? Schönbiehl gibt dem Drängen der Ureinwohner schließlich nach und deutet an, dass Markus Schnuck mit seiner Familie nach Büttenwarder ziehen will. Da stellt sich Brakelmann und Adsche naturgemäß sofort die Kardinalfrage: Was kann man dem Mann verkaufen?

Stadtschinken beschnuppern

Bild vergrößern
Kuno putzt, als Diener verkleidet, den Wagen des "Stadtschinkens" Markus Schnuck.

Nachdem erste Vorschläge zu dem Thema keine Gewissheiten schenken, beschließen Brakelmann und Adsche den Stadtschinken einfach mal selbst zu fragen. Und zwar in aller Ruhe. Am nächsten Tag wird Markus Schnuck zur Vertragsunterzeichnung in Büttenwarder erwartet. Als er auf dem Weg dorthin ist, führt ihn eine irgendwie improvisiert wirkende Umleitung auf Brakelmanns Hof. Nun können sich die Bauern und der Stadtschinken in aller Ruhe beschnuppern.

Erstsendung der hochdeutschen Version: 09.04.2012

Schauspieler/in
Jan Fedder als Kurt Brakelmann
Peter Heinrich Brix als Arthur "Adsche" Tönnsen
Günter Kütemeyer als Bürgermeister Schönbiehl
Axel Olsson als Shorty
Sven Walser als Kuno
Michael Kessler als Markus Schnuck
Produktionsleiter/in
Volker Stahlhut
Autor/in (Drehbuch)
Regie
Guido Pieters
Redaktion
Diana Schulte-Kellinghaus
Kamera
Achim Hasse
Schnitt
Johanna Dahl