Kulturjournal

Montag, 26. August 2019, 22:45 bis 23:15 Uhr
Freitag, 30. August 2019, 02:00 bis 02:45 Uhr

Kulturjournal-Moderatorin Julia Westlake

3,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Provokanter Bestseller zum Klimawandel: David Wallace-Wells "Die unbewohnbare Erde"

Weitere Informationen

"Die unbewohnbare Erde": Klimawandel - Was kommt?

Welches Ausmaß wird die Erderwärmung annehmen? Der Autor David Wallace-Wells zeigt in seinem Buch "Die unbewohnbare Erde" unterschiedliche, erschreckende Szenarien. mehr

Spätestens seit Greta Thunberg ist das Thema Klimawandel in aller Munde, aber es wird trotzdem zu wenig dagegen getan. Das möchte der US-amerikanische Journalist und Autor David Wallace-Wells ändern. In seinem New-York-Times-Bestseller "Die unbewohnbare Erde" (Ludwig Verlag) beschreibt er in extremen Beispielen, was alles mit unserer Erde passieren könnte: Der Mittelmeerraum wird zur Wüste, Küstenstädte werden überflutet. Wallace-Wells möchte mit bewussten Übertreibungen Panik schüren - denn genau die empfindet er angesichts der Erderwärmung. Zudem ist er überzeugt, dass Angst Menschen besser motiviert als Optimismus. Das Kulturjournal spricht mit dem Autor und Journalisten über sein provokantes Buch. Zum Klimawandel gibt es im NDR Fernsehen den Schwerpunkt "#wetterextrem - Der Norden im Klimawandel", unter anderem mit einer dreiteiligen Reportage-Reihe ab dem 30. August.

Tschick statt Werther: Wozu brauchen wir noch Klassiker?

Videos
05:31

Was bringen uns Goethe und Schiller noch?

Literaturklassiker bewahren oder die Schüler in die moderne Literaturwelt führen? Was bringen uns Goethe, Schiller und Co. heute eigentlich noch? Video (05:31 min)

Im Deutschunterricht müssen wieder mehr Klassiker gelesen werden, fordert Josef Kraus. Der pensionierte Schulleiter und frühere Präsident des Deutschen Lehrerverbands beklagt einen deutlichen Bildungsverfall. "Wie man eine Bildungselite gegen die Wand fährt" heißt dann auch ein Buch von ihm. Er dringt darauf, dass es einen bundesweiten Literatur-Kanon für Schulen gibt, der von allen gelesen wird. Klassiker stehen durchaus noch auf den norddeutschen Lehrplänen. Aber welches Werk gelesen wird und in welchem Umfang - das entscheiden die Lehrer mithilfe von Orientierungslisten. Für Beate Kennedy, Deutschlehrerin in Kiel, ist das der richtige Weg. Die Kritik von Josef Kraus - für sie abwegig. Wie viele Klassiker brauchen wir also? Was können wir aus ihnen lernen? Und was sagen die Schüler dazu? Das Kulturjournal zur aktuellen NDR Debatte "Tschick statt Werther - Wozu brauchen wir noch Klassiker?"

Altes Schloß, moderne Kunst: Die Sammlung Hall in Derneburg

Video
05:41

Derneburg: Ein ganzes Schloss voller Kunst

Das Schloss Derneburg beherbergt wahre Schätze: über 500 Werke der Gegenwartskunst. Früher gehörte es dem Maler Georg Baselitz, jetzt ist es im Besitz von Andrew Hall und seiner Stiftung. Video (05:41 min)

Dieses Schloss hat es in sich - einen wahren Schatz an zeitgenössischer Kunst. Der US-amerikanische Sammler Andrew Hall stellt in Derneburg nahe Hannover über 500 Werke aus. Ein "Who is who" der Gegenwartskunst: In der Eingangshalle zum Beispiel Bilder von Daniel Richter, Albert Oehlen und Jonathan Meese. Im und um den Kreuzgang Werke von Robert Longo. Das Gebäude wurde im 19. Jahrhundert vom Kloster zum Schloss im Tudorstil umgebaut, ab 1976 gehörte es dem Maler Georg Baselitz. Seit einigen Jahren ist es nun im Besitz von Andrew Hall und seiner "Hall Art Foundation". Der Besuch lohnt sich - wegen der Kunst und der Architektur des Schlosses. Wer es sehen will, kann vorab eine Führung im Internet buchen.

Theater Lübeck: Warum der Direktor nicht mehr sparen will und geht

Videos
04:28

Theater Lübeck: Direktor Christian Schwandt geht

Er hat keine Lust mehr zu spraren: Direktor Christian Schwandt sieht bei dem Etat keine Perspektive mehr für das Theater und hat gekündigt. Sein Rückzug schreckt die Kulturszene auf. Video (04:28 min)

Christian Schwandt reicht es! Er hat seinen Vertrag als Theaterdirektor in Lübeck vorzeitig zum Ende dieser Spielzeit gekündigt. Er kann und will nicht mehr sparen: Er sieht keine Perspektive mehr, keinen ausreichenden Etat für die Kunst und auch nicht mehr ausreichend Geld für die Tariferhöhungen. Sein Rückzug hat die Kulturszene aufgeschreckt - auch, weil die finanzielle Situation am Theater Lübeck kein Einzelfall ist. Es steht der Vorwurf im Raum, dass die Landesregierung in Kiel ihre Kulturinstitutionen finanziell nicht ausreichend versorgt und die zuständige Ministerin daran auch wenig interessiert sei. Das Kulturjournal fragt nach - und ist bei der Eröffnungspremiere der letzten Spielzeit des resignierten Theaterchefs mit dabei.

150 Jahre Hamburger Kunsthalle: Julia Westlake trifft Direktor Alexander Klar

Videos
05:01

Die Hamburger Kunsthalle wird 150 Jahre

Die Hamburger Kunsthalle ist eine Institution. Nun wird sie 150 Jahre alt und der Slogan zum Jubiläum lautet "für UNS ALLE". Was das bedeuten soll, verrät Direktor Alexander Klar. Video (05:01 min)

Sie ist eine Institution, steht an zentraler Stelle in der Stadt Hamburg, birgt kostbare Schätze - und ist doch irgendwie unnahbar, auf hohem Sockel gebaut: die Hamburger Kunsthalle. Seit 150 Jahren gibt es sie jetzt - und der Slogan zum Jubiläum kommt nicht von ungefähr: "für UNS ALLE". Was das konkret heißen soll, erklärt Kunsthallendirektor Alexander Klar dem Kulturjournal. Seit dem 1. August frisch im Amt, führt er Julia Westlake durch sein Museum - und entwickelt seine Vision für die Kunsthalle auf dem Weg in die Zukunft. Anlässlich des großen Geburtstages zeigt die Kunsthalle eine große historische Sonderausstellung.

Wahr. Schön. Gut. - Julia Westlake und der Kulturaufreger der Woche

Wer hat uns besonders aufgeregt? Was hat uns amüsiert? Und wo lauert die nächste Gefahr für Kunst, Kultur und Gesellschaft? Julia Westlake kommentiert den kulturellen Aufreger der Woche. Sie sucht das Wahre, Schöne, Gute und findet oft das Gegenteil.

Weitere Informationen

Wahr. Schön. Gut. - Kurzkultur mit Meinung!

Julia Westlake kritisiert das aktuelle Kulturgeschehen: Mini-Verrisse über skurrile Abgründe der menschlichen Schaffenskraft - jeden Montag neu. mehr

Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Katja Theile
Moderation
Julia Westlake