Expeditionen ins Tierreich

Der Blaue Planet - Unbekannte Ozeane

Mittwoch, 15. Januar 2020, 20:15 bis 21:00 Uhr
Sonntag, 19. Januar 2020, 14:30 bis 15:15 Uhr

Auftakt der sechsteiligen atemberaubenden Serie "Der Blaue Planet" ist die Folge "Unbekannte Ozeane". Die Kamerateams unternahmen 125 Expeditionen, verbrachten 1.500 Tage auf See, davon mehr als 1.000 Stunden in der Tiefsee. Sie filmten in jedem Ozean und vor jedem Kontinent. Sie besuchten Korallenriffe, Küsten, Unterwasserwälder und tauchten hinab in unbekannte Tiefen.

Mit neuen Aufnahmetechniken hautnah am Tier

Mit revolutionärer Technik gelingt ein Einblick in völlig neue Welten. Walhaie, Delfine und viele andere Tiere sind mit kleinen Kameras versehen und zeigen mit den damit aufgezeichneten Bildern direkt ihren Alltag. Helikopterkameras vermitteln eine Ahnung von der unendlichen Weite des Meeres. Mit Rebreather- oder Kreislauftauchgeräten kommen die Filmer so nah an viele Tiere wie nie zuvor, da weder Luftblasen noch Geräusche die Darsteller vertreiben. So gelingen ihnen nicht nur einzigartige Aufnahmen, sondern sie decken Verhaltensweisen auf, die selbst Forschern unbekannt sind und sogar zu neuen wissenschaftlichen Veröffentlichungen führen.

Tatort-Kommissar Axel Milberg erzählt

Bild vergrößern
Eine Tümmler-Familie auf Ausbildungstour. Das Kalb lernt, wie es seine Haut schützen kann.

Axel Milberg, bekannt als "Tatort"-Kommissar Klaus Borowski, erzählt zu den atemberaubenden Bildern unglaubliche Tiergeschichten, spannender als jeder Krimi. Tatort: die Ozeane der Welt.

So betreiben beispielsweise Delfine präventive Selbstmedikation. Sie reiben sich an einer Hornkoralle mit deren antiseptischer Schleimschicht ein. Schon die Jüngsten in der Delfingruppe werden in das uralte Heilwissen eingeführt.

Auch Fische benutzen Werkzeuge

Solche zielgerichteten Verhaltensweisen sind jedoch kein Monopol von intelligenten Meeressäugern. Im australischen Great Barrier Reef gelingt es zum ersten Mal, einen Fisch bei einer äußerst ungewöhnlichen Aktion zu filmen.

Bild vergrößern
Bei Schafskopf-Lippfischen können die Weibchen eine beachtliche Verwandlung durchmachen: sie werden vom Weibchen zum Männchen.

Diese stellt alles, was bislang über Fischverhalten bekannt war, in den Schatten: Wenn ein Großzahnlippfisch nach langer Suche seine Lieblingsnahrung gefunden hat, eine Muschel, steht er vor einem Problem: Wie soll er an das saftige Fleisch darin gelangen? Zielstrebig schwimmt er zu einer abgestorbenen Hirnkoralle, die sich rasch als seine "Werkbank" entpuppt. Unermüdlich schlägt er die Schale so lange darauf, bis sie, oft erst nach 20 Minuten, zerbricht. Damit gehört der Großzahnlippfisch zum "Club der werkzeugmachenden Tiere", dem sonst eher nur illustre Mitglieder wie Affen oder kluge Rabenvögel angehören. Fische sind also weitaus smarter als gedacht.

Aus Jägern und Gejagten werden Jagdkumpane

Bild vergrößern
Große Tümmler sind Meister im Wellenreiten.

Ungewöhnliches Verhalten ganz anderer Art dokumentiert ein Team vor Neuseeland. Dort jagt der Kleine Schwertwal den Großen Tümmler. Die Namen täuschen darüber hinweg, dass die Jäger mit ihren sechs Metern Länge deutlich größer sind als ihre Beute. Und trotzdem wagen es die Großen Tümmler, sich plötzlich ihren Verfolgern zuzuwenden und sie mit speziellen Lauten zu begrüßen. Und statt sie zu zerreißen, bilden die Schwertwale mit ihren kleineren Verwandten eine riesige Gemeinschaft, aus Jägern und Gejagten werden Jagdkumpane.

Der Klimawandel im arktischen Meer

Nachdenklich stimmt die Geschichte einer Walrossmutter, die verzweifelt einen Rastplatz für ihr Kind sucht. Ihre Welt schmilzt dahin. In den letzten Jahren ist das Sommereis um 40 Prozent in der Arktis verschwunden. Bei den einfühlsam gedrehten Bildern ist förmlich zu spüren, wie das Team mitempfindet und erleichtert aufatmet, als Mutter und Kind schließlich auf einer Scholle zur Ruhe kommen, wie Kameramann Ted Gifford später berichtet. Doch ob das Kleine später für sein eigenes Junges noch einen Platz finden wird, ist mehr als fraglich. Und nicht nur das. Denn das arktische Meer ist mit allen anderen Meeren der Welt verbunden. Was hier passiert, wird irgendwann überall Wirkung zeigen.

Die Koproduktion von BBC, WDR, NDR, BR und SWR "Der Blaue Planet" macht eine faszinierende Reise und taucht in unbekannte Ozeane an.

Redaktion
Ralf Quibeldey
Produktionsleiter/in
Eva-Maria Wittke
Redaktion
Susanne Lummer
Autor/in
Mark Brownlow
Regie
Mark Brownlow
Autor/in
James Honeyborne
Regie
James Honeyborne