die nordstory Spezial - Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen

die nordstory Spezial - Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen - Neues, Erstaunliches und Erbauliches von Gutsherren in M-V

Sonntag, 02. Dezember 2018, 20:15 bis 21:45 Uhr

Eine Hausruine in Mecklenburg-Vorpommern.

3,88 bei 88 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

An die 2.000 Gutsschlösser und Herrenhäuser gibt es in Mecklenburg-Vorpommern, viele davon sind verfallen. Aber 300 davon sind wieder in der Obhut eines Besitzers. Vier dieser neuen Gutsherren, Hausretter, begleitet "die nordstory" seit mehr als sechs Jahren. Und jetzt sind sie schon ganz nah am Ziel:

Das Gutshaus Kobrow ein Lebenswerk

Philipp Kaszay, alleinerziehender Witwer einer zehnjährigen Tochter, hat die Sanierung des Gutshauses Kobrow bei Rostock zu seinem Lebenswerk erklärt. Nach großen Mühen und vielen Rückschlägen ist Land in Sicht. Philipp und Tochter Paula hatten sich bereits im Obergeschoss eingerichtet und die erste Ferienwohnung wird auch schon vermietet. Aber jetzt nimmt Philipp das in Angriff, was er sich nicht zutrauen wollte: die zweite, fast doppelt so große Haushälfte, bisher unangetastet, soll ein Hostel werden. Mehrbettzimmer, Gemeinschaftsbad, rustikal. Im Park ein Reitplatz für Pferdefreunde.

Auf "La Dersentina" wird geklotzt und nicht gekleckert

Bild vergrößern
Auch zuhause wird es enger: Wunschkind Constantine ist da! Aber trotz Baby wird weitergebaut -– allerdings etwas langsamer.

In Dersentin bei Adriana Acosta und Sönke Johannsen ist das Mädchen Constantine geboren und wird getauft. Die dazugehörige Party steigt im Saal des Herrenhauses. Es gibt aber noch ein zweites "Baby": Sönkes neues Schätzchen ist die neue Heizungsanlage, ein vollautomatischer Holzpelletkessel mit riesigen Pufferspeichern und Internetanschluss. So teuer wie ein Einfamilienhaus. Auf "La Dersentina" wird eben geklotzt und nicht gekleckert.

Guthaus Dölitz erwacht aus dem Dornröschenschlaf

Bild vergrößern
Fünfundzwanzig Jahre stand das Gutshaus von Dölitz bei Gnoien leer. Jetzt lebt hier wieder eine Familie.

Auch das Gutshaus Dölitz bei Gnoien ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Spätbarock, 400 Jahre alt, nach dem Krieg als Landwirtschaftsbetrieb aufgegeben, seit 1992 verlassen. In der DDR war es Konsum, Gemeindebüro, Kindergarten. Jetzt sind Ronald van der Starre und Roland Tschersche aus Potsdam mit drei Pflegekindern eingezogen. Dass an den Wänden weder Tapeten noch Putz kleben, stört dabei nicht im Geringsten.

Christina von Ahlefeld und Knut Splett-Henning - die Gutshausaktivisten

Bild vergrößern
Die neuen Schlossherren von Sommerfeld: Die beiden Gutshaus-Fans Christina von Ahlefeldt und Knut Splett-Henning aus Rensow.

Mutmacher für alle Gutshausaktivisten sind Christina von Ahlefeld und Knut Splett-Henning. Seit 15 Jahren bewohnen sie das Herrenhaus in Rensow mitten im Mecklenburger ParkLand. Sie vermieten erfolgreich ihr Haus an Mittelalter-Fans und Ruhe suchende Menschen. So erfolgreich, dass sie sich vergrößern mussten. Die beiden haben die alte Dorfschule, eine geduckte unscheinbare Kate, gekauft und saniert. Aber auf ihre Art: mit eisernen Öfen, groben Dielen, rohen Wänden und sehr viel Charme. Resultat: ausgebucht!

Autor/in
Steffen Schneider
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke