DAS!

Autorin Samira Mousa zu Gast

Dienstag, 06. August 2019, 18:45 bis 19:30 Uhr
Mittwoch, 07. August 2019, 05:15 bis 06:00 Uhr

Samira Mousa. © Erik Schütz Foto: Erik Schütz
Trotz chronischer Erkrankung, lässt sich Samira Mousa keineswegs unterkriegen.

Mit Schmerzen in den Augen fängt es an. Sie sieht doppelt und nur sehr verschwommen. Erster Vermutung: eine Migräne. Dann landet Samira Mousa irgendwann im Krankenhaus. Zunächst ist es nur ein Verdacht, mit Anfang 20 folgt ein Jahr später die Diagnose: MS (Multiple Sklerose). Der Schock sitzt tief: "Ich dachte, mein Leben ist vorbei. In zwei Jahren bin ich ein Pflegefall."

Drei Jahre lang verheimlicht Samira Mousa bei der Arbeit ihre Krankheit. Doch allmählich lernt sie, ihre Erkrankung als Chance zu begreifen: Sie kündigt ihren Job und macht eine zweijährige Weltreise, die sie als Befreiungsschlag empfindet. In ihrem Blog berichtet Samira Mousaüber ihre Erfahrungen, die sie jetzt in einem Buch zusammengefasst hat: "Und morgen die Welt. Wie ich einen Schicksalsschlag in das größte Abenteuer meines Lebens verwandelte."

Multiple Sklerose ist eine chronisch entzündliche, nicht ansteckende, unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Bei einem "Schub" können die Nerven die Befehle nicht mehr richtig koordiniert weiterleiten. Die Folge sind unterschiedliche Symptome, die bei jedem Patienten ganz anders ausfallen: Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle, Bewegungsprobleme, Schwindel, Sprachfindungsstörungen, Lärmempfindlichkeit, chronische Erschöpfung. Der Krankheitsverlauf lässt sich nicht vorhersehen, was aber für die Patienten eine besondere psychische Belastung sein kann. Nicht so für Samira Mousa: Wie sie heute mit der Krankheit umgeht, was sie über sich selbst gelernt und warum durch die MS-Diagnose sie sogar stärker gemacht hat, erzählt Samira Mousa auf dem Roten Sofa.

Produktionsleiter/in
Martin Laue
Redaktionsleiter/in
Franziska Kischkat
Redaktion
Sabine Doppler