DAS!

Physiker Josef M. Gaßner zu Gast

Mittwoch, 26. Februar 2020, 18:45 bis 19:30 Uhr
Donnerstag, 27. Februar 2020, 05:15 bis 06:00 Uhr

Name: Josef M. Gaßner
Beruf: Physiker, Astrophysiker, Mathematiker, Kosmologe, Autor
Meilensteine: Joseph Gaßner studierte erst Mathematik in Regensburg, dann Physik in München, promovierte in Astrophysik - sein Doktorvater war Harald Lesch. Heute ist er Grundlagenforscher an der Universitätssternwarte München, Lehrbeauftragter für Astronomie und Kosmologie an der Hochschule Landshut.
Mit welchem Thema kommt er zu DAS! aufs Rote Sofa: Mit seinem Buch „Können wir die Welt verstehen? Meilensteine der Physik von Aristoteles zur Stringtheorie“ möchte Gaßner die Menschen für sein Fachgebiet faszinieren. Auf dem Roten Sofa nimmt der die Zuschauer zudem mit auf eine kosmologische Reise: Sie fängt beim Urknall an, vor 13,82 Milliarden Jahren: Der Anfang von Materie, Raum und Zeit. Es bilden sich Sterne. Alle Sterne haben eine begrenzte Lebenszeit, werden durch eine Supernova vernichtet, auch unsere Sonne – in Milliarden von Jahren. Wenn sie explodiert, wird auch die Erde schmelzen. Dann beginnt der gigantische kosmische Kreislauf von vorne: „Das Universum ist ein Meister des Recyclings“, so Gaßner. Markenzeichen: Seine Leidenschaft, komplexe Zusammenhänge so anschaulich und einfach wie möglich zu erklären. In Vorlesungen, in Büchern oder auf seinem Youtube-Kanal „Urknall, Weltall und das Leben“ will Gaßner mit seiner Begeisterung für die Physik anderen die Scheu vor großen Theorien und Modellen nehmen. Er braucht nichts außer einer Orange und einem Reiskorn, um die Dimensionen des Raums zu erklären.
Besonderheit: „Ich bin ein Nerd, ein sozial inkompetenter Technikfreak“, sagt der Physiker über sich selbst. Und doch hat er eine soziale Ader: in Indien unterstützt er das Projekt seiner Eltern „Schritt für Schritt. Hilfe mit System“, das Schulen, Kinderheime, Krankenhäuser, Hospize und ein Klinikmobil finanziert.
Wurzeln: Josef Gaßner stammt aus Landshut in Bayern. Mit seinen Eltern und seiner Schwester fuhr er als Kind im Sommer oft in die Dolomiten. Sie ze

Redaktion
Sabine Doppler