Stand: 05.01.2018 19:00 Uhr

Warum kaum jemand vor Hochwasser sicher ist

"Verheerende Hochwasser müssen meist nur Menschen fürchten, die am Meer oder in der Nähe von großen Flüssen wie der Elbe leben." Stimmt das? Diese Behauptung gilt als überholt. Überschwemmungen richten mittlerweile in kurzer Zeit sehr große Schäden auch weit ab von großen Flüssen an. Denn es treten immer häufiger Starkregen, Stürme und Gewitter auf, die für plötzliche und gleichzeitig gewaltige Hochwasser und Sturzfluten sorgen können.

Foto einer Straße im bayerischen Ort Simbach im Sommer 2016, durch die eine Sturzflut rauscht. © NDR/SpiegelTV

Fluten verwüsten unvorbereitetes Städtchen

45 Min -

Im bayerischen Simbach hatte kein Mensch mit einem Hochwasser oder einer Sturzflut gerechnet. Doch im Juni 2016 wird der Ort nach einem Jahrtausend-Unwetter verwüstet.

2,44 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schmale Flüsschen und die Kanalisation können die Wassermassen nach tagelangem Starkregen dann einfach nicht mehr fassen. Und so können auch Orte und Wohnviertel geflutet werden, die bisher keine Probleme mit Hochwasser hatten. Experten wie der Geo-Risikoforscher Peter Höppe warnen davor, dass es in Deutschland keinen Ort mehr gebe, an dem man vor solchen Wetterextremen sicher sei. Woran liegt das?

Extrem-Wetterlagen nehmen zu

Starkregenfälle nehmen seit gut zwanzig Jahren dramatisch zu. Auch wenn nicht jeder Starkregen eine Überschwemmung auslöst, ist der Trend doch beunruhigend. Zudem sei er anhaltend, wie ARD-Wetterexperte Sven Plöger unterstreicht: "Wir müssen uns geistig auf ein anderes Wettergeschehen in der Zukunft einrichten. Das ist meine feste Überzeugung." Im kleinen Stätdtchen Seesen/Ortsteil Rhüden im Nordharz beispielsweise rauschte das sonst so idyllische Flüsschen namens Nette seit 1998 schon fünf Mal ins Wohnviertel.

Schematische Karte von Deutschland, die mit kleinen Punkten zeigt, wo es 1996 Starkregen mit mehr als 15 mm Niederschlag pro Stunde mindestens ein Mal im Jahr gegeben hat. Es sind rund 50 Punkte abgebildet. © NDR/SpiegelTV Schematische Karte von Deutschland, die mit kleinen Punkten zeigt, wo es 2012 Starkregen mit mehr als 15 mm Niederschlag pro Stunde mindestens ein Mal im Jahr gegeben hat. Die Karte ist übersät mit Punkten. © NDR/SpiegelTV
Die Karten zeigen Orte in denen Niederschläge mit mindestens 15 mm Wassersäule gefallen sind. Mit dem Schieberegler lassen sich die Jahre 1996 und 2012 vergleichen.

Der Meteorologe sieht dabei einen Zusammenhang zwischen vermehrten Unwettern und dem Klimawandel. Plöger ist davon überzeugt, dass Starkregenereignisse noch zunehmen werden - europaweit. In den vergangenen zehn Jahren haben sich starke Unwetter mit ihren fatalen Begleiterscheinungen bereits gehäuft: Erdrutsche, Hagelschläge, Orkanböen. Vor allem in den Sommermonaten. Als Ursache nennen Forscher die Erwärmung der Arktis. Diese entstehe durch den Klimawandel und bewirke am Ende einer Reaktionskette, dass im Sommer die Hochs und Tiefs länger an einer Stelle bleiben. Damit entstehen längere Phasen der Trockenheit, aber auch solche mit Starkregen und Stürmen.

Mehr als zwei Milliarden Euro für Unwetterschäden im Jahr

Das häufigere Auftreten von Unwettern lässt sich aber nicht nur von Wettermessdaten erfassen: Der Geo-Risikoforscher Peter Höppe vom Versicherungskonzern Münchener Rück wertet mit seinem Team Naturkatastrophen aus und berechnet die Folgen für die Versicherungen. "In Deutschland sehen wir, dass sowohl die Anzahl der Ereignisse, die solche Schäden verursachen, als auch die Schäden gestiegen sind. Wir hatten in den 1980er-Jahren bei diesen Schäden wenige 100 Millionen Euro pro Jahr und jetzt erreichen wir Werte, die bei zwei Milliarden Euro pro Jahr im Mittel liegen."

Von den zehn teuersten Unwettern seit 1980 haben sich allein sieben seit 2013 ereignet. Und dabei wird es nicht bleiben. Laut einer Studie, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Aufrag gegeben hat, werden "in den nächsten 30 Jahren die Schäden aus den gewitterbedingten Stürmen im Sommer um etwa 25 Prozent zunehmen", so Höppe. Das bedeutet sowohl für Hausbesitzer als auch für die Kommunen, dass sie sich auf solche Katastrophenfälle besser vorbereiten müssen. Denn klar ist, dass Sturzfluten und Überschwemmungen mittlerweile überall passieren können.

Mehr zum Thema

So schützen Sie Ihr Haus gegen Hochwasser

Die Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen steigt. Woran lässt sich erkennen, ob ein Haus gefährdet ist? Was kann man zur Vorbeugung tun und was, wenn das Hochwasser da ist? mehr

Lohnt sich eine Elementarschadenversicherung?

Aufgequollene Möbel, feuchte Wände und Teppiche, zerstörter Hausrat: Hochwasser verursacht oft große Schäden. Lohnt es sich deshalb eine spezielle Versicherung abzuschließen? mehr

Informationen zum Thema

Der Wetter-Wahnsinn - Stürmisch und teuer

03.09.2018 22:00 Uhr

Schwere Unwetter mit Stürmen, Starkregen und Sturzfluten treten immer häufiger auf. Wie sehen die verheerenden Folgen aus? Und was müssen Hausbesitzer tun, um sich zu schützen? mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 03.09.2018 | 22:00 Uhr