Wim Wenders - Von Filmen und Träumen

Folge 1: Asche und Revolution

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 02:05 bis 02:50 Uhr

Wim Wenders gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Gegenwartskinos. Er schrieb Kinogeschichte mit Filmen wie "Paris, Texas", "Der Himmel über Berlin" oder "Buena Vista Social Club".

Die vierteilige Reihe "Wim Wenders - Von Filmen und Träumen" geht Werk und Wirken des vielfach international ausgezeichneten Ausnahmekünstlers nach. Vier Mal 45 Minuten Wenders, auf den Spuren des Regisseurs, der bis heute Generationen von Filmmachenden inspiriert.

Der Weg zu den Welterfolgen

Der Amerikanische Freund © NDR/Wim Wenders Stiftung
Der Amerikanische Freund

Von den Anfängen in der Filmhochschule in München und der Studienzeit in Paris bis zu den Welterfolgen "Paris, Texas" und "Der Himmel über Berlin". Prominente Weggefährten, Kollegen und Zeitzeugen wie Oscar-Preisträger Francis Ford Coppola ("Der Pate", "Apocalypse Now"), die Schauspieler Willem Dafoe und Andie MacDowell, Regisseur Werner Herzog oder Musik-Ikone Patti Smith lassen den Mensch hinter dem Künstler spürbar werden.

Folge 1: Asche und Revolution

Beim Umblättern seiner Karl May-Bücher muss der junge Wim Wenders in den 1950er-Jahren die Asche des Ruhrgebiets von den Blättern pusten. In der Öde des zerstörten Nachkriegsdeutschlands entdeckt er seine Faszination für die amerikanische Weite und die Kunst. Nach Abschluss der Filmhochschule entstehen bald frühe Meisterwerke wie "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" (1972) und "Im Lauf der Zeit" (1976).

Autor/in (Drehbuch)
Autor/in
Eric Friedler
Silke Schütze
Andreas Frege
Regie
Eric Friedler
Andreas Frege
Redaktion
Thomas Schreiber
Produktionsleiter/in
Katja Theile
Schnitt
Andrea Schröder-Jahn
Kamera
Thomas Schäfer
Ton
Christoph Klein