Mord ohne Beweise

Wurde Henrike Schemmer zu Recht verurteilt?

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 23:30 bis 01:00 Uhr

Ein neuer und komplexer Fall für Profiler Stephan Harbort. Ein gut situiertes, älteres Ehepaar wurde brutal erstochen. Die Polizei macht die vermeintliche Täterin in der Familie aus und verhaftet die Schwiegertochter. In einem aufsehenerregenden Indizienprozess wird sie verurteilt - mit besonderer Schwere der Schuld. Es gibt keine klaren Beweise. Sie und ihr Mann kämpfen bis heute für eine Wiederaufnahme. Sie sei keine Mörderin, sagt sie. "Meine Frau hat meine Eltern nicht ermordet," sagt er. Stephan Harbort nimmt den Auftrag an. Er will die Indizien prüfen, Beweise finden und klären - wurde Henrike Schemmer zu Recht verurteilt?

Henrike Schemmer, seit acht Jahren in Haft für den Doppelmord an ihren Schwiegereltern. © NDR/SWR
Henrike Schemmer, seit acht Jahren in Haft für den Doppelmord an ihren Schwiegereltern.

Am 9. Juli 2011 werden die Eheleute Heinrich Schemmer (75) und Waltraud Schemmer (68) in ihrem Haus in Koblenz-Horchheim von ihrem Sohn Bernd und der Schwiegertochter Henrike tot aufgefunden. Die mit etlichen Messerstichen übersäten Leichen lassen auf einen äußerst brutalen Mord schließen. Bald gerät die in Haren (Niedersachsen) lebende Schwiegertochter Henrike Schemmer in den Fokus der Ermittlungen. Für die vermutete Tatnacht hat sie kein Alibi. Im Mai 2012 wird sie verhaftet. Es folgt im Jahr 2013 ein 24-tägiger Prozess, der sich auf Indizien und Zeugenaussagen stützt. Am 5. August 2013 wird die 46-jährige Henrike Schemmer in Koblenz für den Doppelmord an ihren Schwiegereltern zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt.

Sieben Jahre hat Henrike Schemmer geschwiegen

Sie soll das Ehepaar aus Habgier umgebracht haben, mit Blick auf das nicht unbeträchtliche Erbe. Es gibt weder DNA-Beweise, Fingerabdrücke, ein Geständnis, noch eine Zeugenaussage, die die Frau eindeutig als Mörderin entlarven. Doch nach Meinung des Richters sprechen die Indizien gegen die Schwiegertochter, er hat am Ende des Verfahrens keine begründeten Zweifel an ihrer Täterschaft.

Seit sieben Jahren sitzt Henrike Schemmer im Gefängnis. Sieben Jahre hat sie geschwiegen, nun will sie reden. Die verurteilte Mutter von drei Kindern beteuert bis heute ihre Unschuld: "Ich schlage nicht, ich schreie nicht, ich prügle mich nicht und ich töte auch nicht. Ich kämpfe; ich kämpfe um Gerechtigkeit; ich kämpfe um meine Freiheit, (...) um mein Leben."

Puzzleteil für Puzzleteil

Der erfahrene und bundesweit bekannte Ermittler und Profiler Stephan Harbort, Kriminalhauptkommissar beim LKA Düsseldorf, soll sich ihren Fall nochmal genau ansehen, jedes Steinchen umdrehen, mit allen Beteiligten sprechen, die Indizien Puzzleteil für Puzzleteil auseinandernehmen. Harbort warnt die Insassin der JVA Vechta: Er tritt nicht an, um ihre Unschuld zu beweisen, sondern um objektiv und nach bestem Wissen und Gewissen, basierend auf seiner langjährigen Erfahrung, den Fall neu aufzurollen. Henrike Schemmer ist einverstanden; mehr als eine objektive und akribische Untersuchung des Falls könne sie nicht verlangen.

Stephan Harbort beginnt mit den Ermittlungen. Und die Zuschauer dürfen bei jedem Schritt dabei sein - bei seinen Recherchen, Reisen und Untersuchungen; wenn Harbort zum ersten Mal in der JVA Vechta mit der inhaftierten Henrike Schemmer spricht, wenn er den Tatort, das Haus der Schwiegereltern, inspiziert, wenn er Zeugen und andere Beteiligte zum Fall befragt. Schnell wird deutlich: einige der Indizien, die zu Henrike Schemmers Verurteilung geführt haben, werfen bei genauerer Prüfung mehr Fragen auf, als dass sie die Schuld der Verurteilten belegen. Harbort und sein Team steigen tief in die Recherche ein: die vermeintliche Autofahrt der Schwiegertochter zu den Schwiegereltern in der Tatnacht wird rekonstruiert, ebenso der Tatort nachgebaut; Gerichtsmediziner und Psychologen steuern Erkenntnisse zum Fall bei. Mit all diesen Schritten versucht Harbort, der Wahrheit näher zu kommen, um herauszufinden, was genau passiert ist.

Wurde Henrike Schemmer vielleicht doch Opfer eines dramatischen Justizirrtums? Wird es Harbort gelingen, einen handfesten Beweis für die Unschuld von Henrike Schemmer zu finden und so ein Wiederaufnahmeverfahren möglich zu machen? Eine spannende Ermittlungsreise eines hochkomplexen Doppelmordes zwischen Kriminalfall und Familiendrama.

Redaktion
Florian Müller
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktionsleiter/in
Julia Saldenholz
Redaktionsassistenz
Anica Rose
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/programm/epg/Mord-ohne-Beweise,sendung1113164.html