Der Diskuswerfer Mika Sosna steht neben NDR-Moderatorin Ilka Steinhausen © NDR Foto: Lisanne Drägert

Podcast "Feel Hamburg" mit Diskuswerfer Mika Sosna

Stand: 29.05.2024 05:00 Uhr

Seit zwei Jahren gibt es bei den unter Zwanzigjährigen (U20) einen neuen Weltrekord im Diskuswerfen, aufgestellt von dem Hamburger Ausnahmetalent Mika Sosna. Beim SoleCup in Schönebeck erreichte er sagenhafte 71,37 Meter - und trotzdem hat er sein Ticket für die Olympischen Spiele in Paris noch nicht in der Tasche.

"Die Hauptaufgabe ist geschafft: Die Olympa-Norm ist erreicht. Jetzt kommt es darauf an, was die restlichen deutschen Werfer noch machen", sagt der junge Diskuswerfer im Gespräch mit Ilka Steinhausen und erklärt weiter, dass es zurzeit ein extrem starkes Feld in Deutschland gebe. "Wir haben drei Plätze und wenn jetzt vier oder fünf Leute die Olympia-Norm haben, wird es sehr spannend, wer letztendlich zu den Olymischen Spielen fahren darf." Da er im Moment nur warten kann, trainiert er weiterhin sehr hart, um in Paris auf dem Höhepunkt seiner Fitness zu können. Und das bedeutet für ihn stattliche 19 Trainingseinheiten pro Woche.

Mika Sosna steht im Diskus-Käfig. © Miguel Daberkow Foto: Miguel Daberkow

Diskuswerfer Mika Sosna: Wie schafft man es zu Olympia?

Sendung: "Feel Hamburg" | 29.05.2024 | 20:00 Uhr | von Steinhausen, Ilka
49 Min | Verfügbar bis 29.05.2026

Er ist die große deutsche Nachwuchshoffnung im Diskuswerfen - der Hamburger Leistungssportler Mika Sosna. 2022 stellte er in der Klasse U20 einen neuen Weltrekord auf, der bis heute Bestand hat. Auch die Olympianorm hat er in diesem Jahr schon erreicht, aber trotzdem hat der Modellathlet sein Ticket nach Paris noch nicht in der Tasche. Es gibt zurzeit in Deutschland mehr starke Diskuswerfer, als es Plätze im olympischen Team gibt. Deshalb heißt es für ihn, nicht nachzulassen und eisern weiter zu trainieren, damit er, wenn die Berufung kommt, auf dem Höhepunkt seiner Fitness ist.
Im Gespräch mit Ilka Steinhausen erzählt Sosna von seinem anspruchsvollen Training, wie groß sein Betreuerstab ist und wie wissenschaftlich hier vorgegangen wird. Mit knapp zwei Metern Körpergröße und einem Kampfgewicht von über 100 kg hat er die besten Voraussetzungen, um Topleistungen zu erbringen. Mika Sosna betont, dass ihm sauberer Sport sehr wichtig ist und er Doping in jeder Form ablehnt. Für deutsche Sportlerinnen und Sportler wäre es ohnehin praktisch unmöglich zu dopen, da sie alle sehr engmaschig überwacht werden und täglich mit unangekündigten Kontrollen rechnen müssen. Im Ausland seien diese Kontrollen deutlich laxer und das findet er unfair. Da er bis zu 20 mal pro Woche trainiert, hat Mika Sosna einen sehr hohen Kalorienverbrauch und muss seinen Körper mit protein- und kalorienreicher Nahrung bei Laune halten. Das geht sehr ins Geld und deshalb ist es für seine alleinerziehende Mutter nicht leicht, den Kühlschrank stets gut gefüllt zu haben. Hinzu kommt, dass der Sportler noch zwei Brüder hat, die genauso groß und sportlich sind und die ebenfalls sehr viel essen. Zum Glück hat Sosna jetzt mit dem REWE-Markt Stanislawski einen Sponsoren gewinnen können, der ihn hier sehr unterstützt. Sosna betont, dass Leistungssport ohne Sponsoren unmöglich wäre. Die Kosten für Ausrüstung, Trainingslager und Reisekosten zu Wettkämpfen könne er keinesfalls aus eigener Tasche bezahlen. Wegen des vielen Trainings hat er kaum die Möglichkeit einen bezahlten Beruf auszuüben. Er hat sich deshalb für eine Karriere als Sportsoldat bei der Bundeswehr entschieden. Dort bekommt der Diskuswerfer seinen Sold, auch wenn er für Training und Wettkämpfe freigestellt wird. Wie es nach seiner Karriere beruflich für ihn weitergehen soll, weiß Sosna im Moment noch nicht. Sein Fokus liegt auf den Olympischen Spielen in Paris 2024.

Sein Weg an die Spitze ist bisher keineswegs frei von Herausforderungen und Rückschlägen. Rückblickend auf ein schwieriges Jahr erzählt Sosna: "Letztes Jahr war es einfach tatsächlich nur Pech. Wir machen nach dem Krafttraining teilweise so ein paar spezielle Med-Ballwürfe hinterher, um die Kraft direkt in Schnelligkeit umzuwandeln. Da hatte ich noch Gewichtheber-Schuhe an und bin einfach auf die Kante der Gewichtheber-Schuhe getreten, umgeknickt und dann hat es mal eben Peng gemacht am Fuß und weg war die Sehne." Rechtzeitig zu Olympia 2024 ist der Diskuswerfer aber wieder in Topform und wünscht sich nichts mehr, als Deutschland würdig zu vertreten.

Viele Doping-Kontrollen

Als Leistungssportler muss sich Mika Sosna regelmäßigen Doping-Kontrollen unterziehen und wird streng kontrolliert. "Das bedeutet, ich muss jeden einzelnen Tag angeben, wo ich schlafe, was für Wettkämpfe ich habe und wo ich anzutreffen bin für eine Kontrolle." Um jederzeit für die Kontrolleure erreichbar zu sein, darf der Athlet sein Handy nie aus den Augen lassen. "Falls irgendetwas sein sollte und ich den Anruf kriege, sollte ich dran gehen. Du musst 24/7 erreichbar sein." Im Prinzip findet Sosna diese scharfen Kontrollen sehr gut, aber er bezweifelt, dass das in allen Ländern so strikt gehandhabt wird.

Der Kühlschrank muss immer voll sein

Wegen ihres anspruchsvollen und kraftzehrenden Trainingspensums müssen Leistungssportler sehr auf ihre Kalorienzufuhr achten und im Gegensatz zu Freizeitsportlern aufpassen, dass sie kein Gewicht verlieren. Das heißt, regelmäßig und reichlich zu essen. Dafür, dass der Kühlschrank immer gut gefüllt ist, sorgt Sosnas Mutter. "Es ist unglaublich, was diese Frau drauf hat. Wir sind tatsächlich drei Jungs, die ziemlich groß sind, alle um die zwei Meter. Und Lebensmittel sind zum aktuellen Zeitpunkt so unfassbar teuer geworden. Da muss man jeden Euro dreimal umdrehen", erzählt das Muskelpaket. Seine Mutter sei alleinerziehend und habe mit ihren drei Söhnen "einiges auszustehen". Deshalb will er sie unbedingt stolz machen. Zum Glück hat Mika Sosna mit dem ehemaligen St. Pauli-Trainer und heutigem REWE-Markt-Geschäftsführer Holger Stanislawski einen Sponsoren gewinnen können, der die Familie unterstützt.

Sportförderung ist wichtig

Zurzeit ist Mika Sosna als Sportsoldat bei der Bundeswehr angestellt und wird von seinem Arbeitgeber für das Training freigestellt. "Ohne dieses System der Sportfördergruppe Bundeswehr oder auch einer Sportfördergruppe der Bundespolizei ist in Deutschland der Leistungssport überhaupt gar nicht möglich", ist der angehende Olympionike überzeugt. Als Leistungssportler müsse er auf jeden einzelnen Euro schauen und sei zwingend auf Sponsoren angewiesen.

Bei "Feel Hamburg" spricht Ilka Steinhausen mit Mika Sosna auch über seine Wünsche an die Sportstadt Hamburg. Er erzählt von seiner Zeit an der Eliteschule des Sports in Dulsberg und er verrät, dass er von seinen Freunden sehr gerne als Möbelpacker und Ein-Mann-Umzugsunternehmer gebucht wird.

Weitere Informationen
Eine Frau isst ein Brötchen im Hamburger Hafen. © Getty Images | iStockphoto Foto: Jens Rother

Alle Podcastfolgen "Feel Hamburg"

Ilka Steinhausen und Daniel Kaiser sprechen mit Menschen aus der Stadt, die etwas zu erzählen haben. mehr

Den kostenfreien Podcast "Feel Hamburg" finden Sie hier, in der NDR Hamburg App, in der ARD Audiothek und bei anderen Podcast-Anbietern.

Weitere Informationen
Kopfhörer liegen auf einem Tablet © Fotolia.com Foto: Maksim Kostenko

Podcasts von NDR 90,3 hören und abonnieren

Kostenlos und jederzeit aktuell: Hier können Sie die Hamburg-Podcasts von NDR 90,3 downloaden und abonnieren. mehr

Junge Frau liegt entspannt auf dem Bett, hat Kopfhörer im Ohr und schaut auf ein Laptop. © picture-alliance / photoshot

Podcasts abonnieren - so funktioniert's

Radio und Fernsehen zum Mitnehmen: Mit Audio- und Video-Podcasts können Sie Sendungen des NDR unabhängig von Zeit und Ort anhören. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | "Feel Hamburg" | 29.05.2024 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Leichtathletik

NDR 90,3 Livestream

Hamburg am Morgen

05:00 - 10:00 Uhr
Live hörenTitelliste