Sendedatum: 30.06.2017 16:10 Uhr

Camping im Regen: "Dahinten wird's schon wieder hell"

Das letzte Stück zum Campingplatz Möltenort an der Kieler Förde geht ganz schön steil bergab. An der Straße fließt schon ein richtiger Sturzbach entlang. Auf der Wiese bilden sich große Pfützen. Der Ausblick ist normalerweise traumhaft. Jetzt hängen über der Kieler Förde dicke, graue Regenwolken am Himmel. Für Inhaber Jens Rohde ist das Regenwetter aktuell ein Problem. Bei ihm ist gut 20 Prozent weniger los als normalerweise zu dieser Zeit. Trotzdem halten hier einige Camper wacker die Stellung.

Camping bei Dauerregen an der Kieler Förde

"Obwohl die Blase drückt sind wir noch nicht vor die Tür gegangen"

Anna-Maria Rademacher, Anastasia Kage und Hündin Pina haben sich im Bulli eingekuschelt. Für das Vorzelt ist es noch zu kalt und zu nass. Sie sind aus Heide an die Kieler Förde gekommen. Über das Wetter ärgern sie sich nicht: "Man weiß ja, worauf man sich einlässt, wenn man an der Ostsee Urlaub macht." Vor die Tür haben sie sich noch nicht getraut - obwohl die Blase so langsam drückt. Später wollen sie sich noch Laboe anschauen und ein bisschen einkaufen. Dann heiß duschen und es sich wieder im Bulli mit einem Buch gemütlich machen.

Der Regen bringt Ruhe

Doris und Rupert Seidl aus Bayern kommen gerade bestens gelaunt und gut gebräunt von einer Norwegen-Kreuzfahrt zurück. In Norwegen war wunderschönes Wetter. Da kann ihnen der Regen jetzt auch nichts anhaben. Sie wollen es sich gemütlich machen im Wohnwagen und haben sich sicherheitshalber mit Lebensmitteln eingedeckt. Natürlich trinken sie auch ein Bierchen - das ist ja in Bayern Grundnahrungsmittel, scherzt Doris.

Jürgen Bredemann aus Dortmund ist Camper durch und durch. Er kommt jedes Jahr in den Norden zum Urlaub machen. Mal fährt er an die Nordsee, mal an die Ostsee. Für ihn haben auch die Regentage etwas Schönes. "Da wird's halt ruhiger", meint er. Schiffe gucken geht er trotzdem: "Solange der Regen nicht ins Gesicht peitscht geht das ja alles noch!" Ansonsten macht er es sich im Camper mit einem guten Buch gemütlich.

"Wir wussten ja, wie das Wetter wird"

Karl und Mona Bastian hatten keine weite Anreise. Sie sind aus Loose bei Eckernförde zum Campingplatz Möltenort gefahren, um zu feiern. Karl wird 60 Jahre alt. Mit einer Flasche Sekt stoßen die beiden später noch an. Richtig gefeiert wird erst im August. Zusammen mit dem Sohnemann, der wird 30 Jahre alt. Dann sollte das Wetter allerdings besser sein.

Fahrradfahren ist gestrichen

Regina Rosskopf aus Riebelsdorf in Hessen wollte eigentlich noch ein paar schöne Radtouren machen, bevor sie am Wochenende zurück in die Heimat muss. Daraus wird jetzt nichts mehr. Die Laune ist etwas gedrückt. Dafür hat sie von ihrem Stellplatz einen wunderbaren Blick auf die Förde und da war schon einiges los: Kreuzfahrtschiffe, Fähren und sogar ein U-Boot kamen schon vorbei. "Unterm Strich war es ein wunderschöner Urlaub in Schleswig-Holstein", findet Regina.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Der Nachmittag | 30.06.2017 | 16:10 Uhr