Stand: 22.07.2020 17:39 Uhr

Tattoos: Längst kein Tabu mehr

Jetzt im Sommer, wenn die Kleidung etwas kürzer ist, kommen sie so richtig zur Geltung: Tattoos. Während die einen stolz ihren Körperschmuck zeigen, stoßen Tätowierungen bei anderen Menschen eher auf Ablehnung. Unsere Moderatoren am Morgen, Horst Hoof und Mandy Schmidt, haben nachgefragt: Welche Tattoos sind Ihnen aufgefallen oder haben Sie sich gar selbst welche stechen lassen?

Liebesgeständnis für die Ewigkeit

Bei der Wahl des Motivs waren unsere Hörer kreativ. So manch einem geht der Sport unter die Haut, wie zum Beispiel Simona aus Tornesch. Sie trägt das Logo der SG Flensburg-Handewitt auf ihrem Handgelenk. Beliebt sind auch Botschaften, Daten oder Namen. Einige verewigen ihre Liebsten auf ihrer Haut - mal die Kinder, mal den Partner. Auch Maren aus Lindau bei Kiel hat sich den Namen ihres Mannes tätowieren lassen. "Ein Anker und unsere Namen darauf - er ist mein Anker in der Flut", sagt sie.

Doch mit dem Körper verändern sich selbst die schönsten Bilder im Laufe der Zeit. Hörerin Maria hat seit über 25 Jahren drei sehr kleine Tattoos an versteckten Stellen, unter anderem einen Teufel. "Der Teufel ist mit den Jahren 1,5 Zentimeter länger geworden."

Uralte Tradition bis heute im Trend

Tattoos sind keine Erfindung der Neuzeit, sondern eine sehr alte Kunst. Heute sind sie längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Genaue Angaben darüber, wie groß der Anteil der tätowierten Deutschen ist, gibt es nicht. Eine Umfrage des Ipsos-Instituts im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" im Jahr 2019 ergab, dass knapp 21 Prozent der Deutschen ein oder mehr Tattoos besitzen. Im Vergleich zur Studie von 2012 hat sich der Wert verdoppelt (11,4 Prozent). Unter den 20- bis 29-Jährigen ist diese Form der sogenannten Körpermodifikationen besonders verbreitet: Fast jeder zweite Befragte (47,1 Prozent) der Altersgruppe gab an, mindestens ein Tattoo zu haben.

Tattoos in vielen Berufen kein Tabu mehr

Trotz der Beliebtheit sind die schwarz-weißen oder bunten Motive nicht überall anerkannt. In einigen Berufsgruppen ist es gewünscht, dass der exzentrische Körperkult verdeckt wird. Hierzu zählen besonders Berufe mit Kundenkontakt oder beratende Positionen, wie zum Beispiel Versicherungsvertreter, Bankangestellte oder Servicekräfte. Kleinere Motive, die leicht verdeckt werden können, sind dagegen kein Tabu mehr. In Pflegeberufen oder kreativen Branchen - wie Medien und Marketing - dürfen häufig sogar großflächige und sichtbare Tätowierungen getragen werden.

Eine generelle Gesetzesgrundlage, ob Tattoos bei Arbeitnehmern gestattet sind, gibt es nicht. Betriebe und Unternehmen entscheiden individuell, ob sie sichtbare Tätowierungen bei Angestellten tolerieren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin Schleswig-Holstein – mit Mandy Schmidt und Horst Hoof | 21.07.2020 | 05:00 Uhr

Die isländische Turnerin Irina Sazonova mit einem Tattoo © picture alliance/ZUMA Press Foto: Mark Reis

Tattoos: Wetten, Schicksalsschläge und viele Ringe

Bei den Spielen von Rio gab's unzählige Tattoos zu sehen und unzählige Geschichten dazu zu hören. Wir gehen dem Trend bei den Athleten auf den Grund und erklären einige Tätowierungen. mehr

Ein Besucher des Hurricane Festivals 2019 zeigt sein Tattoo. © NDR/N-JOY Foto: Benjamin Hüllenkremer

Hurricane-Flashback: Euer Tattoo - eure Geschichte

Ihr seid auf Festival-Entzug? Zum Trost machen wir mit euch eine Zeitreise zurück aufs Hurricane Festival 2019: Besucher haben uns ihre Tattoos gezeigt und ihre ganz persönliche Story dazu erzählt. mehr

Eine junge tätowierte Frau mit Hut und Brille sitzt zwischen den Beinen eines Mannes. © Fotolia | Sobrik Foto: Fotolia | Sobrik

Fragen und Antworten rund ums Tätowieren

Tätowierungen galten früher als etwas Verruchtes, sind heute aber schon lange kein Aufreger mehr. Etwa acht Millionen Deutsche haben irgendwo auf dem Körper ein Tattoo. mehr

Tätowierter Oberkörper eines Mannes © Plainpicture/Maskot Foto: Maskot

Tattoo mit Laser entfernen: Risiken vermeiden

Die Laserbehandlung zum Entfernen eines Tattoos kann zu Verbrennungen, Entzündungen und Narben führen. Den Eingriff sollte deshalb ein speziell ausgebildeter Hautarzt vornehmen. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin! Schleswig-Holstein - Mein Wochenende

10:00 - 14:00 Uhr
Live hörenTitelliste