Warnemünde: Unterwegs am Strand mit Kakadu Carlos

Stand: 14.10.2021 11:46 Uhr

Dieser Mann hat einen sprichwörtlichen Vogel – und er trägt ihn täglich auf seiner Schulter in Rostock zur Schau: Frank Kluge und sein Gelbhauben-Kakadu Carlos.

Seit über 20 Jahren sind sie ein eingespieltes Dream-Team, verbringen jede freie Minute miteinander. Radfahren, Inline-Skaten, Essen, Strandspaziergänge. Sobald beide in der Öffentlichkeit auftreten, sind ihnen eine Menschentraube, viele Fragen und gezückte Fotoapparate sicher.

Eigentlich hat die Geschichte vom 55-jährigen Frank Kluge und seinem 28 Jahre alten Kakadu Carlos einen traurigen Beginn. Doch es war wohl auch das Schicksal, das beide zusammengeführt und seitdem nicht mehr losgelassen hat. Vor über 20 Jahren musste ein älteres Ehepaar seinen damals achtjährigen Gelbhauben-Kakadu verkaufen, da es ins Seniorenheim umzog, wo Tiere nicht erlaubt waren. Carlos zog nach Rostock um und lernte bei Frank Kluge aus Evershagen die bezaubernde Vogel-Dame Coco Chanel kennen.

Mit Carlos unterwegs: "Besser als jede Kontaktbörse"

Beide waren 15 Jahre lang ein Traumpaar, ehe Coco viel zu früh an einer Krankheit starb. Damals hatte Kluge die Wahl: Entweder findet er eine andere gefiederte Kumpanin für seinen treuen Vogel oder er schlüpft in diese Rolle. Da die Partnersuche ohne Erfolg blieb, übernahm der heute 55-Jährige diese Rolle - und so wurden die beiden die perfekten "Wingmen" - in der Fliegerei ist "Wingman" die englische Bezeichnung für ein begleitendes Flugzeug. Ein Begriff, der gerne auch dann verwendet wird, wenn es darum geht, mit einer Begleitung einfacher Bekanntschaften schließen zu können.

Carlos ist in Rostock schon ein kleiner Star, der sich vielleicht sogar bewusst gerne ein kleines bisschen in Pose wirft. Neugierige machen Fotos, sprechen Herrchen Frank an und wollen den Vogel am liebsten streicheln. „Besser als jede Kontaktbörse“, schmunzelt Frank Kluge, der gern und viel mit seinem Gefährten unternimmt.

Carlos folgt seinem Herrchen auf Schritt und Tritt. Beide sind blind aufeinander eingespielt und haben ihre festen Rituale. "Er bekommt etwas zu fressen, dann gehen wir gemeinsam auf den Balkon, wo er die Tiere beobachten kann. Dann wandert er in sein eigenes Zimmer und ich gehe zur Arbeit", erzählt Frank Kluge, der in der Gastronomie tätig ist. Zum Feierabend oder am Wochenende geht´s dann in eine Schrebergartensiedlung im Rostocker Nordwesten, wo Carlos schon lange eine kleine Attraktion ist: "Er sitzt nicht nur auf der Schulter seines Herrchens, sondern springt wie ein Hase durch die Anlage. Er hüpft und jede Blume ist ihm recht. Ich finde ihn putzig", sagt Gartennachbarin Susanne Buckow. Nur in der Mittagszeit muss Carlos im wahrsten Sinne den Schnabel halten, um die Nachbarn nicht zu stören.

Carlos ist ein kleiner Star in Warnemünde

Aber auch in den Straßen Warnemündes ist Kakadu Carlos bereits der Liebling - Zum Beispiel am Fischstand, wo der Kakadu auf sein Lachsbrötchen besteht. Fischverkäufer Nico Blank ist begeistert: "Er ist inzwischen kein besonderer Gast mehr, da er regelmäßig hier sitzt. Er hockt auf der Kante und isst sein Lachsbrötchen. Ich finde das schon geil, denn es ist mal was anderes." Und doch ist Carlos' Freiheitsdrang nicht völlig verschwunden. Wenn Frank ihn fliegen lässt, flattert der 28 Jahre alte Kakadu auch schon mal einige dutzend Meter weiter in einen Baum. Und dort bewegt er sich erst runter, wenn Frank den Stamm emporklettert. "Er kann wegfliegen, wenn er will. Tut er aber nicht. Nach dem Tod von Coco Chanel ist er noch mehr fixiert auf mich", freut sich Frank. Er hofft, dass er noch viele Jahre mit dem Gelbhauben-Kakadu, der zwar weder wortgewandt noch groß flügge ist, aber dafür genauso treu, wie jeder Hund, verbringen kann. Bis zu 60 Jahre können die Tiere, die eigentlich in Australien beheimatet sind, alt werden. "Alles, was er braucht, um gesund alt zu werden, bekommt er von mir. Den Rest müssen wir sehen", weiß Frank Kluge.

Livestream NDR 1 Radio MV

ARD Hitnacht

00:00 - 05:00 Uhr
Live hörenTitelliste