Blaue Stunde: "Ost/West"

Im Mittelpunkt der ersten Blauen Stunde: "Proun R.V.N. 2" von El Lissitzky aus dem Jahr 1923.

Das nennt man wohl eine Erfolgsgeschichte: Unser in der vergangenen Saison neu eingeführtes Format, die "Blaue Stunde", kam beim Publikum so gut an, dass ab sofort jedes Konzert zwei Mal gespielt wird. Die erste "Blaue Stunde" der Saison ludt zu Musik, Kunst und Literatur zum Thema "Ost/West" in das Sprengel Museum Hannover ein.

Das Konzert im Radio

Das Konzert ist aufgezeichnet worden und wird am 11.12.2019 um 21 Uhr auf NDR Kultur gesendet. Den Link zum Radio-Livestream finden Sie kurz vor Sendebeginn auf dieser Seite.

Blaue Stunde 1
Di, 15.10.2019 | 20 Uhr (19 Uhr: Führung)
Mi, 16.10.2019 | 18 Uhr (17 Uhr: Führung)
Hannover, Sprengel Museum Calder-Saal (Kurt-Schwitters-Platz)

Kathrin Rabus Violine
Anna Lewis Viola
Nikolai Schneider Violoncello
Schaghajegh Nosrati Klavier
Heike Malz Flöte
Ulf-Guido Schäfer Klarinette
Martin Brauß Dirigent
Volker Hanisch Textlesungen

Ost/ West

MIECZYSŁAW WEINBERG
Streichtrio op. 48
GUSTAV MAHLER
Klavierquartettsatz a-Moll
HANNS EISLER
"Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben" op. 70
(Musik zum Stummfilm "Regen" aus dem Jahr 1929)

Programmheft In meinen Kalender eintragen
Bild vergrößern
In der Reihe "Blaue Stunde" ist Kammermusik, Kunst und Literatur mit Musiker*innen der NDR Radiophilharmonie zu erleben.

Für die Musik Osteuropas stand in diesem Fall der Pole Mieczysław Weinberg, dessen Schaffen in den letzten Jahren eine fulminante Wiederentdeckung gefeiert hat. Sein Streichtrio entstand 1950: kompositorischer Nachhall eines Krieges, in dem Weinberg seine Familie verlor. Der Westen war durch den Klavierquartettsatz a-Moll vertreten, eines der ganz wenigen Kammermusikwerke Gustav Mahlers. Und Hanns Eisler? Der mag als Paradebeispiel eines Künstlers dienen, den die politischen Verhältnisse zwischen Ost und West hin- und herwarfen: Deutschland, Mexiko, USA und die DDR sind nur einige seiner Lebensstationen. Sein Sextett "14 Arten, den Regen zu beschreiben" entstand als Musik zu dem 1929 erschienenen Stummfilm "Regen" des holländischen Dokumentarfilmers Joris Ivens. Im Konzert wurde die Musik live zur Filmprojektion gespielt.

Die Interpreten

Ausführende waren die iranische Pianistin Schaghajegh Nosrati sowie Mitglieder der NDR Radiophilharmonie: Konzertmeisterin Kathrin Rabus (Violine), Anna Lewis (Viola), Nikolai Schneider (Cello), Heike Malz (Flöte) und Ulf-Guido Schäfer (Klarinette); die umrahmenden Texte las der Schauspieler Volker Hanisch.

Einführung und Konzert

Eine "Blaue Stunde" lang widmen sich Musiker der NDR Radiophilharmonie, ein Schauspieler und das Sprengel Museum jeweils einem Thema: Im Fokus steht ein Kunstwerk des Sprengel Museums, dessen Thematik in den gespielten Werken und den gesprochenen Texten musikalisch und literarisch reflektiert wird. Der Abend beginnt dienstags um 19 Uhr bzw. mittwochs um 17 Uhr mit einer Einführung zu dem jeweiligen Kunstwerk. Im Anschluss geht es dann mit Musik und Text im Calder-Saal im Neubau des Sprengel Museums weiter.

Ein stimmungsvoller Auftakt der Reihe "Blaue Stunde"

Freier Eintritt ins Museum

Auch in dieser Spielzeit berechtigen die Tickets zwei Stunden vor dem jeweiligen Konzertbeginn (also ab 18 Uhr bzw. 16 Uhr) zum freien Eintritt ins Museum.