Stand: 30.05.2014 09:00 Uhr

Hommage an Sidney Bechet

Sidney Bechet © picture alliance / United Archives Foto: Siegfried Pilz
Sopransaxofonist und Klarinettist Sidney Bechet 1956 bei einem Auftritt in Hamburg.

Sidney Bechet zählt zu den Gründervätern des Jazz. Der Klarinettist entdeckte 1920 auf einer Europatournee das Sopran-Saxofon und machte es für den Jazz populär. Bechet kam aus New Orleans und hatte bei Bunk Johnson und King Oliver gespielt. Er behielt das Vibrato der Oldtime-Klarinettisten bei, entwickelte aber auf dem neuen Instrument eine emotionalere Spielweise und gilt heute als der erste bedeutende Saxofonist des Jazz. "Er ist ein Künstler, der eine wirklich progressive Sprache erfunden und sich und seinem Instrument den Weg bereitet hat", sagt Christof Lauer, Tenorist der NDR Bigband.

Ein neuer Klangkosmos

Durch die NDR Bigband, Christof Lauers unverwechselbaren Ton und die vielschichtigen Arrangements von Rainer Tempel erscheinen die Klassiker von Sidney Bechet auf dem Album "Petite Fleur" in einem völlig neuen Klang. Bereits beim Einstiegsstück "Dans Les Rues D'Antibes" lässt Tempel die NDR Bigband auf verschiedene Seitenpfade abschweifen, um sie dann durch Lauers Saxofon wieder einzufangen. "Es würde keinen Sinn ergeben, Bechet zu kopieren", erläutert Lauer. "Es geht darum, wie sich das in die eigene Welt fügt, welche Energie daraus entsteht."

Petite Fleur

Label:
Act (Edel)
Veröffentlichungsdatum:
30.05.2014

Orchester und Chor