NDR 2 Spezial - Das Thema

Ausschreitungen in Chemnitz - Was können Politik und Gesellschaft tun?

Donnerstag, 30. August 2018, 19:00 bis 20:00 Uhr

Auge sieht durch eine Lupe © Fotolia.com Foto: by-studio

NDR 2 Spezial - Das Thema: "Ausschreitungen in Chemnitz"

NDR 2 - NDR 2 Spezial - Das Thema -

Vieles von dem, was in Chemnitz passierte, ist immer noch unklar. Weche Lehren sollten Politik und Gesellschaft aus den Vorfällen ziehen? Moderation: Dennis Sulzmann. Hier der Mitschnitt.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Bild vergrößern
Nach dem Mord in Chemnitz kam es zu teils gewaltsamen Protesten.

Vieles von dem, was sich genau in den letzten Tagen in Chemnitz abgespielt hat, ist immer noch unklar: Was passierte in der Nacht, als ein 35-jähriger Deutscher an den Folgen von Messerstichen starb und die Polizei zwei Männer aus dem Irak und Syrien als Tatverdächtige festnahm? Kam es danach tatsächlich zu regelrechten Hetzjagden auf Ausländer?

Politik und Gesellschaft suchen nach Erklärungen

Während sich die Polizei mit Bewertungen noch zurückhält, läuft die politische Diskussion bereits auf Hochtouren und es werden Forderungen laut: Der Kampf gegen die rechte Szene muss verstärkt werden und der Staat sein Gewaltmonopol kraftvoller durchsetzen. Hat der Osten Deutschlands ein besonderes Neonazi-Problem oder ist das auf die gesamte Republik übertragbar? Welche Rolle spielt die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und wie kann der gesellschaftliche Frieden in Deutschland wieder hergestellt werden?

Moderation: Dennis Sulzmann

2.500 demonstrieren gegen Mob von Chemnitz

Protest gegen die Vorkommnisse in Chemnitz: In Hamburg sind rund 2.500 Menschen gegen rechte Gewalt auf die Straße gegangen. Sie zogen vom Schanzenviertel zum Fischmarkt. mehr

Weil: "Empörende Bilder" in Chemnitz

Niedersachsens Landesregierung hat die rechten Übergriffe von Chemnitz verurteilt. Ministerpräsident Weil sprach von "empörenden Bildern". Selbstjustiz sei nicht akzeptabel. mehr

Verantwortungsvolle Politik muss deeskalieren

Auch Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer haben nun die Vorkommnisse in Chemnitz verurteilt. Sie zeigten sich aber zu wenig selbstkritisch, kommentiert Matthias Reiche. mehr