Sendedatum: 14.09.2014 09:00 Uhr  | Archiv

Die heimlichen Festivalhelden

von Kathrin Otto
Bild vergrößern
Fianna, Kathrin und Dorothea (von links) arbeiten beim Soundcheck Festival als Bildmischer. Mit ihrem Ausbilder entscheiden sie welche Bilder wann im Livestream erscheinen soll. Per Funk stehen sie in Kontakt mit den Kameraleuten.

Nicht nur Sam Smith macht sich in der Stadthalle Göttingen gerade warm und probt mit dem Soundcheck seinen Auftritt. Auch Dorothea und Kathrin bereiten sich auf das Konzert des Engländers vor. Die beiden sind zwei von 25 Auszubildenden zum "Mediengestalter Bild und Ton", die beim NDR 2 Soundcheck Neue Musik im Einsatz sind. Sie übernehmen heute die Aufgabe der Bildmischer. Zusammen mit einem ihrer Ausbilder, der in die Rolle des Regisseurs schlüpft, entscheiden sie während der Auftritte, welches Kamerabild im Livestream wann zum Einsatz kommt. Denn vor und auf der Bühne sind vier Kameras im Einsatz um das Konzert aus den unterschiedlichen Perspektiven zu filmen. In kurzer Zeit müssen Dorothea und Kathrin entscheiden, welche Bilder man gut aneinanderschneiden kann - und geben den Kameraleuten per Funk Anweisungen, welche Bilder sie als nächstes gern hätten.

Ein manchmal "schwerer" Job

Bild vergrößern
Sina möchte später gerne mal in der Abteilung Ton arbeiten. Beim Festival in Göttingen ist sie aber als Kamerafrau im Einsatz - gar nicht so leicht, bei dem schweren Equipment.

Hinter einer der Kameras steht ihre Mitauszubildende Sina. Sie macht während des Konzerts auf oder vor der Bühne Aufnahmen der jeweiligen Band und vom Publikum. 15 Kilogramm etwa wiegt die Schulterkamera, die sie heute bedient. Das kann bei einem langen Konzert schon mal schwer werden. "Vor allem, wenn man klein ist, direkt vor der Bühne steht und die ganze Zeit schräg nach oben filmen muss", erzählt die 22-Jährige. "Ich mache seither auch Sport, um den Rücken und die Schultern zu trainieren." Wenn im Bereich Ton oder Schnitt jemand ausfallen würde, könnte Sina aber auch dort einspringen.

Hinter der Kamera, im Schnitt und Ton

Bild vergrößern
Wichtige Nachbesprechung: Dorothea mit Ausbilder Johannes Hoppe in der Senderegie der Göttinger Stadthalle.

In ihrer Ausbildung lernen die Mediengestalter sowohl die Arbeit hinter der Kamera, aber auch im Bereich Schnitt und Ton kennen. Erst im dritten Lehrjahr spezialisieren sich sich dann in zwei sechswöchigen Praktika auf einen dieser Bereiche. Veranstaltungen wie das NDR 2 Soundcheck-Festival in Göttingen, die Cebit in Hannover oder die Kieler Woche sind für Azubis im zweiten oder dritten Lehrjahr wertvolle Gelegenheiten sich auszuprobieren. Die Lkw-Ladung an Equipment, die sie mitgebracht haben, haben sie auch selbst aufgebaut. Sie filmen Konzerte und schneiden daraus Beiträge und Konzertmitschnitte. Eines steht fest: Ohne diese 25 Azubis wäre die Veranstaltungen um viel Bildmaterial, um viele Filme und Livestreams ärmer.

Aufregung vorm Einsatz - wie bei den Künstlern

Sam Smith hat seinen Auftritt beendet und gönnt sich noch mal eine Pause. Das machen die Azubis auch. Denn wie für Smith steht auch für sie nachher der Auftritt an, bei dem es ernst wird. Ebenso wie viele Künstler sind auch sie am Anfang ein wenig nervös. Immerhin gucken sich viele Menschen das Ergebnis ihrer Arbeit an. "Aufgeregt ist man immer", sagt Dorothea. "Aber spätestens wenn es losgeht, denkt man überhaupt nicht mehr daran, dass das jetzt gleich ganz viele Leute sehen, was man hier macht. Es macht einfach Spaß." Und das sieht man dem Ergebnis ihrer Arbeit auch an.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | 14.09.2014 | 09:00 Uhr