Stand: 12.06.2018 21:12 Uhr

Kampf gegen wilde Müllkippen

von Jan Körner, Kaveh Kooroshy & Katharina Schiele

"Müll ist gesellig", sagt Deniz Pelit. "Wo Müll ist, kommt gern Müll hin. Wenn schon was da steht, dann wird das mehr und mehr." Pelit arbeitet als sogenannter Mülldetektiv in Hamburg. Heute ist er in Harburg unterwegs und hat gerade eine Kunststoffwanne mit Altölen und gefüllten Kanistern in der Nähe eines Bahndammes aufgespürt. Jetzt will er herausfinden, wer auf diese Art seinen Müll entsorgt haben könnte. Findet er eine Adresse, bekommt der vermeintliche Müllsünder Post von der Staatsanwaltschaft. 

illegale Müllentsorgung

Kampf gegen wilde Müllkippen

Panorama 3 -

Wild entsorgter Müll nimmt zu - Entsorger sehen darin einen bundesweiten Trend. Panorama 3 begleitet Mülldetektive und geht selbst auf Spurensuche nach Müll-Sündern.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Illegale Ablagerung nimmt zu

Bild vergrößern
"Müll ist gesellig" - Deniz Pelit arbeitet als Mülldetektiv in Hamburg.

Auch andere Kreise und Städte in Norddeutschland kennen das Problem. Worin die Ursache für wild entsorgten Müll - trotz flächendeckender und kostengünstiger oder kostenloser Entsorgungsmöglichkeiten - liegt, ist nicht eindeutig. Das für Hannover und das Umland zuständige kommunale Entsorgungsunternehmen "aha - Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover" verweist beispielsweise auf ein breites Angebot an Wertstoffhöfen, Wertstoffinseln und Wertstoffcontainern. Der Weg dorthin sei kaum weiter als zu den "wilden" Müllkippen.

Entsorgungskosten steigen

Eine stichprobenhafte Umfrage von Panorama 3 in Norddeutschland zeigt: die Zahl von festgestellten wilden Müllablagerungen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. So wurden beispielsweise im Umland von Hannover im Jahr 2009 326 illegale Ablagerungen festgestellt, 2017 waren es bereits 687. Mehr als 1.400 Tonnen wild entsorgten Mülls würden in der Region im Jahr eingesammelt, erklärte das Entsorgungsunternehmen "aha." Auch in Hamburg stiegen die Kosten für die Entsorgung nach Angaben der Hamburger Stadtreinigung von knapp 1,3 Millionen Euro 2007 auf rund 3,8 Millionen Euro im Jahr 2017. Der Kreis Vorpommern-Greifswald vermeldete ebenso einen Anstieg: 2011 zählten die Behörden 186 Fälle (ältere Zahlen lagen nicht vor), die Kosten von 35.000 Euro verursachten. 2017 waren es bereits 737 Fälle, die den Landkreis 114.000 Euro kosteten.

Aufklärung führt zu mehr Bewusstsein

Bild vergrößern
Obwohl es viele legale Möglichkeiten gibt, Müll zu entsorgen, nimmt "wilde" Müllablagerung zu.

Eindeutige Zahlen sind jedoch kaum zu bekommen. Denn sowohl die Definition von "wildem Müll" variiert, außerdem taucht mancher Müll nicht in der Statistik auf. So würde Müll an Straßenrändern häufig von den Straßenmeistereien entsorgt und nicht erfasst, wie manche Behörden auf Anfrage von Panorama 3 erklärten.

Deutlich wird jedoch, dass das Problem kontinuierlich vorhanden ist und in Teilen auch zugenommen hat. Einige Regionen versuchen dem Problem mit einem ganzen Maßnahmenpaket zu begegnen. In Hannover oder Hamburg zum Beispiel setzen Behörden und Abfallentsorger auf Aufklärung und gemeinsame Müllsammelaktionen.

Weitere Informationen
Panorama 3

Gedanken einer Plastikmüll-Vermeiderin

16.01.2018 21:15 Uhr
Panorama 3

Plastik ist allgegenwärtig. Das hat fatale Folgen für die Umwelt. Doch muss immer alles verpackt sein oder geht es auch ohne? Gedanken einer Plastik-Rebellin. mehr

Panorama 3

Illegale Praktiken eines Müll-Unternehmens

12.12.2017 21:15 Uhr
Panorama 3

Wegen illegalen Mülllagern steht ein Abfall-Unternehmen aus Wedel immer wieder in den Schlagzeilen. Deponiert wurde der Müll auch in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. mehr

Auf der Spur eines Müllskandals

In einem Kieswerk bei Dithmarschen wird offenbar illegal giftiger Bauschutt deponiert. Das Pikante daran: Die Deponie grenzt an ein wichtiges Trinkwasser-Reservoir, den "Heider Trog". mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 12.06.2018 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten

02:57
Schleswig-Holstein Magazin

Rendsburg: Nobiskrug will 110 Jobs streichen

22.06.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:29
Hallo Niedersachsen

Hurricane Festival in Scheeßel startet

22.06.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:45
NDR//Aktuell

Blindgänger in Schwerin gesprengt

22.06.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell