Stand: 09.05.2017 20:30 Uhr  | Archiv

HSH-Nordbank: Steuergeld für Pleiteschiffe

von Stefan Buchen & Nils Naber

Die HSH Nordbank wird es nur noch bis Februar 2018 geben. Dann muss Sie verkauft sein oder sie wird abgewickelt. Damit werden die wahren Verluste der Pleitebank nun nach und nach deutlich. Lange Zeit konnten die Landesregierungen der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein diese Kosten vor sich herschieben, in der Hoffnung, dass alles nicht so schlimm werden würde.

VIDEO: HSH Nordbank: Steuergeld für Pleiteschiffe (8 Min)

Der Vorstandsvorsitzende der HSH Nordbank, Stefan Ermisch, steht in Hamburg nach einer Halbjahrespressekonferenz vor dem Logo der Bank. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt
Muss für die gescheiterte Landesbank einen Käufer finden: HSH-Vorstandsvorsitzender Stefan Ermisch.

Auf der Bilanzpressekonferenz Ende März bestätigt Bankchef Stefan Ermisch, dass auf die Länder einiges zukommen dürfte: "Die HSH Nordbank brauchte im Jahr 2009 keinen Euro weniger als 13 Milliarden Euro als Eigenkapital. Man hat den Weg gewählt, drei Milliarden Euro einzuzahlen und zehn Milliarden Euro als Garantie zu geben. In der Hoffnung, dass man die nie zahlen muss." Doch jetzt führe an der Zahlung kein Weg mehr vorbei.

Verluste aus "faulen Schiffskrediten"

Weit über 80 Prozent dieser enormen Verluste stammen aus sogenannten "faulen Schiffskrediten". Damit wurden in den Jahren vor 2008 Schiffe finanziert, die nach der Finanz- und Wirtschaftskrise im Grunde keiner mehr brauchte. Die Kredite für hunderte von Schiffen werden wahrscheinlich nie zurückgezahlt werden. Die Schiffe sind häufig nur noch den Schrottpreis wert. Der Rest bleibt am Steuerzahler hängen.

Der größte Schiffsfinanzierer der Welt

Experten wie der renommierte Bonner Ökonom Martin Hellwig rechnen ingesamt mit Verlusten für den Steuerzahler in Höhe von mindestens 17 Milliarden Euro. Zu diesem Desaster konnte es nur kommen, weil vor 2009 von der HSH Nordbank ein Schiff nach dem anderen finanziert wurde. Das Ziel war klar: Die einst kleine Landesbank sollte der größte Schiffsfinanzierer der Welt werden. Rund 3.200 Schiffe standen 2009 in den Büchern der Bank.

Zwei Untersuchungsausschüsse haben sich mit dem Aufarbeitung des HSH-Nordbank-Desasters beschäftigt. Doch weder in Kiel noch in Hamburg haben die Parlamentarier eingehend aufgearbeitet, wieso so viele Schiffskredite ausgegeben wurden.

Weitere Informationen
Das Logo der HSH Nordbank an einer Hausfassade

HSH-Nordbank: Skandale. Lügen und Milliardenverluste

Nur mit Milliardenhilfen konnte die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein, vor dem wahrscheinlichen Zusammenbruch gerettet werden. Panorama dokumentiert die Skandalchronik einer Landesbank. mehr

Fassade der HSH Nordbank

Milliardengrab Landesbanken: Banker kassieren, Politiker schauen zu

Die Rettung der Banken mit Steuergeldern sollte an strikte Regeln geknüpft sein. Doch Recherchen von Panorama zeigen: Die Regeln werden oft gebrochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 09.05.2017 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten

Eine Jugendliche bekommt eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht. © picture alliance/dpa/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Corona-News-Ticker: Heute Corona-Beratungen von Bund und Ländern

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz soll es vor allem um Impfungen und die Situation von Kindern und Jugendlichen gehen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr